Home Computer Spiele Tipps Site Map counter

OOlite Spieletipps

Ich war, als ich noch einen 8-Bit-Heimcomputer hatte ein großer Fan von Elite. Nun entdeckte ich, dass dieses Spiel in moderner Form als OOLite als Freeware zur Verfügung steht. (PP steht für Object-Orientetat, da es in Objective-C geschrieben wurde).

Anders als die Nachfolger Elite 2 und andere Freeware Umsetzungen desselben Spielprinzips wie Vegastrike oder Ad Astera folgt OOlite dem Original sehr genau sowohl in der visuellen Darstellung wie auch dem Spieleprinzip. Es geht einfach nur darum "Elite zu werden" um das zu erreichen muss man einfach 6.400 Abschüsse vorweisen.

Installation

Die aktuelle Version findet man unter http://www.oolite.org/download.shtml. Das Programm muss nur in ein Verzeichnis entpackt werden. Es ist keine Installation nötig. Da die Sicherung von Spielständen und Erweiterungen ebenfalls in diesem Verzeichnis erfolgen, sollte es nicht unter C:\Programme, sondern unter dem eigenen Benutzerverzeichnis, z.B. unter eigene Dateien angelegt werden. Bei Windows 7 und Vista ist dies unumgänglich, da man dort immer als Benutzer arbeitet und nach der Installation nicht mehr in das Programmverzeichnis schreiben darf.

Cheats

Tricksen ist bei OOLite sehr einfach möglich. Im Verzeichnis oolite.app\oolite-saves werden die Spielstände gespeichert.

Diese sind XML Dateien und können so einfach mit einem Texteditor editiert werden.

Die Zeilen:

 <key>credits</key>

<integer>3035800</integer>

Geben die aktuellen Credits an. Erhöhen erlaubt es, neue Schiffe und Ausrüstung zu kaufen, sofern an dem System verfügbar. Wenn dies nicht geht, dann kann man mit den Zeilen die mit "has_" beginnen sich die Ausrüstung auch so einverleiben:

<key>has_galactic_hyperdrive</key>

<true/>

Baut z.B. einen galaktischen Hyperdrive ein.

Wer ein Superschiff haben will installiert sich zuerst mal ein geeignetes aus der Erweiterungsabteilung. Danach geht es an das Editieren der Datei shipdata.plist im Unterverzeichnis Config. Dort kann man Geschwindigkeit, Roll- und Drehrate manipulieren, die maximale Energie oder die Anzahl der Raketen. Es empfiehlt sich dies bei einem Erweiterungsschiff zu tun, weil die Gegner nach wie vor die normalen Schiffe einsetzen werden - so ist man der einzige Besitzer eines "Superschiffs". Meine Erfahrung ist es mit dem Anpassen der Werte vorsichtig zu sein, sonst ist man zu schnell an den Gegnern vorbeigeschossen oder hat Probleme durch zu schnelles Rollen oder Drehen einen Gegner ins Visir zu bringen. Man sollte sich an den Werten schneller Jagdmaschinen orientieren.

Spieletipps

Kaufen sie keine "Trumbles". Es handelt sich um das Pendant zu den "Tribbles" aus Star-Trek. Der einzige Effekt den sie haben ist:

Einzige Möglichkeit sie loszuwerden ist es sie zu rösten: Fliegen sie zur Sonne, in die Zone wo die Höhenanzeige gelb wird. Nun die Triebwerke ausschalten, sich von der Sonne wegdrehen, sodass man beim späteren Beschleunigen möglichst schnell Höhe gewinnt. Erst mal wartet man aber ab bis die Temperatur steigt. Sobald der Alarm für zu hohe Temperatur ertönt beschleunigt man mit Höchstgeschwindigkeit und mit den Fuel-Injektoren. Wenn das beim ersten Mal nicht alle Trumbles killt wiederholt man es mehrere Male bis alle tot sind. Das Aussteigen per Rettungskapsel oder das Verkaufen des Schiffs bringen die Trumbles aber nicht fort.

Am Anfang gilt es zuerst mal Geld zu verdienen: für neue Ausrüstung und vielleicht auch ein neues Schiff: Von den 30 Credits für einen Abschuss kann man nicht leben, vor allem nicht wenn man dazu Raketen braucht oder Ausrüstung beschädigt wird und die Reparatur teuer wird. Also zuerst mal das Geld als Händler verdienen. Dazu kauft man in Agrargesellschaften mit niedriger Entwicklungsstufe Felle, Mineralien, Weine, Textilien und Legierungen ein und verkauft diese an hochentwickelte Industriegesellschaften wo man dann Luxusgüter, Computer und Maschinen einkauft. Wenn man zwei Planeten  innerhalb von 7 Lichtjahren mit hohen Unterschieden zwischen den Niveaus und Preisen gefunden hat, dann sollte man nicht zögern dauerhaft dort hin und her zu pendeln um Geld zu verdienen. Wenn man dann ein schönes Schiff hat kann man auch mehr riskieren. Mit der Taste "I" bekommt man bei der Navigationskarte Symbole neben den Planeten welche die Regierung, Entwicklung (Agrar-/Industrie) und das Technologielevel anzeigen.

