Home Site Map Lebensmittelchemie und Ernährung Werbung und Wirklichkeit counter
Amazon Besteller aus Sport & Freizeit

Miese Werbung für Nahrungsergänzungsmittel

Die Werbung

Es gibt Werbung die ist wirklich schlecht. Ich meine die Werbung für teure, unnötige Mittel, zumeist Vitamine und Mineralstoffe. Sei es nun das "Apotheken-Magnesium" (Es sollte mir mal jemand die Apotheke zeigen in der Magnesium gewonnen wird....) oder das "Hochdosierte" Vitamin E. Allen die dort Werbung machen ist anzumerken, dass sie nicht so recht an das Produkt glauben. Die Werbung wirkt gekünstelt und inszeniert.

Die Wirklichkeit

Wozu benötigt man wirklich Nahrungsergänzungsmittel, also Vitamine und Mineralstoffe? Nach den Statistiken der deutschen Gesellschaft für Ernährung ist dies im allgemeinen nicht nötig. Von allen Vitaminen gibt es lediglich bei Folsäure einen Mangel bei Schwangeren. Bei den Mineralstoffen ist es das Eisen bei den Frauen. Dies verwundert nicht, denn wir haben ja nicht das Problem, das wir zu wenig Nahrung haben. Es gibt heute auch frische Nahrung im Winter - nicht wie vor 100 Jahren. Nein, wir leben von der Ernährung her in der besten Zeit seit Jahrtausenden (Hunderttausende sterben bei uns nicht an Mangelkrankheiten sondern an den Folgen von Überernährung....)

Gerade bei Vitaminen und Mineralstoffen wird es immer unwahrscheinlicher das es einen Mangel gibt, weil immer mehr Produkte "vitaminisiert" werden: Cornflakes mit 6 Vitaminen, Orangensaft + Calcium, Brot mit Selen und Jod... Diese Liste lässt sich endlos weiterführen. Es ist also sehr unwahrscheinlich das ihre Gelenkschmerzen auf Magnesiummangel hindeuten (Dann hätten sie vorher schon Muskelkrämpfe bekommen, da dies das erste Mangelsymptom ist).

Als letztes bleibt noch die Frage: Was unterscheidet Präparate aus der Apotheke von denen bei Lidl oder Aldi? Nun es ist der Preis: Alle Präparate enthalten industriell gewonnene Stoffe. Es ist daher völlig egal was sie nehmen. Es mögen Unterschiede in der Zusammenstellung und Dosierung vorliegen, jedoch sind diese auch durch eine andere Präparatwahl zu erreichen. Dafür sind Apotheken Präparate Apothekenmäßig teuer. Die Bezeichnung "Apothekenqualität" ist im übrigen bedeutungslos. Es gibt keine Definition, was dies sein sollte, also welche Anforderungen an Reinheit oder Wirkstoffgehalt es gibt. In der Regel wird dieser Ausdruck für Kräuter verwendet. Bei Pflanzen kann  der Wirkstoffgehalt schwanken und es kann Verunreinigungen durch Willdkräuter oder Gras geben. Bei Mineralsalzen wie Magnesiumoxyd, Magnesiumcarbonat oder Calciumcarbonat die man in den Mineralstofftabletten findet gibt es diese Unterschiede nicht.

Unterscheiden muss man dies von der Diskussion die im Gange ist, die eine erhöhte Wirkung von natürlichen Stoffen zeigt. Der Grund liegt darin, das hier andere Stoffe wie Flavone oder Anthocyane die Wirkung von Vitaminen noch unterstützen können. Bei Mineralstoffen ist es so, das bestimmte Nahrungsbestandteile die Resorption fördern können, wodurch prozentual mehr aufgenommen wird. Doch Nahrungsergänzungsstoffe sowohl von der Apotheke wie auch vom Supermarkt können beide nicht diesen Synergieeffekt zeigen.

Fazit

Die Firmen müssen viel Geld übrig haben - Werbespots sind nicht billig. Unverständlich warum sie diese so schlecht machen. Wenn man schon Heide Keller als Werbeträger bemüht, so könnte man doch erwarten das sie nicht wie ein Karnickel auf Kommando aufspringt und ruft "Für mich nur Magnesium VERLA". Kann es sein, das diese Mittel als Nebenwirkung eine geistige Verblödung verursachen? Wenn ja, so wäre definitiv davon abzuraten!



