Noch ne Starship Modellierung – Teil 2

Loading

Weiter geht es mit meaner aktuellen Modellierung des Starships. Sie schließt sich direkt an den ersten Teil anNoch ne Starship Modellierung – Teil 1, den es gestern gab an.

Starship V2

Wenig bekannt ist über die hypothetischen Starship V2 und V3. Für V2 soll der Schub der Raptors nach Musk auf „10 kt“ gesteigert werden, das wären 98.100 kN oder rund 30 % mehr als für „v1“ auf der Website angegeben (wobei die Testflüge ja auch mit einem kleineren Schublevel durchgeführt wurden). Wenn das Schublevel der Website den oft proklamierten 300 Bar Brennkammerdruck entspricht, wären dies rund 400 Bar Druck bei den Raptors. Ob dies erreicht wird, ist offen, denn die Testflüge liefen ja schon nicht mit 300 Bar und bisher wurden bei reinen Triebwerkstests nur 330 Bar erreicht. Continue reading „Noch ne Starship Modellierung – Teil 2“

Noch ne Starship Modellierung – Teil 1

Loading

Ja ich weiß, ich habe das Starship schon einige Male modelliert, aber der letzte Testflug lässt nun eine neue Modellierung zu. Anders als früher nehmen diesmal ich nicht die Angaben von SpaceX, sondern berechne im Umkehrschluss wie schwer das Vehikel sein muss, um die Nutzlast zu haben, die es bei ITF-3 hat.

Natürlich geht es nicht ohne die offiziellen Angaben, aber ich habe sie ergänzt. Die große Unbekannte beim Starship ist die Bergung. Für sie braucht es Treibstoff, Treibstoff der nicht für den Antrieb zur Verfügung steht und sogar „Totes Gewicht“ darstellt, also beim Starship direkt von der Nutzlast abgeht. Continue reading „Noch ne Starship Modellierung – Teil 1“

Pannen in der Raumfahrt – Hubble Space Telescope

Loading

Das Weltraumteleskop Hubble war eines der Prestigeprojekte der NASA in den Siebziger und Achtziger Jahren. Schon vorher hatte die NASA astronomische Satelliten gestartet, so die OAO Serie (Orbiting Astronomy Observatory). Diese setzen aber relativ kleine Teleskope ein. Sie lieferten vor allem Spektren und arbeiteten in Spektralbereichen, die vom Erdboden aus nicht zugänglich waren.

Ein großes optisches Teleskop war lange Zeit nicht nur technisch schwer umzusetzen, es fehlte auch die Technologie es sinnvoll nutzen zu können. Bis in die Siebziger Jahre war das leistungsfähigste Medium um Abbildungen zu gewinnen der fotografische Film – die USA starteten zum Beispiel bis 1986 noch Satelliten mit Film der in Rückführkapseln nach der Belichtung zur Erde geschickt wurde. Film verbraucht sich aber und so wäre ein großes Teleskop ohne Service nutzlos. Der einzige mir bekannte Vorschlag für ein Großteleskop vor dem HST war so auch der im Rahmen des Apollo-Application Programms, wo man die Zelle eines Mondlander so umbauen wollte, das der Boden durch den Hauptspiegel eines Teleskops ersetzt wurde und Astronauten dann im dortigen Primärfokus Fotoplatten auswechseln sollten. Continue reading „Pannen in der Raumfahrt – Hubble Space Telescope“

Pannen in der Raumfahrt – Voyager 2

Loading

Es gibt in meiner Website den Artikel „Schlamperei in der Raumfahrt“. In dieser geht es um Verlust von Missionen, wie auch Katastrophen die verhinderbar gewesen wären und gravierende Auswirkungen hatten. Es gibt aber auch viel mehr Ereignisse, in denen etwas an Bord nicht funktionierte und trotzdem die Mission glückte. Ich will eine kleine Serie anfangen in der ich einige dieser Ereignisse aufgreife und beschreibe. Da ich das aus meiner Erinnerung tue – ich habe nicht so was wie eine Textsammlung zu dem Thema – bin ich auch für Vorschläge zu dem Thema in den Kommentaren dankbar. Ich fang an mit der Panne, die am besten kompensiert wurde und die meine Lieblingssonde betrifft, über die ich auch einen 600 Seiten Wälzer geschrieben habe. Continue reading „Pannen in der Raumfahrt – Voyager 2“

Mein Parteiprogramm – 1

Loading

Da inzwischen ja neue Parteien fast monatlich entstehen – meist als Ableger schon bestehender Parteien wie das Bündnis Sara Wagenknecht (Linke) oder die Werteunion (CDU) dachte ich mir, mache ich auch mal ein „Parteiprogramm“. In Anführungszeichen, weil es natürlich nicht den Umfang haben wird wie das Wahl- oder nur Grundsatzprogramm einer schon etablierten Partei, doch beim Durchlesen des Programms vom BSW fand ich auch das es erstaunlich kurz war und voller Allgemeinplätze. Und es ist auch kein echtes Parteiprogramm weil ich niemals eine Partei gründen würde. Der einfache Grund: Zwar sind nach Artikel 38 des Grundgesetzes die Abgeordneten nicht an Weisungen gebunden und nur ihrem Gewissen verpflichtet, aber in der Praxis stimmen sie dann eben doch für die Vorlage der Partei, auch wenn diese in bestimmten Fällen nicht ihrer Meinung entspricht. Das jemand davon abweicht wie Agnes Strack-Zimmermann bei der Abstimmung über die Taurus-Lieferungen ist dann ja schon einen Eintrag in den Nachrichten wert. Ich könnte das nicht, wie sicher jeder Blogleser der schon eine Weile dabei ist sich denken kann.

Den letzten Anstoß bekam ich von einiger Zeit durch ein Video von Mai Thai über Populismus in der sie das exemplarisch zeigte und damit anfing in der Politik müsste es mehr „Wissenschaft“ geben. Nun man braucht nicht mehr Wissenschaft in der Politik, aber wenn sich die Politik mehr nach Fakten und Logik orientieren würde und weniger nach den Interessen von Gruppen die aber den Allgemeininteressen widersprechen. Continue reading „Mein Parteiprogramm – 1“