Raumfahrträtsel : Gemini 3

Weil ich gerade viel zu tun habe und auch keinen Lust aufs Bloggen als kleine Unterhaltung ein Raumfahrträtsel:

Was gab nach der Landung von Gemini 3 heftige Diskussionen im NASA Management und im Kongress?

(Es gibt mehr als eine richtige Antwort)

9 thoughts on “Raumfahrträtsel : Gemini 3

  1. Ohne Nachschauen erstmal ein Tipp ins Blaue: Jemand hatte was mit an Bord geschmuggelt, so wie später auch bei Apollo. Bei Apollo warens soweit ich weiß Briefmarken, die dann teuer verkauft werden sollten, bei diesem Gemini-Flug wars – so glaube ich – was simpleres: Hatte nicht einer der Astronauten ein Sandwich mit an Bord? Nach der Besatzung müsste ich erst nachschauen, aber ich glaube es war Grissom.

  2. Nachtrag: Hab jetzt Bernds Gemini-Buch geholt und nachgeschaut. Meine erste Antwort passt nicht ganz, andere haben also auch noch eine Chance 😉

  3. Es wurde verboten, dass Astronauten ihr Raumschiff taufen können, da Grissom es „Molly Brown“ nannte, das der „Unsinkable Molly Brown“, weil er fast in seiner Mercury Kapsel ertrunken ist.

    Die NASA verstand damals keine Ironie.

  4. Die Fragestellung lautete aber: NACH DER LANDUNG und NASA UND Kongress. Die Namensgebung war ja schon vor dem Flug akut. Und das Sandwich, auf das ich getippt hatte war während dem Flug in der Diskussion. Aber für die Anfrage im Kongress gabs noch was anderes.

  5. Mh, vielleicht hängt das mit Ed Whites Spaziergang zusammen. Da würden mir mehrere Sachen einfallen. Zum einen hatte sich ja sein Raumanzug dermaßen aufgebläht, dass er ernsthafte Probleme hatte wieder hinein zu kommen. Vielleicht hatte das zu Diskussionen über die Sicherheit geführt. Zum anderen hat es ja eine weile Gedauert, bis er dem Befehl zurück zu kommen Folge geleistet hat. Aber das im Kongress zu besprechen? Geht wahrscheinlich eher um finanzielle Dinge. Da gab es noch eine andere Sache, da hatte ein Astronaut ein Schimpfwort gesagt, das in den Medien nicht gut ankam. Daraufhin wurden allen Astronauten Schimpfwörter oder Ausdrücke verboten, da man das gute Licht in der Öffentlichkeit wahren wollte um so auch Finanzkürzungen zu vermeiden. Das würde zu den Diskussionen im Kongress und Management passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.