Von Mauern

Mauern üben schon immer auf die Menschen eine Faszination aus. Ich rede nicht von Hausmauern die man beschmiert oder Gartenmauern mit denen man sich vom Nachbarn abschottet, sondern Kilometer lange Mauern, die dazu dienen Feinde abzuhalten oder das eigene Volk einzusperren. Ich kenne mindestens 3 prominente Beispiele:

  • Die Große Mauer in China
  • Die römischen Wälle am Rhein und in Schottland (Limes, Antonius Wall, Hadrians Wall)
  • Die “Mauer” rund um Ostberlin und in Teilen der deutsch-deutschen Grenze

Alle 3 Mauern haben ihren Zweck nicht erfüllt. Dabei steckt eine enorme Leistung darin. Es ist aufwendig eine Stadt mit einer mehrere Kilometer langen Mauer zu umschließen, aber Hunderte von Kilometer lange Mauern – das ist eine Leistung wofür Hunderttausende Jahre brauchen. Bei der chinesischen Mauer sollen beim Bau so viele umgekommen sein, dass man pro m einen Toten rechnet – Das sind bei 2400 km Länge der Hauptmauer über 2 Millionen Tote.

Trotzdem konnten weder die chinesische Mauer noch die römischen Wälle die Angreifer fernhalten. Das Problem ist. Dass ein Angreifer nicht an der ganzen Länge angreift sondern an einer Stelle. Wenn z.B. die chinesische Mauer mit 1 Million Mann ständig bewacht ist (eine enorm großes stehendes Herr im Altertum), dann entspricht dies aber nur einem Soldat auf 2.4 m. Wenn nun 10000 Angreifer auf 100 m Breite angreifen so sind sie haushoch überlegen und wenn man nicht schnell Verstärkungen heranbringt dringen die Angreifer mit Leichtigkeit ein. Das ist die Krux jeder Mauer. Die große Mauer schützte nie vor den Reitervölkern im Norden Chinas und auch die römischen Wälle waren nur solange Schutz wie niemals ein Stamm wirklich sie angriff. Als dies erfolgte fiel der Limes sofort und in Schottland musste man den Antoniuswall aufgeben und sich zurückziehen. Im Falle der Römer waren die Wälle wohl mehr eine Grenze. Sie erlaubten es nach Jahrhunderten erfolglosen Eroberungskämpfen mit den germanischen Stämmen einen Status Quo festzulegen. Der Limes sagte: Bis hierhin geht unser Territorium – aber auch nicht weiter. Dafür nahmen sie die Reichsgrenzen zurück. Jahrhunderte lang lebten Germanen und Römer in Koexistenz und tauschten Güter und Kultur aus (letzteres allerdings vornehmlich in eine Richtung). Als durch die Völkerwanderung germanische Stämme nach Westen vorstießen war der Limes überhaupt kein Hindernis.

Die deutsche Mauer unterscheidet sich von den beiden anderen Grenzen als dass sie nicht dazu dient den Feind abzuhalten (auch wenn sie im DDR Jargon “Antifaschistischer Schutzwall” hieß). Sondern das eigene Volk einzusperren. Dazu war sie nicht nur gut ausgebaut sondern auch hervorragend bewacht. Errichtet wurde sie um das Ausbluten der DDR durch Flucht in den Westen zu verhindern und die DDR zu stabilisieren. Das erste wurde erreicht. Das letzte nicht. Es ist ein Irrtum zu glauben man könnte jemanden mit einer langen Mauer aus- oder einzusperren, außer mit einem enormen Aufwand an Bewachern. Trotzdem stelle ich fest dass 17 Jahre nach dem Fall der Mauer woanders neue Mauern gebaut werden. Israel errichtet eine Mauer um Palästinenser auszusperren. Die USA wollen ihre ganze Grenze zu Mexiko mit einem hohen Zaun absichern. Ich denke beide Vorhaben werden nichts bringen. Solange es radikale Palästinenser und Gegenschläge seitens der Israelis gibt und solange Mexiko so arm und die USA so reich sind.

 
1336 Besucher haben das bisher gelesen.
Nur Benutzer die schon einen Kommentar veröffentlicht haben sehen ihren Kommentar sofort. Bei allen anderen muss er zuerst freigeschaltet werden, was einige Stunden dauern kann (je nachdem wie oft ich nach meiner Mail schaue).

Ein Kommentar


  1. Moin,

    ich grabe mal nen uralten Artikel aus:

    Die Chinesische Mauer hatte ihren Zweck nicht darin eindringende Reitervölker aufzuhalten, sondern zu verhindern, dass diese mit Beute wieder das Land verlassen können. Und das hat meist funktioniert.

    Die DDR Grenze ist nicht an der Mauer gefallen, sondern durch Montagsdemonstrationen im Hinterland.

    Und noch zwei weitere immer noch aktuelle Mauern:

    Die 52km lange Mauer um den Gaza Streifen dient dazu die Palästinenser (wirtschaftlich) auszuhungern. Die 759km langen Mauern im Westjordanland sind eine de-facto Annexion Palästinas durch Israel, und dienen der Einschüchterung, und Zersiedelung. Beide Mauern sind vergleichbar mit der Mauer um das Warschauer Ghetto, da der Zionismus nur ein Faschismus mit umgekehrten Vorzeichen ist. Palästina ist damit das Größte KZ der Welt.

    ciao,Michael

Kommentar schreiben