Home Sonstige Artikel Satire und Meinung Site Map counter

Der Einfluss des Mondes auf den Menschen

Der MondDerzeit feiert die Esoterik eine Renaissance. Dazu gehört auch der Glauben an den Mond als Verursacher von Rhythmen, sowohl bei Pflanzen, Tieren, Menschen und sogar chemischen Vorgängen. Dieser Artikel behandelt die wirklichen Einflüsse des Mondes, und warum an den so genannten "Mondglauben" nichts dran ist.

Der physikalische Einflüsse des Mondes auf die Erde

Niemand der von Astronomie eine Ahnung hat, wird bestreiten, dass der Mond sehr wichtig für die Erde ist. Der Mond, den wir haben ist relativ groß im Vergleich zum Planeten und hat dadurch eine stabilisierende Funktion auf die Erde.
  1. So hat der Mond langsam, aber sicher die Rotation der Erde abgebremst. Früher war der Tag um einige Stunden kürzer. Dies wissen wir von früheren Fossilien. Da diese Fossilien nur über einen kurzen Zeitraum der Erdgeschichte vorliegen, müssen wir vermuten, dass früher sich die Erde noch wesentlich schneller (in nur wenigen Stunden) gedreht hat. Bei einer sehr schnellen Rotation gibt es aber z.B. kein Wetter wie wir es kennen. Es bilden sich wesentlich weniger Temperaturunterschiede aus und Wolken werden in die Ost-West Richtung umlenkt. Kontinentale Gebiete sind dadurch erheblich trockener, da Wolken sich kaum vom Äquator weg bewegen.
  2. Der Mond walkt durch seine Gezeitenwirkung den flüssigen Erdkern durch, ähnlich wie bei Ebbe und Flut durch. Dadurch besitzt die Erde ein sehr starkes Magnetfeld, dass uns wiederum vor Strahlung von der Sonne und dem Kosmos schützt.
  3. Schlussendlich stabilisiert der Mond die Erdachse. Wir wissen, dass diese beim Mars über geologische Zeiträume stark schwanken kann. Bei der Erde verhindert der Mond allzu große Schwankungen. Nur dadurch ist Leben überhaupt auf der Erde möglich.
  4. Der Mond spielte in allen früheren Kulturen eine große Rolle. Sein Umlauf mit einer Periode von 29,5 Tagen zwischen zwei Phasen wurde in den meisten frühen Hochkulturen als Basis des Monates genommen. Da allerdings ein Sonnenjahr nicht restlos durch 29.5 teilbar ist (365.25/295 = 12 Rest 11.25 Tage) hatten fast alle Kalender einen Wechsel von 12 und 13 Monaten. Nach 235 Mondumläufen oder 19 Jahren waren Sonnenjahr und Mondumlauf wieder synchron. Einige Historiker vermuten, dass die Unglückszahl "13" ihren Ursprung in dieser Zeit hat, da die Steuereinnahmen damals wahrscheinlich nach Monaten bezahlt wurden und da waren Jahre mit 13 Monaten schlecht für den Steuerzahler.

Was sind die belegbaren Wirkungen des Mondes?

In Büchern über die angeblichen Wirkungen des Mondes sucht man oft vergeblich, was für Kräfte es denn sein sollten, die den Einfluss des Mondes ausmachen. Selbst bekannte Wirkungen werden falsch dargestellt. Primär wirkt der Mond über 2 Dinge: das Licht, das er aussendet, abhängig vom Stand des Mondes, und seine Gravitationskraft, die konstant ist, sich jedoch mit der Anziehung der Sonne überlagert.

Das Licht des Mondes

Der Mond reflektiert Sonnenlicht, dass wir in einem Rhythmus von 29,5 Tagen als Wechsel von Vollmond zu Vollmond wahrnehmen. Immer wieder hört man, dass die Aussendung dieses Lichtes Wirkungen auf Menschen, Tiere und Pflanzen haben soll. Tatsächlich benutzen viele Tiere den Mond als Zeitmesser. So orientieren sich Insekten nach dem Mond, als Navigationshilfe, und schwirren daher verwirrt um hellere Lichtquellen wie Lampen. Kalmare, die ihre Eier und Samen ins Wasser entlassen, nutzen Vollmondnächte um in genügender Zahl ihre Eier im Sand abzulegen. Diese schlüpfen dann alle auf einmal und haben so eine bessere Chance den Feinden zu entkommen, da immer ein Teil entkommen wird, weil es einfach so viele auf einmal sind.

