Voyager inside: FDS und Kameras

Voyager war, wie praktisch alle frühen Raumsonden, eine Sonde die alles in Realzeit machte. Das heißt, sie hatte nur begrenzte Möglichkeiten an Bord Bilder und Daten zu speichern und das Schreiben auf Band war bei Jupiter nicht schneller als das direkte Senden. Das machte Anpassungen nötig, denn die Datenrate nahm ja mit steigender Entfernung ab. Heute geht es um einige Details des FDS und der Kameras die ich bei meiner Recherche gefunden habe und die sich so nicht im Buch finden, auch weil sie zu weit gehen.

Aber damit wir alle auf dem gleichen Stand sind. Das zentrale Computersystem von Voyager für die Verarbeitung aller Messdaten, aber auch der internen Telemetrie ist das FDS, das Flight Data Subsystem. Es ist der leistungsfähigste Computer an Bord. Leider findet man auch bei der NASA fast nichts über die interne Arbeitswesire des FDS. Aber einiges habe ich herausgefunden. Continue reading „Voyager inside: FDS und Kameras“

Wie schnell sind Voyagers Bordcomputer?

Heute vor genau 45 Jahren startete Voyager 1. Wir der regelmäßige Blogleser weiß arbeite ich seit drei Monaten an einem Buch über die Sonden. Ich hatte mir vorgenommen zu dem Startdatum fertig zu werden, was ehrgeizig war. Das habe ich auch geschafft – es muss nur noch korrekturgelesen werden. Ich bin das ganze Buch mindestens einmal durchgegangen und die Korrekturleser sind bei etwa der Hälfte angekommen. Ich habe aber auch das Unternehmen unterschätzt. Anfangs dachte ich das ich so bei 400 Seiten lande, dann wurden es 500 und derzeit sind es 588 Seiten. Davon sind aber rund 250 über die Vorgeschichte und Grundlagen (Swing-By, Vorherige Erforschung der Gasriesen, Pioneer und TOPS Sonden) und Nachfolger (Galileo bis Juno).

Derzeit kürze ich eher etwas. Es fallen mir zahlreiche Wiederholungen auf und ich habe zwei größere Teile entdeckt die hier in den Blog passen, aber nicht so sehr ins Buch. Den ersten davon gibt es heute. Der zweite ist Teil der Geschichte um die Golden Record. Über sie gibt es nun auch den Buchtext in der Website, da ich als an den Sonden interessierter dieses Kapitel bisher stiefmütterlich behandelt habe. Ebenso habe ich aus dem gleichen Grund das Kapitel über die TOPS Sonden ausgekoppelt. Als dritten neuen Aufsatz findet ihr (ohne Text) alle von Mastertape der Golden Record ausgelesenen Bilder. Continue reading „Wie schnell sind Voyagers Bordcomputer?“

Wenn nichts mehr tut, dann hilft „Reboot“….

Diese Weisheit aus dem Computerleben trifft auch auf weit entfernte Computer zu: Wie ein Dump des FDS Speichers von Voyager 2 zeigte (FDS: Flight Data Subsystem) war ein Bit ungekippt. Am 23.5.2010 schicjte die NASA einen Resetbefehl zum FDS und seitdem sind die Daten wieder verständlich. Allerdings wird das System weiter beobachtet ob das Bit nicht wieder umkippt. Damit scheidet die Alien Theorie (siehe chttp://www.bernd-leitenberger.de/blog/2010/05/11/die-frogs-haben-zugeschlagen/) wohl aus.

Immerhin: Die Computer von Voyager wurden Anfang dersiebzigerJahre konstruiert, bestehen aus zahlreichen MSI Bausteinen (>100 Transistoren pro Chip) und Ringkernspeichern. (Nicht wir immer verbreitet wird aus dem RCA 1802, außer er hätte es durch einenZeitsprunggeschafft schon beim Design verfügbar zu sein) und vor allem: Mit Ausnahme eines Ausfalls arbeiten noch 11 der 12 im Jahre 1977 gestarteten Rechner noch immer. Auf wie viele Apple II, Tandy TRS-80 und Commodore CBM’s aus der gleichen Zeit trifft dies zu? (Bevor sie antworten: Sie sollten wegen vergleichbarer Bedingungen seit 1977 ununterbrochen gelaufen sein….)

Bild links: Das FDS, in dem ein Bit umgekippt ist. Die Platine ist nicht der ganze Computer, das ist nur die CPU….