Störungen beim Flug kann man vermeiden wenn man aus dem Korridor zwischen Wurmloch und Raumstation ausbricht. Dazu einfach nach der Ankunft um 90 Grad drehen, vom Planeten wegfliegen und den Beschleunigungsantrieb (Taste "J") einschalten. Nach 10-15 s ist man weit vom Korridor entfernt und kann nun wieder auf den Planeten sich ausrichten. Sowohl Händler wie auch Piraten halten sich meist im Korridor auf, weil dieser die Transferroute ist. So wird man bei dem Flug weitaus weniger gestört.

Schauen sie in die PDF's rein: Es gibt einige Erweiterungen zu Elite, z.B. Missionen oder die Möglichkeit sich ein neues Schiff zu kaufen, wenn man z.B. eine Karriere als Händler plant ist eine Cobra Mark-III etwas klein und reine Jagdschiffe sind noch etwas weniger. Sie befinden sich im Hauptverzeichnis von OOlite.

Wer als Jäger unterwegs ist der wird wohl eine Fuel-Scoop Erweiterung gut gebrauchen können: Wenn ein Schiff zerstört ist kann diese Ausrüstung nahe vorbeifliegende Fracht, Reste des Schiffs oder die Rettungskapsel einfangen und im Frachtraum verstauen. Man kann sie dann verkaufen.

Man kann leicht in den Status "Offender" kommen, wenn man illegale Waren kauft (Narkotika, Feuerwaffen, Sklaven). Genauer gesagt darf man eine Station nicht mit diesen Waren verlassen. wer sie also durch einsammeln von Crago Pods bekommt sollte sie bei der nächsten Station verkaufen. Weiterhin bekommt man den Status wenn man auf ein anderes Schiff mit dem Status "Clean" in der Nähe einer Viper oder Station schießt.

Wenn man den Status Offender hat (Steigerung: Fugitive) wird man von anderen Schiffen angegriffen werden, die "Clean" sind. Da Rückschießen die Situation verschärft, bleibt nur die Flucht. Hat man einmal aus Versehen den Status erhalten, so ist es das sicherste mehrere Sternsysteme zu besuchen. Da man schnell beschossen ist, empfielt es sich weitab der Standardrouten zu fliegen oder auf Handel zu verzichten und mehrmals bei der Sonne nachtanken und einfach von System zu System zu fliegen. Bald hat man dann den Status "Clean" erneut.

Ausrüstung

Erweiterungen

Es ist sehr einfach möglich OOlite zu erweitern. Dazu gibt es ein eigenes Wiki. Die allgemeine Vorgehensweise ist recht einfach: Laden sie die .zip Datei herunter, entpacken sie sie in das Unterverzeichnis Addons und starten sie OOlite neu. Wenn die Erweiterung nicht funktioniert schauen sie zuerst einmal nach ob diese nicht noch einen übergeordneten Ordner enthält der nur die readme enthält. Im Unterordner der Erweiterungen finden sie typischerweise weitere Ordner wie

AIs
Config
Images
Models
Textures

Die meisten Modifikationen betreffen neue Schiffe. Sowohl Typen aus anderen Sci/Fi Spiele/Serien wie auch Modifikationen bekannter Typen, wie der Cobra III. Ich habe mich als Handlungsreisender für die Boa Clipper entschieden. Die auch als Erweiterung verfügbar ist.

Obwohl die Schiffe schon besser als in Elite 1 aussehen, gibt es auch zahlreiche Erweiterungen mit noch realistischeren Texturen. Ich verwende Deepspace Ships. Damit sind auch Stationen besser texturiert. Bei meiner Onboard Grafik ruckelt nun aber ab und an ein bisschen die Darstellung. Neue Schiffstypen, die als Erweiterung hinzugenommen wurden, sind natürlich nicht dabei enthalten.

Die Nebel etc. machen es schwer weit entfernte Schiffe zu erkennen. Einen Teil (bis auf die Sterne) kann die Erweiterung Clear Skies ausblenden.

Kämpfe bringen nur geringe Abschussprämien. um so ärgerlicher ist es wenn teure Systeme beschädigt werden. Die Self-Repair-Bots kosten einen Raketenplatz, können aber zumindest die Standardausrüstung (nicht jede Erweiterungsausrüstung reparieren).