Die Frage ist natürlich ob sich ein solcher Einfluss auch auf den Menschen übertragen lässt. Der Mond wird bei den bisherigen Beispielen als eine gigantische Uhr benutzt, eine Möglichkeit Individuen zu synchronisieren, die sonst keine Möglichkeit zur Kommunikation haben oder alleine leben. Wir finden bei höher entwickelten Organismen nicht mehr diese Abhängigkeit vom Mond, es gibt hier durch Laute, Farben oder Verhalten bessere Möglichkeiten das Verhalten gegenseitig abzustimmen. Natürlich kann der Mond den Jagderfolg eines nachtaktiven Tieres beeinflussen, aber eine wirklich wichtige Funktion hat der Mond bei Säugetieren, aber auch Reptilien nicht mehr.

Was ist nun aber an den Meldungen dran, das in Vollmondnächten mehr Verbrechen passieren, Schlafwandler aktiver sind etc.? Nun wenn man selbst einmal in einer Vollmondnacht schlaflos war, wird man dem gerne zustimmen. Aber es handelt sich um einen subjektiven Aspekt. Nehmen wir an, Sie wären Polizist und hätten eine harte Nacht gehabt mit vielen Einsätzen, Sie kommen nach Hause und was sehen sie am Himmel? Den Vollmond. Das prägt sich Ihnen ein und wenn es wieder vorkommen sollte, werden Sie sich dran erinnern und stellen eine Beziehung her : An Vollmondnächten passiert mehr....

Das menschliche Bewusstsein ist nun mal so getrimmt Beziehungen herzustellen und zwar zwischen Dingen die wir offensichtlich wahrnehmen. Sie nehmen den Vollmond wahr, aber nicht das in einer anderen Nacht mit viel Stress kein Mond schien, denn wir achten nur auf das was wir sehen können, nicht das was wir nicht sehen. Nun ist es so, das bei Vollmond noch dazu die ganze Nacht zu sehen ist. Halbmond z.B. nur in der ersten oder zweiten Hälfte. Auch kann eine Laie fast nicht erkennen ob der Mond nun ganz voll, ist oder eine Nacht davor und danach fast ganz voll. Die Zeit in der man Vergleiche machen kann erhöht sich so schnell von einer Nacht auf 3-5 Nächte.

Ähnliches gilt auch beim Schlafwandeln oder schlechtem Schlaf. Wenn sie nicht einschlafen können stört sie alles, auch das Licht des Mondes und es wird Ihnen auffallen. Trotzdem schlafen Kinder und Erwachsene auch am Tage oder bei Lampenschein ein, am Licht kann es also nicht liegen. Kinder haben oft sogar Angst vor dem Dunkeln, weswegen Eltern das Licht brennen lassen.

Weiterhin muss man bedenken, das seit 400,000 Jahren der Mensch nicht mehr nur auf den Mond als Lichtquelle nachts alleine angewiesen ist. Seitdem gibt es Feuer, Fackeln, Laternen und heute Glühlampen und Neonröhren. Wer nicht gerade alleine auf dem Land wohnt hat, in der Umgebung so viele Lichter, das der Mond meistens nur die zweite Geige spielt (fragen Sie einmal einen Amateur-Astronomen nach Lichtverschmutzung....). Wenn es Rhythmen gäbe die auf das Licht des Mondes angewiesen wären, dann wären die spätestens in der Neuzeit völlig außer Takt gekommen.

Nun zu den Studien die angeblich den Einfluss des Mondes auf Verbrechen etc. belegen. Das ist ein gutes Beispiel für den Missbrauch von Studien. Bei bisher allen durchgeführten Untersuchungen lag es an dem grundlegenden Fehler: Dem Gesetz der kleinen Zahl. Wenn man beispielsweise feststellt, das in Detroit im Jahre × an Vollmondnächten mehr Verbrechen geschehen als an anderen Tagen, dann kann dies anders aussehen, wenn man mehr Jahre oder mehr Städte hinzunimmt. Wenn man dann wirklich große Kollektive untersucht wie z.B. ein Land über mehrere Jahre, so haben bisher alle Untersuchungen gezeigt, das es keinen Zusammenhang zwischen irgendwelchen menschlichen Aktivitäten und dem Mond gibt, außer das vielleicht bestimmte abergläubische Menschen glauben, das sie eine Schlacht nur bei Neumond gewinnen können, so das historisch gesehen eine Häufung von kriegerischen Auseinandersetzungen bei Neu- und Vollmond gibt.

