Was bedeutet die Angabe „Ohne den Zusatzstoff Geschmacksverstärker“?

Heute zwei kurze Ernährungsfragen in zwei Aufsätzen.

Nun genau dieses, nämlich dass kein Zusatzstoff zugesetzt wurde, aber leider eben nicht mehr. Kleiner Exkurs: während man in den achtziger Jahren meist damit geworben hat, dass Lebensmittel lecker sind, versucht heute die Industrie sie heute als „gesund“ darzustellen und dabei die Abwesenheit bestimmter Zutaten hervorzuheben, wie eben zum Beispiel der beim Verbraucher so ungeliebten Zusatzstoffe.

Das führt dann zu einigen Kuriositäten. So wird ein Fruchtjoghurt als „ohne Süßstoffe“ beworben. Sie sind in normalem Fruchtjoghurt aber auch nicht enthalten. Dafür enthält er wie jeder andere Fruchtjoghurt Zucker.

Eine besondere Art der Täuschung ist es ein Lebensmittel ohne den Zusatz von Farbstoffen und Geschmacksverstärkern zu bewerben. In Wirklichkeit werden dann Zutaten zugesetzt die genau diese Funktion haben. Auf die Geschmacksverstärker gehe ich hier ein. Auf die Farbstoffe in der nächsten Frage. Als Geschmacksverstärker vor allem für herzhafte und Fleischaromen wirken Glutaminsäure, Guanylsalze und Ribnukleotide. Diese Substanzen sind auch als Zusatzstoffe zugelassen. Hefeextrakt besteht aber aus einer Mischung von Aminosäuren (enthält die Glutaminsäure), Ribonukleotiden und Guanylsalzen, wirkt also genauso wie der Zusatz von Zusatzstoffen, nur muss man etwas mehr zusetzen. Findet man also in der Zutatenliste Hefeextrakt (und wenn es sich nicht gerade um Backwaren handelt, wird dieser als Zutat meistens nicht benötigt) so wurde dieser als Geschmacksverstärker zugesetzt. Dies erfolgt so bei Fertigsuppen und Soßen aber auch bei Snacks wie Chips.

Seltener ist der Zusatz von Vanillin, das neben dem Eigengeschmack auch die Süße von Lebensmitteln hervorhebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.