Spacehab + Paletten

So, der letzte Beitrag aus dem Füllprogramm wegen meines Urlaubs. Ab Montag gibt es wieder frische Kost!

Spacehab-Module

Älter als die MPLM sind die Spacehab-Module, die schon bei den Shuttle-Mir Kopplungen zum Einsatz kamen. Die Firma Spacehab bietet verschiedene modulare Frachtmodule an, die auch kombiniert werden können. Für die Flüge zur ISS kommen die Logistic Double Module (LDM) und einmal ein Logistics Single Module (LSM) zum Einsatz. Es handelt sich dabei um Module, die an der Shuttle Luftschleuse fest angebracht sind. Die Fracht muss daher vom Modul über den am Ende des Verbindungstunnels angebrachten Kopplungsadapter in die ISS transportiert werden, bevor das Space Shuttle ablegt. Eine Ankopplung der Module an die ISS ist nicht möglich. Gleichzeitig gibt es dieselben Einschränkungen bezüglich der Größe der Ausrüstung wie bei den russischen Kopplungsadaptern, da der PMA-Adapter auch auf ein russisches Design zurückgeht und schon bei der Shuttle-Mir Ankopplung eingesetzt wurde.

Das Spacehab-Modul ist von quaderförmiger Form, wobei beim Double Module zwei Module hintereinander gepackt sind. Die Fracht wird in standardisierten Shuttle Middeck Lockern (MDL) verstaut, die auch auf der ISS für kleinere Experimente zum Einsatz kommen. Zusätzlich sind acht Racks an den Wänden angebracht. Verglichen mit dem MPLM bietet das Spacehab-Modul keine Vorteile. Bei fast gleicher Startmasse weist es nur die halbe Nutzlast auf und es ist auch nicht wesentlich kompakter. Zudem bedeutet das manuelle Umladen während der kurzen Zeit, in der das Space Shuttle angedockt ist, eine hohe Arbeitsbelastung für die Besatzung. Es kam daher vor allem bei den ersten Flügen zum Einsatz, bis die MPLM verfügbar waren.

Spacehab
Länge: 6,10 m (LDM), 3,05 m (LSM)
Breite: 4,26 m
Höhe: 3,41 m
Leergewicht: 4.500 kg
Fracht: Maximal 4.500 kg
Verstaumöglichkeiten: 61 MDL (0,44 0,513 0,253 cm), jeweils 57 l Inhalt. Maximal 28kg pro Schublade.Leergewicht pro Schublade: 5,4 kg

4 doppelt breite Racks

Volumen: 31 m (LSM), 62,2 m (LDM)

Paletten

Die zweite wichtige Transportmöglichkeit für Fracht sind Paletten im Nutzlastraum. Sie nehmen Fracht auf, die nicht unter Druck stehen muss. Es gibt zwei Systeme die älteren ICC und die neuen Express-Paletten.

ICC-Paletten

Das erste System sind die ICC-Paletten von Spacehab. Die Integrated Cargo Carrier (ICC) Paletten sind flache Paletten. Sie bieten die Möglichkeit, auf der Oberseite und Unterseite der Palette Nutzlasten anzubringen. Dazu gibt es jeweils sechs Befestigungspunkte pro Seite. Genutzt werden standardisierte Boxen der Firma Spacehab, aber auch eigene Konstruktionen. Die ICC-Paletten sind eine sehr flexible und günstige Möglichkeit, auch weil Spacehab Inc. Subaufträge an andere Unternehmen vergeben hat. Die Struktur der Paletten aus Aluminium stammt von RSC Energija, die Befestigung an der Shuttle-Nutzlastbucht basiert auf der des Spacelabs und wird von EADS/Astrium hergestellt.

Es gibt mehrere Versionen der ICC Paletten. Die Daten in der Tabelle sind die der Generic Deployable die bei ISS Missionen eingesetzt wurden. Meistens wurde ihr Einsatz mit einem Spacehab-Modul kombiniert.

ICC Palette
Länge: 2,44 m
Breite: 4,20 m
Höhe: 0,26 m
Leergewicht: 875 kg
Fracht: 2.722 kg
Verstaumöglichkeiten: 6 SHOSS Boxen
Fläche: 9,60 m

Express-Paletten

Das zweite System sind die Express-Paletten (Expedite the Processing of Experiments to Space Station). Sie wurden entworfen, um an der Außenseite der Station befestigt zu werden. Dies vereinfacht den Austausch von Experimenten gegenüber den ICC-Paletten bedeutend und macht keine Außeneinsätze von Astronauten nötig. Sie können vom Shuttle-Kran an ihren Befestigungspunkt an der ISS gehoben werden. Später kann sie die Hand der ISS (Dextre) dort aufnehmen und verschieben. Auch das Kib? Labor hat im Exposed Facility die Möglichkeit, Express Paletten aufzunehmen. Sie werden mit dem ISS Strom- und Datennetz verbunden und können so mit elektrischer Energie versorgt werden. Verfügbar sind ein Niedrigdatenmodus im MIL-1553 Standard und ein Hochdatenmodus. Kommandos werden nur über den MIL-1553 Bus übertragen. Allerdings benötigt jedes Experiment ein eigenes aktives Thermalkontrollsystem. Dieses wird nicht von den Paletten gestellt.

Die Express-Paletten wurden von der Agncia Espacial Brasileira entwickelt und sind der brasilianische Teil der Station. Brasilien hat allerdings keine eigenen Express-Paletten eingesetzt. Heute fertigen EADS und Boeing diese Paletten. Da die NASA auch Racks innerhalb der ISS mit der Abkürzung Express belegt, wurden die Paletten inzwischen in ExPRESS Logistics Carrier (ELC) umbenannt.

Express Palette
Länge: 2,30 m
Breite: 3,90 m
Leergewicht: 1.350kg (ohne Befestigung am Shuttle)
Fracht: 4.400 kg
Experimente: 6
Fläche: 8,90 m
Volumen: 30 m
Datenverbindungen: MIL-STD 1553B Bus (1 Mbit/s Daten und Kommandos)

Ethernet (6 Mbit/s pro Experiment)

High Data Link (Glasfasernetz) 95 Mbit/s für alle externen Experimente zusammen

 
1115 Besucher haben das bisher gelesen.
Nur Benutzer die schon einen Kommentar veröffentlicht haben sehen ihren Kommentar sofort. Bei allen anderen muss er zuerst freigeschaltet werden, was einige Stunden dauern kann (je nachdem wie oft ich nach meiner Mail schaue).

Kommentar schreiben