Bücher vom Autor

Zum Thema Ernährung, Lebensmittel und Lebensmittelchemie/recht sind bisher vier Bücher von mir erschienen:

Das Buch „Was ist drin?“ wendet sich an diejenigen, die unabhängige Informationen über Zusatzstoffe und Lebensmittelkennzeichnung suchen. Das Buch zerfällt in vier Teilen. Es beginnt mit einer kompakten Einführung in die Grundlagen der Ernährung. Der zweite Teil hat zum Inhalt eine kurze Einführung in die Lebensmittelkennzeichnung - wie liest man ein Zutatenverzeichnis. Welche Informationen enthält es? Ergänzt wird dies durch einige weitere Regelungen für weitergehende Angaben (EU Auslobung von geografischen Angaben, Bio/Ökosiegel etc.).

Der größte der vier Teile entfällt auf eine Beschreibung der technologischen Wirkung, des Einsatzzweckes und der Vorteile - wie auch bekannter Risiken - von Zusatzstoffen. Der letzte Teil zeigt beispielhaft an 13 Lebensmitteln, wie man ein Zutatenverzeichnis sowie andere Angaben liest, was man schon vor dem Kauf für Informationen aus diesem ableiten kann, die einem helfen, Fehlkäufe zu vermeiden und welche Tricks Hersteller einsetzen, um Zusatzstoffe zu verschleiern oder ein Produkt besser aussehen zu lassen, als es ist. 2012 erschien eine Neuauflage, erweitert um 40 Seiten. Sie trägt zum einen den geänderten Gesetzen Rechnung (neue Zusatzstoffe wurden aufgenommen, Regelungen über Lightprodukte beschrieben) und zum anderen ein Stichwortregister enthält, das sich viele Leser zum schnelleren Nachschlagen gewünscht haben.

Wie sich zeigte, haben die meisten Leser das Buch wegen des zentralen Teils, der die Zusatzstoffe beinhaltet, gekauft. Ich bekam auch die Rückmeldung, dass hier eine Referenztabelle sehr nützlich wäre. Ich habe daher 2012 diesen Teil und den Bereich über Lebensmittelrecht nochmals durchgesehen, um die neu zugelassenen Zusatzstoffe ergänzt und auch um neue Regelungen, wie bei der Werbung mit nährwertbezogenen Angaben. Ergänzt um eine Referenztabelle gibt es nun die zwei mittleren Teile als eigenes Buch unter dem Titel "Zusatzstoffe und E-Nummern" zu kaufen.

Nachdem ich selbst über 30 kg abgenommen habe, aber auch feststellen musste wie wenig viele Leute von Ernährung oder der Nahrung wissen, habe ich mich daran gemacht einen Diätratgeber "der anderen Art" zu schreiben. Er enthält nicht ein Patentrezept (wenn auch viele nützliche Tipps), sondern verfolgt den Ansatz, dass jemand mit einer Diät erfolgreicher ist, der genauer über die Grundlagen der Ernährung, was beim Abnehmen passiert und wo Gefahren lauern, Bescheid weiß. Daher habe ich auch das Buch bewusst "Das ist kein Diätratgeber: ... aber eine Hilfe fürs Abnehmen" genannt. Es ist mehr ein Buch über die Grundlagen der Ernährung, wie eine gesunde Ernährung aussieht und wie man dieses Wissen konkret bei einer Diät umsetzt. Es ist daher auch Personen interessant die sich nur über gesunde Ernährung informieren wollen und nach Tipps suchen ihr Gewicht zu halten.

Das Buch "Was Sie schon immer über Lebensmittel und Ernährung wissen wollten" wendet sich an alle, die zum einen die eine oder andere Frage zu Lebensmitteln und Ernährung haben, wie auch die sich für die Thematik interessieren und auf der Suche nach weitergehenden Informationen sind. Während andere Autoren zwar auch populäre Fragen aufgreifen und diese oft in einigen Sätzen beantworten und zur nächsten Frage wechseln, habe ich mich auf 220 Fragen beschränkt, die ich mehr als Aufhänger für ein Thema sehe, so hat das Buch auch 392 Seiten Umfang. Jede Frage nimmt also 1-2 Seiten ein. Sie sind nach ähnlichen Fragestellungen/Lebensmitteln gruppiert und diese wieder in vier Sektionen: zwei Großen über Lebensmittel und Ernährung und zwei kleinen für Zusatzstoffe und Lebensmittelrecht/Werbung. Man kann das buch daher von vorne bis hinten durchlesen und so seinen Horizont erweitern, aber auch schnell mal nach einer Antwort suchen.

Sie erhalten alle meine Bücher über den Buchhandel (allerdings nur auf Bestellung), aber auch auf Buchshops wie Amazon, Libri, Buecher.de und ITunes. Sie können die Bücher aber auch direkt bei BOD bestellen.

Mehr über diese Bücher und weitere des Autors zum Themenkreis Raumfahrt, finden sie auf der Website Raumfahrtbucher.de.


© des Textes: Bernd Leitenberger. Jede Veröffentlichung dieses Textes im Ganzen oder in Auszügen darf nur mit Zustimmung des Urhebers erfolgen.