Die Lösung für überflüssiges Problem. Der Satellit im niedrigen Orbit, stabilisiert mit Ionentriebwerken

Auf meinen heutigen Blog bin ich durch einen Artikel über den SLATS Satelliten gekommen (Super Low Altitude Test Satellite). Der Satellit hat mehrfach seinen Orbit abgesenkt und dann aufrecht erhalten mit Ionentriebwerken. Nachdem er seinen ersten operationellen Orbit von 392 km Höhe erreicht hatte, hat der Satellit nach und nach diesen abgesenkt. Zuletzt machte er noch Aufnahmen aus 181 km Höhe. Das untere Bild zeigt, wie dabei die Auflösung ansteigt. Continue reading „Die Lösung für überflüssiges Problem. Der Satellit im niedrigen Orbit, stabilisiert mit Ionentriebwerken“

Projekt TreasureSat

Bisher war die Erderkundung eine Domäne von Regierungen und Regierungsorganisationen. Auch wenn es seit 20 Jahren durch Firmen gebaute und gestartete Satelliten gibt – wie die von Digiglobe betriebene Flotte, Aber auch sie ist nicht möglich wenn nicht die NRO die meisten Aufnahmen abkaufen würde. Dasselbe gilt für die französischen Plejades Satelliten und die TerraSAR / Tandem-X Konstellation. Bei der kennt man wenigstens den Industrieteil: Ein Drittel der Projektkosten.

Nun machen sich gleich mehrere Unternehmen auf, Satelliten zu starten ohne auf institutionelle Anleger als festen Kundenstamm zu setzen. Ein Ansatz ist der von Planet Labs die 3U Cubesats in großer Zahl starten. Jeder Satellit ist preiswert, auch der Start als Sekundärnutzlast ist kostengünstig. Aber er hat nur eine begrenzte Auflösung, Sendeleistung und auch Lebensdauer, da die meisten von ihnen bisher als Sekundärnutzelasten bei ISS Missionen gestartet wurden – da treten sie innerhalb von zwei Jahren wieder in die Erdatmosphäre ein. Continue reading „Projekt TreasureSat“