Home Computer Downloads Site Map counter

Desktop Wallpaper Changer

Das Programm ist relativ einfach aufgebaut. Nach dem Start sehen sie nur ein kleines Symbol in ihrer Trayleiste (links oder unten, je nach Position. Dort finden sie das Programm. Klicken sie auf dieses rechts und sie erhalten das Kontextmenü mit folgenden Einträgen:

Es gibt sonst nur einen Dialog mit den Einstellungen. Diesen erreichen sie unter Menü zeigen im obigen Menü, oder noch schneller durch Doppelklick auf das Symbol im tray.

ScreenshotAls erstes muss das Verzeichnis gesetzt werden in dem sich die Bilder befinden. Nach dem ersten Start voreingestellt ist das Verzeichnis "Eigene Bilder" unter "Eigene Dateien". Bei Windows 7 steht dort der wahre Name dieses Verzeichnisses, das auch bei einem deutschen Windows 7 einen englischen Namen hat. Das Verzeichnis wird rekursiv nach Bildern durchsucht und darf auch Unterverzeichnisse enthalten.

Zum Wählen eines neuen Verzeichnisses klicken sie einfach auf den Button rechts oder editieren den Namen direkt.

Die Bilder die als Wahlpaper in Frage kommen können sie über einen Filter beeinflussen. Mehrere Einträge trennen sie mit einem Semikolon (;). Das Programm kann Bilder des Typs Bitmap (.bmp), Compuserve Gif (*.gif) Portable Network Graphics (*.png) oder JPEG verarbeiten (*.jpe,*.jpg,*.jpeg). Mit dem Filter können sie die Auswahl weiter einschränken.

Es gibt zwei Modi die Dateien zu verwalten. Die eine ist es eine Verzeichnisliste zu benutzen. Wenn sie eine Verzeichnisliste benutzen, wird nach dem Klicken auf "OK" nach Änderungen des Filters oder des Verzeichnisses oder bei dem Klicken auf Rescan das gesamte Verzeichnis inklusive aller Unterverzeichnisse rekursiv nach Dateien gesucht, die den Filtern entsprechen und die Informationen in einer Datei gespeichert. Beim nächsten Start wird dann nur diese Verzeichnisliste genutzt.

Diese Methode ist anzuraten, wenn die Bilder nicht indiziert sind und es sehr viele Bilder sind, die sich aber nicht ändern. Das ist standardmäßig bei Windows XP der Fall und bei Windows 7, wenn die Bilder nicht in Bestandteil einer Bibliothek sind. Sie können die Verzeichnisliste durch Klicken auf Rescan bei größeren Änderungen manuell aktualisieren. Automatisch erfolgt dies, wenn eine Datei nicht gefunden wird, die in der Liste aufgeführt ist.

Ist der Haken bei Verzeichnisliste benutzen nicht gesetzt, so wird bei jedem Programmstart nach Bildern gesucht, was bei nicht indizierten Bildern und vielen Dateien sehr lange dauern kann. Wenn sie eine SSD eingebaut haben, brauchen sie ebenfalls keine Verzeichnisliste.

Wie das Wallpaper dargestellt wird, dass ist über einige Optionen beeinflussbar. So kann die Position festgelegt werden (linksbündig, rechtsbündig, zentriert und Kacheln) - die letzte Option macht nur Sinn, wenn das Bild nicht gestreckt wurde und klein ist.

Info DialogKleine Bilder können so gestreckt werden, dass die den Desktop komplett ausfüllen. Dabei kann dies unter Beibehaltung der Proportionen geschehen, oder den Bildschirm vollständig ausfüllen, auch wenn dies das Bild verzerrt. Wenn Ränder bleiben, was der Normalfall bei den meisten Einstellungen ist, wenn das Bild nicht genau die Proportionen ihres Monitors hat können sie noch die Hintergrundfarbe einstellen, welche genutzt wird um den Hintergrund auszufüllen. Vorgabe ist die von Windows als Standard gesetzte Hintergrundfarbe.

Wenn sie mehrere Bildschirme haben, so beziehen Sie die Angaben auf den primären Monitor. Ist der sekundäre kleiner, so wird das Bild abgeschnitten. In diesem Falle ist oft "zentriert" die beste Wahl.

Die wichtigste Einstellung ist wie Wallpaper Changer sich verhalten soll. Die erste Option inaktiviert das Programm. Es macht dann gar nichts. Die zweite wird beim Start das Bild einmalig wechseln. Das Programm bleibt aber aktiv im Tray. Bei beiden Modi können sie durch einen Klick auf "Test/Bild wechseln" auch danach das Bild noch wechseln.

Die dritte Option beendet das Programm automatisch nach 10 Minuten und setzt das Bild nur einmalig beim Start. Diese 10-Minuten Verzögerung ist eingebaut, damit sie überhaupt eine Chance haben jemals aus diesem Modus herauszukommen. Die letzte Option wird das Programm im Speicher lassen und es wird nach der angegebenen Zeit (in Minuten) jeweils ein neues, zufällig ausgewähltes Bild als Hintergrund setzen. Der Wechsel wird durch eine "Ballonmeldung" vom Tray aus signalisiert.

Das Programm ist vor allem dann nützlich wenn es die Bilder automatisch auswechselt, sie es also nicht selbst starten müssen. Es ist ausgelegt, beim Autostart zu arbeiten und daher erscheint es auch sofort im Tray und öffnet kein Hauptfenster. Sie können es mit einem Klick ins Autostartmenü installieren, indem sie auf Autostart klicken.

Der Klick auf OK schließt die Einstellungen. Das Programm Beenden können sie über den zweiten Button.

Seit Windows 10 sind die Meldungen von Programmen im Tray sehr auffällig und immer von einem Ton begleitet. Man kann dies in Windows abschalten, doch das Programm hat auch einen Quiet Mode in dem es beim Wechsel des Bildes keine Meldung ausgibt.

In der letzten Zeile sehen sie in den Einstellungen die vergangene Zeit seit dem letzten Bildwechsel und den letzten Dateinamen. Dieser kann auch in die Zwischenablage kopiert werden. Das erleichtert die Suche nach aus versehen in das Verzeichnis gelangten Bildern die nicht auf dem Desktop erscheinen sollen, falls man sie gerade sieht.


© des Textes: Bernd Leitenberger. Jede Veröffentlichung dieses Textes im Ganzen oder in Auszügen darf nur mit Zustimmung des Urhebers erfolgen.
Sitemap Kontakt Neues Hier werben Bücher vom Autor Buchempfehlungen Top 99