Apollo: Bücherempfehlungen

Meine kleine Reihe von Artikeln zu Apollo möchte ich abschließen mit einer Liste von Buchempfehlungen. Ich habe inzwischen auch in der Webseite eine Reihe von interessanten Blogs zum Thema Apollo zusammengefasst zu einer Sektion, und die teilweise 12 Jahre alten Aufsätze ergänzt durch Erkenntnisse die ich seitdem gewonnen habe. Continue reading „Apollo: Bücherempfehlungen“

Was kostete Apollo wirklich und wie viel ist das heute?

Als ich vor einigen Tagen im Radio eine Sendung mit Reinhold Ewald und Ulf Merbold über die Mondlandung hört dachte ich eigentlich ich habe mein Blogthema für heute. Da ging es erneut um den Restsprit. Nach Merbold waren 17 Sekunden übrig und wenn ich den Movie vom ALSJ nehme stimmt das auch. Aber ich wusste schon im Hintergedanken, dass die Angabe zu kurz ist. Aber bevor ich was schrieb habe ich doch noch mal meinen Artikel herausgekramt, den ich zu dem Thema vor 10 Jahren schrieb und der war ausführlich genug. Ich habe ihn noch um einige Daten aus dem Mission Report, der inzwischen im NTRS verfügbar ist, ergänzt und ich denke er ist ausführlich genug. Man vergisst ja viel und das schöne wenn man was geschrieben hat, sei es als Blog oder als Buch, man kann nachschlagen. Kleiner Tipp: Google liefert, wenn man die Suche auf die Webseite eingegrenzt, bessere Ergebnisse als die Blogsuche. Noch mehr steht natürlich in meinen Büchern, denn für die muss es auch einen Kaufanreiz geben. Continue reading „Was kostete Apollo wirklich und wie viel ist das heute?“

Die Saturn V in der Retroperspektive

Die Landung von Apollo 11 hat mich dazu bewegt, dass ich viele der Aufsätze die ich mal, als Blogs geschrieben habe nun nochmals durchschaue und gebündelt auf meiner Webseite veröffentlicht. Es ist keine Missionsbeschreibung und keine Technikdarstellung es sind vielmehr vielerlei Details, die immer wieder auch in Dokumentationen auftauschen und meist dort aufgebauscht werden. Derzeit sind es schon drei, weitere werden in den nächsten Tagen folgen. Kurzum: Apollo hält mich auf Trapp, obwohl ich an Band 2 / 3 des Buchs in den letzten Wochen kaum was gemacht habe. Aber wer weiß, vielleicht bündele ich die Aufsätze nochmals und mach noch einen Band 4 daraus, so in der Art „Mysterien rund um Apollo“. Continue reading „Die Saturn V in der Retroperspektive“

Apollo Jubiläen im Wandel der Zeiten

Als ich mir mal die Sendungen anschaute die derzeit zum 50-sten Jubiläum der Landung von Apollo 11 kamen fielen mir Unterschiede auf. Natürlich legt man zu jedem Zeitpunkt den Wert auf andere Dinge, man hat aber auch eine andere Sicht, weil man historische Ereignisse anders, aus der Sicht von „jetzt“ betrachtet. Ich selbst habe das miterlebt, als ich für einen Begleitkatalog einer Ausstellung einen Artikel über die Computerentwicklung in der Raumfahrt schrieb. Da gefiel dem Verantwortlichen nicht, dass die Damen die für das Verdrahten der Ferritkerne bewusst ausgesucht wurden. Sie sollten im mittleren Alter sein und Familie haben. Diese Gruppe wäre für die monotone, aber Aufmerksamkeit erfordernde Arbeit durch das Aufziehen von Kindern am besten geeignet. Das stammt nicht von mir, das habe ich 1:1 aus Digital Apollo übernommen. Das wäre nicht politisch korrekt. Auch mein Hinweis, dass die Stelle nicht von mir stammt, und es nicht das heutige Frauenbild, sondern das der Sechziger Jahre wiedergibt, half nichts. In dem fertigen Katalog finden sich denn auch zwei Aufsätze mit zweifelhaftem Sinn. Im einen werden nur die Schattenseiten von Wernher von Braun hervorgehoben, von seinen Verdiensten erfährt man gar nichts. In einem anderen hat der Autor krampfhaft nach jeder Frau im bemannten Raumfahrtprogramm gesucht, um ihre Rolle für Apollo hervorzuheben. Um Frauen im Mondprogramm ging es auch in der Dreiteilligen Doku auf ARTE. Zum einen um die Frauen der Astronauten. Zum andern fand man auch hier eine Ingenieurin bei TRW in den hinteren Räumen, die zu Wort kam. Sie haben auch jemanden (Edward Dwight) gefunden, der schwarzer Hautfarbe war (wenn man das noch sagen darf?) und vorzeitig als Astronaut gefeiert wurde aber es nicht wurde. Der einzige schwarze Astronaut, den es damals gab (Robert Henry Lawrence im MOL-Projekt), starb ja schon 1967.Damals hieß es übrigens noch „Negro“ in den offiziellen Nachrichten. Kurz, wenn ich einen Gesichtspunkt für 2019 hervorheben würde, dann wäre es die Beteiligung von Minderheiten am Projekt. Die Berichterstattung hat heute politisch korrekt zu sein.

So hat jede Zeit ihre Sicht auf die Landung und ich gebe mal meinen Eindruck der letzten Zehn-Jahres-Jubiläen wieder. Continue reading „Apollo Jubiläen im Wandel der Zeiten“

Apollo – Erinnern an die Entstehung

Die auch für Raumfahrtkenner sehenswerte Dokureihe auf Arte „Die Eroberung des Mondes“ hat mich auf die Idee gebracht, die frühe Zeit des Projektes mal noch mal zu beleuchten, vor allem die Triebfeder, die dahinter steckte. Das ist nicht neu und es gibt auch einen Artikel auf meiner Webseite.

Alles begann vier Jahre früher mit dem Sputnikschock. Auch der hat eine Vorgeschichte, doch das würde nun zu weit führen. Das Schockierende war nicht das Russland vor den USA einen Satelliten startete. Es war die Tatsache, dass dieser 83 kg schwere Sputnik nur mit einer großen Rakete möglich war und diese könnte auch eine Atombombe tragen. Das wurde zur Gewissheit, als Russland nachlegte, und zum 40 Jahrestag der Oktoberrevolution (wegen des damals noch in Russland geltenden Kalenders der nicht die gregorianische Reform durchmachte war das Datum erst im November) Sputnik 2 mit der Hündin Laika startete und Sputnik 2 war nun schon 500 kg schwer. Im Mai 1958 folgte dann Sputnik 3 mit über 1300 kg Masse. Continue reading „Apollo – Erinnern an die Entstehung“