28 Tage und MondzyjlusIch erhielt einmal eine Mail, in der mich der Schreiber darauf hinwies, dass seine Frau allerdings alle 28 Tage "wirklich stressig und streitsüchtig" wird. Nun liegt dies sicher an einem anderen Zyklischen Prozess, dem Menstruationszyklus. Doch hat dieser etwas mit dem Mond zu tun ? Nein. Zum einen verteilen sich wichtige Daten des Menstruationszyklus (wie zum Beispiel. der Eisprung) auf alle Mondphasen. Das ist statistisch belegt. Zum anderen sind die Zyklen unterschiedlich lang. Der obige Schreiber zum Beispiel. sprach von 28 Tagen. Vollmond ist dagegen alle 29.5 Tage. Dieser Unterschied von 1.5 Tagen mag beim ersten Zyklus vernachlässigbar sein. Doch er akkumuliert sich. Im nächsten Zyklus (nach 56 Tagen) fehlen schon 3 Tage zum Vollmond (2*29.5 = 59 Tage) und einen Zyklus später sind es 4.5 Tage. Erst nach 20 Zyklen (etwa 18-19 Monaten) fällt wieder Monatszyklus und Vollmond zusammen. Die Grafik links zeigt wie beide Zyklen innerhalb von 300 Tagen auseinander laufen.

Nur Frauen die abwechselnd einen Menstruationszyklus von genau 29 und 30 Tagen haben und dieser zufällig mit Vollmond zusammenfällt, können den Mond für ihre schlechte Laune verantwortlich machen. Das ist natürlich auch viel einfacher als die Ursache in sich selbst zu suchen, denn wenn der Mond dafür verantwortlich ist, so kann man ja nichts dagegen tun...

Hat das Licht des Mondes Einfluss auf Pflanzen oder Tiere oder gar chemische Vorgänge?

Einige Beispiele haben wir schon erwähnt. Der Mond ist sicher für viele Tiere eine gute Uhr, obwohl vor allem bei Meerestieren, der Einfluss auch auf dem Wechsel von Ebbe und Flut liegen dürfte. Die Frage ist nur. ob von dieser Funktion abgesehen, der Mond das Verhalten von Tieren reguliert, also z.B. Pflanzen bei bestimmten Mondphase besser wachsen, oder Tiere bei bestimmten Mondphase mehr fressen als sonst. Nach allem was wir bisher durch Untersuchungen wissen, ist dies nicht der Fall.

Noch einfacher wird es wenn man chemische Vorgänge untersucht. Die Gesetze die bestimmen ob ein Fleck löslich ist, Dinge rosten oder Obst verdirbt, sind völlig unabhängig vom Licht des Mondes. Zwar kennen wir chemische Vorgänge die Licht erfordern, so funktioniert z.B. Fotografie durch die Veränderung von Silbersalzen durch Licht, aber dazu liefert der Mond einfach zu wenig Licht. Die Helligkeit des Vollmondes beträgt nur 1/230.000 der Sonne, selbst bei einem wolkenverhangenen Wintertag ist es bei uns zirka 2500 mal heller als in einer Vollmondnacht. Das können Sie einfach überprüfen indem Sie bei einer Vollmondnacht mit der Einstellung "B" auf ihrer Kamera ein Landschafts-Foto machen und dabei einige Minuten belichten. Sie werden feststellen, das selbst einige Minuten nicht reichen, um dieselbe Helligkeit wie eines bei 1/1000 Sekunde und voller Sonne zu erzielen.

Noch verrückter wird es wenn das Licht Einfluss haben soll auf gesäte Pflanzen, die befinden sich unter der Erde und bekommen nicht einmal etwas davon mit, und die Phase des Mondes hat auch nichts mit einer Entfernung und dadurch leicht schwanken Gravitationsfeld zu tun.

Die Gravitation des Mondes

Grundsätzlich ist die Gravitation des Mondes nicht anders als die der Erde. Man kann sie sogar berechnen:
Nach:

    M1 * M2 * g
f = -------------
         r2

wobei gilt:
M1: Masse des Mondes (7.35 × 10 22 kg)
M2: Masse des Objektes das beeinflusst wird
g : Gravitationskonstante (6.6711 × 10 -11)
r : Abstand vom Mond in m (Mittlerer Abstand: 384.4 × 10 6 m)

Diesem Gesetz gehorcht natürlich auch die Gravitation der Erde und der Sonne und der Planeten. Die Erde ist natürlich bei uns der bestimmende Faktor, ihre Gravitation ist an der Erdoberfläche zirka 300,000 mal größer als die des Mondes. Wichtig für das Entstehen von Ebbe und Flut ist aber etwas anderes: der Unterschied der Gravitation.

