VLIW

 370 total views,  2 views today

VLIW steht für very long Instruction Word und ist eine Computerarchitektur. Zuerst einmal was ist damit gemeint? Gemeint sind nicht lange Befehlsworte, die es auch gibt. Bei der x86 Architektur können sie z.B. bis zu 16 Bytes lang sein. So lange Befehlsorte bekommt man z.B. bei SIMD Architekturen (Single Instruction Multiple Data), da blasen dann die angehängten Daten die Länge auf. Bei VLIW werden vielmehr mehrere einfache Befehle zu einem langen Befehlswort gebündelt.

Welchen Nutzen hat dies? Nun die erste Implementierung diente vor allem dazu, mit dem grundsätzlichen Manko des Speichers umzugehen. Schon immer war Speicher langsamer als die CPU. Das war schon in den Sechzigern so. Eine der Lösung die Langsamkeit auszugleichen war Bandbreite. Vereinfacht gesagt: wenn man auf die Daten schon warten musste, dann glich man dies dadurch aus, das man mehr Daten holte. Bei Daten hatten daher sehr oft die CPU mehr als einen Anschluss zum Speicher (oft Port genannt). Bei den Befehlen bestand die Lösung in VLIW: anstatt das der Decoder ein Wort holte, holte er ein langes Wort, das mehrere einzelne Worte enthielt. So musste er nicht auf die nachfolgenden Worte warten, sie waren schon in der CPU. Continue reading „VLIW“

Wann kommt die PC-Evolution?

 181 total views

Als ich vor einiger Zeit für den Kauf meines neuen Taschenrechners das Casio Sortiment angesehen habe, war ich erstaunt, dass ich dort noch Modelle finde, die ich schon in meiner Schulzeit kannte. Nehmen wir den FX-82, den bekam ich als ich in die Oberstufe bekam, also 1982 und deswegen heißt er wohl so. Er wird seitdem weitgehend unverändert produziert. Continue reading „Wann kommt die PC-Evolution?“