Ich erhöh euch die Steuer….

Der „Steuersong“ nach der Melodie des Ketschup Songs höre ich gerne. Mir gefällt er sogar viel besser als das Original von Las Ketschup. Ab und an spiele ich ihn auch im Büro, was besonders einem Kollegen nicht gefällt. Er ist zeitlos, wie wir gerade bei der derzeitigen Bundesregierung sehen – CDU sprach vor der Wahl von 2 % mehr Mehrwertsteuer, die SPD von 0 % – sobald beide koalieren kommen dann 3 % heraus.

Ich finde es interessant dass bei allen Bundesregierungen die wir bisher hatten das probate Mittel zur Sanierung der Staatsfinanzen es ist die Steuern zu erhöhen. Das ist als wenn ich zu meinen Chef gehe und sage „Ich komm nicht mit meinem Lohn aus, ab nächsten Monat zahlen Sie mir bitte 10 % mehr !“ Sie lachen ? Warum ? Vielleicht weil das nicht geht ? Ja es geht auch nicht dass sie wie der Staat über Jahrzehnte hinweg neue Schulden machen ohne jemals welche zurückzuzahlen.

Vielleicht ginge es unserem Staat besser wenn er wie Privatpersonen und Firmen anfängt die Ausgaben zu begrenzen. Wir haben keine Feinde mehr aber eine Bundeswehr die nun sogar international tätig ist und neue Ausrüstung dafür braucht und die Auslandseinsätze kosten auch – Nutzen ? Also weg damit. Wir haben eine Verwaltung die aufgebläht ist, die unverständlichsten und umfangreichsten Finanzgesetze und unzählige Verordnungen die alles und jedes reglementieren. Würde man das alles verschlanken so könnte man viel Einsparen. Auch der Bürger könnte Kosten sparen wenn man keinen Steuerberater für die Steuererklärung braucht und Firmen sparen Kosten wenn sie nicht unzählige bürokratische Bestimmungen befolgen müssen.

Zuletzt könnte man auch Subventionen kürzen und zwar mal nicht nur beim Privatverbraucher sondern zur Abwechslung mal bei der Industrie. Die Milliarden die man in nicht mehr rentable Industriebereiche wie Steinkohlenabbau reinpumpt zum Beispiel.

Wichtig halte ich es aber auch nicht nur Einzusparen sondern auch zu investieren und zwar in Forschung und Lehre. Denn nur durch Innovationen und gut ausgebildeten Menschen können wir auf lange Frist mit Billiglohnländern konkurrieren. PISA hat gezeigt dass hier noch viel zu tun ist.

Ich sehe für alle Vorschläge aber schwarz, denn seit Jahrzehnten bewegt sich bei uns nicht, weil unsere Politiker eben nicht mehr nach Gewissen entscheiden sondern nach dem von Lobbyisten angeblich richtigen Vorschlägen oder wegen angeblich nicht ausräumbaren Sachzwängen. Von dem Widerstand denn Stellenkürzungen in der Verwaltung und Bürokratie heraufbeschwören würden ganz zu schweigen. So wird Deutschland noch weiter den Bach runter gehen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.