GezeitenNun wie ist dies zu verstehen? Die Gravitationskraft des Mondes zieht jedes Teilchen der Erde an, sowohl die gasförmigen (Luft), wie auch die Festen (Gesteine), wie auch flüssige (Wasser). Wenn nun ein Wasserteilchen auf der Erdhalbkugel liegt, das dem Mond abgewandt ist, so wird es weniger stark angezogen, als eines auf der zugewandten Stelle der Erde. Konkret: Der Unterschied von 12750 km (der Erddurchmesser) macht einen Unterschied in der Gravitationskraft um 6.8 % aus. Nun gasförmige Teilchen haben eine so hohe Eigenbewegung, das ihnen die Gravitation des Mondes und der Unterschied nichts ausmacht, ja die leichtesten Gase Helium und Wasserstoff, kann nicht einmal die Erde halten. Feste Verbindungen sind so starr und fest, dass man die Bewegung nicht sieht. (Es bewegt sich die gesamte Oberfläche). Man kann sie jedoch sichtbar machen. So z.B. bei dem etwa 9 km tiefen Loch in des Tiefbohrprojektes in Bayern. Es hat sich mittlerweile mit Wasser gefüllt und ein Schwimmer bewegt sich - anders als die Erdkruste. So geht der Schwimmer pro Flut um 50 cm in die Höhe.

Flüssigkeiten dagegen können dem Mond folgen. Wasser wird eben bestrebt sein, zur Mondzugewandten Seite zu wandern, sofern es dies kann. Es bildet sich ein Flutberg unter dem sich die Erde hinweg dreht. Einen zweiten Flutberg verursacht übrigens die Sonne, wenn sich beide Addieren oder subtrahieren gibt es eine große oder schwache Flut.

Aber: Dieser Effekt der uns so beeindruckt, ist nur so groß, wenn die Wassermassen dem Mond folgen können - leicht in Ozeanen wie dem Pazifik oder Atlantik. In großen Seen oder Binnenmeeren (Bodensee, Schwarzes Meer, Ostsee, Mittelmeer) wo dies nur schlecht möglich ist, beschränkt sich die Gravitation auf eine wesentlich kleineres Gebiet und die Flut / Ebbe fallen erheblich geringer aus. Auf ihrem heimischen Baggersee, sehen Sie gar keine Flut mehr, hat der doch meist eine Größe von einigen Kilometern. Wie groß ist aber nun der Einfluss auf einen Menschen (2 m groß)? Nun er beträgt bei 70 kg Masse 2.416x10-11 Newton. 10 Newton entsprechen der Kraft die ein Kilogramm an Druck auf den Boden ausübt. Jeder von uns wird also eine Streckbank mit einem Gewicht von 2.416x10-7 g am Boden eingespannt. Das entspricht ungefähr dem Gewicht einer Zelle. Wenn man eine Hautschuppe oder ein Haar verliert, so ist dies eine wesentlich größere Last, die von uns genommen wird.

Für ein einzelnes Individuum ist also der Gravitationseinfluss zu vernachlässigen. Das ist auch daran zu erkennen, das es nur eine Meereshöhe gibt. Das Wasser ist auf der Erde immer gleich hoch, der Spiegel immer der gleiche. (Ausnahme sind Meere mit einer nur beschränkten Möglichkeit zum Wasseraustausch wie das Mittelmeer) Denn die 300,000 mal höhere Gravitationskraft der Erde gleicht alle Schwankungen aus, deswegen münden Flüsse ins Meer, regnet es nach unten und nicht nach oben. Jede Person, die keine Erleichterung durch den Mond spüren wird, merkt die Gravitation der Erde sehr deutlich: Die menschlichen Wirbel werden z.B. durch den aufrechten Gang am Tage um zirka 2 cm zusammengedrückt, man ist morgens größer als am Abend. Das die weibliche Brust im Alter etwas mehr hängt als in der Jugend, ist auch der sichtbare Beweis von einigen Jahrzehnten Gezeitenkraft der Erde.

Übrigens ist die Gravitationskraft des Mondes von seiner Stellung am Himmel abhängig und von der Erdrotation. Es gibt hier einen täglichen Rhythmus, der um 50 min pro Tag zunimmt und sich in 29 Tagen wiederholt. Sie schwankt auch mit dem wechselnden Abstand des Mondes der um 5 % schwanken kann.

