Home Site Map Lebensmittelchemie und Ernährung Werbung und Wirklichkeit counter

Niveau Visage oder - es ist unfair

Die Werbung

"Es ist unfair - Männer können Falten haben, Frauen nicht!". Ja es ist unfair was Niveau da macht - Zum einen die Werbung mit fast noch minderjährigen Modells (Haben Sie mit 20 Falten oder mit 60?) Zum anderen das sie suggerieren, das die Emanzipation der Frauen und ihr Selbstbewusstsein von der richtigen Hautcreme abhängt.

Die Wirklichkeit

Nichts ist so erfinderisch wie die Kosmetikindustrie. Alle paar Jahre mischen sie einen neuen wirkungslosen Naturstoff unter die Hautcremes und verkaufen diese dann mit Reklame zu Höchstpreisen. Naturstoffe deswegen, damit sie aus dem Schneider sind, was Allergien oder die Kritik der Verbraucher angeht. Falls Sie ein kurzes Gedächtnis haben, hier mal die letzten Wunderstoffe der Kosmetikindustrie:

Allen ist eines gemeinsam: Es sind einfache organische Verbindungen, billig herzustellen und als Vitamine sogar noch werbeträchtig, weil uns ja die Werbeindustrie schon klar gemacht hat, das man die Haut "ernähren" muss. Also rann an die "Burger" und auf die Haut gepackt!

Nun ist Q10 dran - Nein, das ist keine Verbindung aus dem Labor von "Q", dem Erfinder von Bonds Spielzeugen. Es ist die Abkürzung, der im amerikanischen Sprachgebrauch Coenzym Q10 , benannten Verbindung. Im Deutschen als Ubichinon-10 bekannt. Eine einfache Verbindung, die beim Menschen in jeder Zelle vorkommt und früher als Vitamin angesehen wurde. In den USA wo die Leute sich alles reinschieben, was nur im Entferntesten gesund ist, wird es auch gerne geschluckt.

Ubichinon-10 kommt in zahlreichen Lebensmitteln natürlich vor (Ubi steht für ubiquitär, das heißt überall vorkommend). Es ist deswegen bei der menschlichen Ernährung schon lange nicht mehr als lebenswichtig angesehen. Es ist Bestandteil eines Coenzyms bei der Energiegewinnung. Es hat damit anders als die Vitamine Retinal und Pantothensäure - deren Vorstufen auch schon als Wundermittel propagiert wurden - nichts mit der Haut im speziellen zu tun.

Sie sehen schon worauf ich hinaus will - wir haben hier wieder eine Auswirkung der amerikanischen Einstellung "Nur ein schöner Mensch ist ein guter Mensch" und "Pillen sind gesund". Noch immer gilt: Die Oberhaut ist abgestorbenes Gewebe. Man kann sie kurzfristig zum Quellen bringen, so das kleine Fältchen verschwinden. Ihre Haut verliert übrigens auch keine Feuchtigkeit, sondern das Kollagens des Bindegewebes. Es besteht aus Kollagen wie Gelatine und verliert mit dem Alter die Quellfähigkeit. Das ist ein bedeutsamer Unterschied. Verliert die Haut Feuchtigkeit so, dass das Kollagen nicht richtig gequollen ist, so kann man das reversibel rückgängig machen. Zum Beispiel durch ein Bad - Wasser in Hautcremes kostet zirka 10.000-50.000 DM/m³, so das ein Bad erheblich preiswerter ist.... Verliert Kollagen seine Quellungsfähigkeit, so kann man das ohne gentechnische Eingriffe nicht wieder rückgängig machen.

Bei der Kosmetikindustrie bedeutet de oft benutzte Formulierung "wissenschaftlich nachweisbar", das man mit den Mitteln der Wissenschaft also z.B. einem Mikroskop Wirkungen sieht. Sofern ihre Augen nicht 50-200 fach vergrößern, sehen Sie wohl aber eher keine Wirkung.

Was ist nun an dem Ernähren der Haut dran oder der Tiefenwirkung? In Ordnung,, wozu dient die Haut? Dazu, das alles durchgeht geradezu ins lebende Gewebe und den Blutkreislauf? Oder um uns vor Umwelteinflüssen, Giften oder schädlichen Stoffen zu schützen? Warum soll man Wunden desinfizieren wenn man die Haut verletzt hat, wenn doch sowieso alles durch die Haut durchgeht? Die Haut blockiert schon in den obersten abgestorbenen Gewebsschichten alle größeren organischen Moleküle. Lediglich sehr kleine Verbindungen können sie passieren.

Schlussendlich hat die kosmetische Industrie schon vieles versucht um Substanzen in den lebenden Teil der Haut - wo sie vielleicht, aber auch nur vielleicht wirken könnte- hinzu bringen. Erinnern sie sich noch an Liposome? Genau das war damals der große Versuch Substanzen verpackt in kleine Fettbläschen in die Haut zu befördern.

Fazit

Die kosmetische Industrie hält ihre Kunden wohl für vollkommene Trottel: Alle paar Jahre verspricht ein neuer Wunderstoff die Heilung von Falten und ewig junge Haut. Was ist nur mit dem letzten Wunderstoff geworden, der genau dasselbe versprach? Warum sind die Modells für Hautcreme immer so jung, wenn es doch um die Hautalterung geht....?