Ein Problem ist öfters der Treibstoff. Zum einen ist es lästig eine Station anzufliegen wenn man dort nur Treibstoff braucht um das nächste System anzufliegen das man nicht in einem Sprung erreicht und das dauert bis man dort ist. Zum anderen kann man auch Treibstoff brauchen um zu beschleunigen ("I"-Taste). Es gibt zwei nützliche Erweiterungen.

Fuel Station platziert Auffüllstationen an den Ausgangpunkten der Wurmlöcher, also entweder an dem Punkt wo man nach einem Sprung landet, oder bei einer Coriolisstation. Diese Stationen tanken ein Schiff in wenigen Sekunden auf. Sie senden vorher eine Nachricht und blinken grün-grau im Display. Es gibt zwei Typen. Kleine kugelförmige Satelliten an die man bis auf 100 m heranfliegen muss und röhrenförmige Auffüllstationen. Die Röhren sind groß genug dass auch größere Schiffe gut reinpassen. (Ich hatte mit meiner Boa keine Probleme). Sie rotieren nicht, sodass auch Leute wie ich die nicht ohne Docking Computer andocken können in die Röhre einfliegen können. Sobald man in der idealen Position ist erscheint eine Nachricht, man stellt den Antrieb ab und wird aufgetankt - und weiter geht's....

Eine Erweiterung sammelt Treibstoff während man mit Vollgeschwindigkeit fliegt. Die Menge ist nicht so großartig (0,1 Lichtjahre pro Minute - man braucht also rund 70 Minuten um den Tank zu füllen). Doch man kann dies ändern, wenn man in der Funktion


  
this
.checkifover01 = function(fuel_award)


{



this.fuel_below01 += fuel_award


if(this.fuel_below01 > 1000)


{


this.theplayer.fuel += 0.1


//Sound.playMusic("FCscoop.ogg")


//Sound.playMusic("FCtrumblesqueal.ogg")


player
.consoleMessage("Fuel collector", 10)


player
.consoleMessage("Gathered fuel: 0.1 ly", 10)


this.fuel_below01 -= 1000


}


}

die Zeile

this.theplayer.fuel += 0.1

anpasst z.B. um 0,2 LJ erhöht.

Das HUD Display hat für mich einen Nachteil: Die Mitte des Visiers ist leer, sodass man beim Zielen auf das Schätzen angewiesen ist. Da die Laser nicht für Dauerfeuer ausgelegt sind (und um so schneller überhitzen je leistungsfähiger sie sind. Abhilfe schafft ein neues Visier wie das Milspace HUD. Die Erweiterung Target Reticle färbt den Rahmen um das Ziel rot wenn es vom Laser getroffen werden kann.

Zum Thema Computer ist auch von mir ein Buch erschienen. "Computergeschichte(n)" beinhaltet, das was der Titel aussagt: einzelne Episoden aus der Frühzeit des PC. Es sind Episoden aus den Lebensläufen von Ed Roberts, Bill Gates, Steve Jobs, Stephen Wozniak, Gary Kildall, Adam Osborne, Jack Tramiel und Chuck Peddle und wie sie den PC schufen.

Das Buch wird abgerundet durch eine kurze Erklärung der Computertechnik vor dem PC, sowie einer Zusammenfassung was danach geschah, als die Claims abgesteckt waren. Ich habe versucht ein Buch zu schreiben, dass sie dahingehend von anderen Büchern abhebt, dass es nicht nur Geschichte erzählt sondern auch erklärt warum bestimmte Produkte erfolgreich waren, also auf die Technik eingeht.

Die 2014 erschienene zweite Auflage wurde aktualisiert und leicht erweitert. Die umfangreichste Änderung ist ein 60 Seiten starkes Kapitel über Seymour Cray und die von ihm entworfenen Supercomputer. Bedingt durch Preissenkungen bei Neuauflagen ist es mit 19,90 Euro trotz gestiegenem Umfang um 5 Euro billiger als die erste Auflage. Es ist auch als e-Book für 10,99 Euro erschienen.

Mehr über das Buch auf dieser eigenen Seite.

Hier geht's zur Gesamtübersicht meiner Bücher mit direkten Links zum BOD-Buchshop. Die Bücher sind aber auch direkt im Buchhandel bestellbar (da ich über sehr spezielle Themen schreibe, wird man sie wohl kaum in der Auslage finden) und sie sind natürlich in den gängigen Online-Plattformen wie Amazon, Libri, Buecher.de erhältlich.


© des Textes: Bernd Leitenberger. Jede Veröffentlichung dieses Textes im Ganzen oder in Auszügen darf nur mit Zustimmung des Urhebers erfolgen.
Sitemap Kontakt Neues Hier werben Bücher vom Autor Buchempfehlungen Top 99