Für das Wachsen von Pflanzen, weil die Wurzeln oder die Blätter eine geringe Kraft spüren etc., wie es manche Mondkalender propagieren, ist der Effekt aber zu vernachlässigen. Selbst innerhalb der Erde gibt es wesentlich größere Schwankungen der Gravitation. So ist der Äquator weiter vom Erdmittelpunkt entfernt als die Pole. Wenn man einen Artikel in Hamburg verlädt und in Nairobi entlädt, so macht dies schon 0.2 % des Gewichtes aus, bei einem Kilo also 2 g. Analoges gilt für Berge und Täler. Auf einem Berg ist die Gravitationskraft geringer als im Tal. 11 m Höhenunterschied entsprechen der Gravitationskraft des Mondes. Schon alleine dies zeigt, dass der Mond keinen Einfluss auf die Pflanzen durch seine Gravitation nehmen kann, denn sonst gäbe es ja auch eine höhenabhängige Beeinflussung.

Fazit

Wie immer wenn man etwas neues hört gilt: Augen auf und Gehirn einschalten! Gerade so genannte Mondkalender feiern derzeit große Erfolge. Im Einklang mit dem Mond Gärtnern, Leben, etc. Das wichtigste daran, wie bei den unzähligen anderen Ratgebern fürs Leben ist: Man hat ein schönes Konzept, das einen vor eigener Verantwortung und Nachdenken schützt. Ist es nicht viel einfacher zu glauben als sich zu informieren? Ist es nicht unbeschwerter etwas zu tun, als über den Sinn nachzudenken?

Die Faulheit, nicht selbst nachzudenken wollen, das ist die eigentliche Triebkraft, die sich derzeit in Mondkalendern äußert, vorher in den Magnetischen Feldern von Kupfer oder anderem Schnickschnack. Zum Schluss ist es natürlich so, das populäre Themen und Esoterik ist gerade wieder mal "in" bewirken, das viele Bücher zu einem populären Thema veröffentlicht werden. Meistens von Laien oder Personen die von ihrer These überzeugt sind. Diese tragen dann Beweise heran, die ihre These stützten. Ohne diesen Autoren eine böswillige Absicht zu unterstellen: Hier greifen menschliche Aspekte ein, die ich ausführlicher in dem Aufsatz über Studien erörtert habe: Das Grundprinzip : Wenn ich selbst Beweise zusammentrage, werde ich meist das finden was ich selbst vermute. Das ist menschlich und geschieht ohne Absicht. Um etwas zu beweisen was ich nicht direkt messen kann, muss ich möglichst vollständige Daten erheben lassen und zwar am besten durch jemand der nichts von meiner Theorie weiß. Sofern ich dabei Menschen befrage oder untersuche muss ich auch darauf achten das diese von meiner Vermutung nichts wissen.

Wann immer ich dies jemanden erkläre, meint dieser das dies typisch wissenschaftlich ist und man doch mit weitaus weniger Aufwand zu einem Ergebnis kommen kann. Doch dem ist nicht so. In der Medizin, wo es sehr häufig ähnliche Fragestellungen gibt, wird nur noch bei Untersuchungen dieses Prinzip des Doppelblindversuches angewandt. Sei es das man die Wirkung eines neuen Medikamentes testen will oder nachweisen will ob z.B. Anthocyane in Wein gesundheitsfördernd sind. Man hat hier schon früh erkannt, das bei 30% der Patienten Placebos wirken. Diese Rate steigt rapide an wenn der Patient weiß, was die Wirkung des Medikamentes sein sollte und noch höher ist sie, wenn auch der Arzt weiß was Placebo ist und was nicht.

Das unsere Wahrnehmung uns aber trügt, ist nicht nur bei Medikamenten so, sondern sie zeigt sich auch wie wir Dinge beurteilen, wenn wir von etwas überzeugt sind. Und daher ist die rigide Vorgehensweise auch beim Mond und seinen Wirkungen notwendig. Nun gibt es aber Untersuchungen die dies getan haben. Und sie zeigten das von allen bisher propagierten Wirkungen auf Ernte oder menschliches Verhalten es keine belegbare Wirkung gibt.

Doch soviel Wissenschaft ist gar nicht nötig. Kaufen sie nur einfach mal 2 oder 3 Bücher über Mondkalender oder ähnliche Thesen von verschiedenen Autoren. Sie stellen gravierende Unterschiede fest. Mal soll man die Karotten bei abnehmenden Mond sähen, mal bei zunehmenden. Es gibt keine wissenschaftlichen Grundlagen also kann jeder schreiben was er meint. Gäbe es einen Nachweis, so müssten ja die Autoren übereinstimmen.


© des Textes: Bernd Leitenberger. Jede Veröffentlichung dieses Textes im Ganzen oder in Auszügen darf nur mit Zustimmung des Urhebers erfolgen.
Sitemap Kontakt Neues Bücher vom Autor Top 99