Wer darüber mal nachdenkt, braucht keine Ahnung von Chemie oder Biologie zu haben um die Werbung als das zu entlarven was sie ist. Wenn Sie noch einen etwas allgemeiner gehaltenen Aufsatz zum selben Thema durchlesen so werden Sie hier fündig.


Bücher vom Autor

Zum Thema Ernährung, Lebensmittel und Lebensmittelchemie/recht sind bisher vier Bücher von mir erschienen:

Das Buch „Was ist drin?“ wendet sich an diejenigen, die unabhängige Informationen über Zusatzstoffe und Lebensmittelkennzeichnung suchen. Das Buch zerfällt in vier Teilen. Es beginnt mit einer kompakten Einführung in die Grundlagen der Ernährung. Der zweite Teil hat zum Inhalt eine kurze Einführung in die Lebensmittelkennzeichnung - wie liest man ein Zutatenverzeichnis. Welche Informationen enthält es? Ergänzt wird dies durch einige weitere Regelungen für weitergehende Angaben (EU Auslobung von geografischen Angaben, Bio/Ökosiegel etc.).

Der größte der vier Teile entfällt auf eine Beschreibung der technologischen Wirkung, des Einsatzzweckes und der Vorteile - wie auch bekannter Risiken - von Zusatzstoffen. Der letzte Teil zeigt beispielhaft an 13 Lebensmitteln, wie man ein Zutatenverzeichnis sowie andere Angaben liest, was man schon vor dem Kauf für Informationen aus diesem ableiten kann, die einem helfen, Fehlkäufe zu vermeiden und welche Tricks Hersteller einsetzen, um Zusatzstoffe zu verschleiern oder ein Produkt besser aussehen zu lassen, als es ist. 2012 erschien eine Neuauflage, erweitert um 40 Seiten. Sie trägt zum einen den geänderten Gesetzen Rechnung (neue Zusatzstoffe wurden aufgenommen, Regelungen über Lightprodukte beschrieben) und zum anderen ein Stichwortregister enthält, das sich viele Leser zum schnelleren Nachschlagen gewünscht haben.

Wie sich zeigte, haben die meisten Leser das Buch wegen des zentralen Teils, der die Zusatzstoffe beinhaltet, gekauft. Ich bekam auch die Rückmeldung, dass hier eine Referenztabelle sehr nützlich wäre. Ich habe daher 2012 diesen Teil und den Bereich über Lebensmittelrecht nochmals durchgesehen, um die neu zugelassenen Zusatzstoffe ergänzt und auch um neue Regelungen, wie bei der Werbung mit nährwertbezogenen Angaben. Ergänzt um eine Referenztabelle gibt es nun die zwei mittleren Teile als eigenes Buch unter dem Titel "Zusatzstoffe und E-Nummern" zu kaufen.

Nachdem ich selbst über 30 kg abgenommen habe, aber auch feststellen musste wie wenig viele Leute von Ernährung oder der Nahrung wissen, habe ich mich daran gemacht einen Diätratgeber "der anderen Art" zu schreiben. Er enthält nicht ein Patentrezept (wenn auch viele nützliche Tipps), sondern verfolgt den Ansatz, dass jemand mit einer Diät erfolgreicher ist, der genauer über die Grundlagen der Ernährung, was beim Abnehmen passiert und wo Gefahren lauern, Bescheid weiß. Daher habe ich auch das Buch bewusst "Das ist kein Diätratgeber: ... aber eine Hilfe fürs Abnehmen" genannt. Es ist mehr ein Buch über die Grundlagen der Ernährung, wie eine gesunde Ernährung aussieht und wie man dieses Wissen konkret bei einer Diät umsetzt. Es ist daher auch Personen interessant die sich nur über gesunde Ernährung informieren wollen und nach Tipps suchen ihr Gewicht zu halten.

Das Buch "Was Sie schon immer über Lebensmittel und Ernährung wissen wollten" wendet sich an alle, die zum einen die eine oder andere Frage zu Lebensmitteln und Ernährung haben, wie auch die sich für die Thematik interessieren und auf der Suche nach weitergehenden Informationen sind. Während andere Autoren zwar auch populäre Fragen aufgreifen und diese oft in einigen Sätzen beantworten und zur nächsten Frage wechseln, habe ich mich auf 220 Fragen beschränkt, die ich mehr als Aufhänger für ein Thema sehe, so hat das Buch auch 392 Seiten Umfang. Jede Frage nimmt also 1-2 Seiten ein. Sie sind nach ähnlichen Fragestellungen/Lebensmitteln gruppiert und diese wieder in vier Sektionen: zwei Großen über Lebensmittel und Ernährung und zwei kleinen für Zusatzstoffe und Lebensmittelrecht/Werbung. Man kann das buch daher von vorne bis hinten durchlesen und so seinen Horizont erweitern, aber auch schnell mal nach einer Antwort suchen.

Sie erhalten alle meine Bücher über den Buchhandel (allerdings nur auf Bestellung), aber auch auf Buchshops wie Amazon, Libri, Buecher.de und ITunes. Sie können die Bücher aber auch direkt bei BOD bestellen.

Mehr über diese Bücher und weitere des Autors zum Themenkreis Raumfahrt, finden sie auf der Website Raumfahrtbucher.de.


© des Textes: Bernd Leitenberger. Jede Veröffentlichung dieses Textes im Ganzen oder in Auszügen darf nur mit Zustimmung des Urhebers erfolgen.
Sitemap Kontakt Neues Hier werben Das Buch zu Lebensmittelkennzeichnung Buchempfehlungen Top 99