Sind Haustiere die besseren Menschen?

 51 total views

Chi-chiDies ist er der erste 1.te April in meinem Blog und da er anders als Meldungen in Zeitungen noch ein ein paar Monaten lesbar ist verzichte ich auf den obligatorischen Aprilscherz. Ich möchte nach ein paar technischen Ausführungen in den letzten Blogs mal wieder einen „Jetzt geb ich meinen Senf dazu“ Blog bringen. Kürzlich habe ich irgendwo gelesen, dass jemand schrieb, Tiere wären die besseren Menschen. Sie wären immer für einen da. Sie würden einen trösten wenn es einem schlecht geht, von Tieren wird man nicht so enttäuscht wie von Menschen.

Und wenn ich ehrlich bin, wenn ich mal von anderen Menschen enttäuscht worden bin, habe ich kurzzeitig auch so gedacht. Aber ist dem so?

Nun sind Tiere für einen da wenn es einem schlecht geht? Nun das hängt vom Tier ab. Ein Hund der einen als Rudelführer ansieht sicher. Andere Tiere lassen sich viel gefallen wie Kaninchen oder Meerschweinchen. Ich halte Katzen und ich denke unter allen Haustieren sind Katzen mit ihrem eigenen Kopf und ihrer eigenen Persönlichkeit die wohl dem Menschen ähnlichsten Haustiere. Katzen sind nicht auf den Menschen angewiesen und tolerieren ihn mehr.

Meine Katzen kommen mal zu mir wenn es mir schlecht geht und mal nicht. Das ist genauso wie sonst im Alltag – sie kommen wann sie Lust haben unabhängig von meiner Stimmung. Damit ist das Argument „Tiere sind immer für mich da erledigt“. Natürlich sind Tiere die auf einen fixiert sind oder denen man egal ist immer für einen da. Sicher ist es gut ein Kaninchen zu kraulen, wenn es einem schlecht geht, aber das ist nicht viel anders als wenn ich ein Steiftier knuddeln würde. Das Tier kommt nicht zu mir um mich zu trösten.

Das tiefere in der aussage ist aber die Enttäuschung über Menschen und hier haben Tiere sicher dem Menschen einiges voraus. Tiere sind berechenbarer. Tiere reagieren instinktiv und auf einfache Reize. Diese sind in gewissen Grenzen berechenbar. Meine Mutter beschwert sich darüber dass meine Katzen Gegenstände von den Fenstern herunter schmeißen. Sie machen das nicht mit Absicht, sie wollen einfach nur zum Fenster rausscheuen. Verbaut man ihnen das so müssen die Dinge eben weichen. wer das erhalten seiner Tiere versteht, kann es voraussagen oder er kennt es auswendig. Tiere haben daher eine Zuverlässigkeit zu bieten die Menschen nicht haben.

Micki 3Wer berechenbar in seinem Verhalten ist, der kann einen nicht enttäuschen. Vor allem können Tiere einen deswegen nicht enttäuschen, weil man an sie andere Maßstäbe legt. Von einem Tier erwarte ich dass es freundlich zu mir ist, schnurrt oder einfach da ist. Ein Tier muss mir keinen Gefallen tun, mich nicht bei etwas unterstützen oder mir um 4 Uhr nachts helfen wenn ich Kummer habe. Menschen können das, sie haben aber auch Fehler, manchmal kleine, manchmal große und manchmal erkennt man diese zu spät.

Tiere können einen Trösten, doch sie können eine Auseinandersetzung mit Enttäuschungen nicht ersetzen. Bei dieser können nur Menschen helfen. Vor allem: Was ist die Alternative? Menschen zu meiden? Sich zurückziehen? Nur noch Haustiere um sich haben?

Trotzdem: Haustiere sind für Menschen wichtig. Es gibt eine kanadische Studie, die feststellte, dass Menschen im Altersheim von Haustieren profitieren: Sie kommen mit den Folgen des Älterwerdens besser zurecht, fühlen sich gebraucht, sind gesünder und brauchen weniger Medikamente als eine Vergleichsgruppe. Als Optimal erwiesen sich dabei Katzen. Ich habe auch früher geglaubt, dass vor allem Katzen gut für die Charakterbildung sind. denn anders als die meisten anderen Tiere muss man auf Katzen eingehen. Man kann sie nicht einfach aus dem Stall herausholen und knuddeln wie Kantinchen und sie akzeptieren einen nicht einfach so, nur weil sie einen für den Rudelführer sind wie Hunde. Man muss sich den Respekt und das Vertrauen einer Katze verdienen. Ich dachte das prägt auch den Umgang mit Menschen, doch nachdem ich zwei sehr egoistische langjährige Katzenhalter kennen gelernt habe, habe ich da meine Zweifel. Aber diese sind noch jung und vielleicht noch lernfähig.

Sind Tiere was für Kinder? Ja und Nein. Ab einem bestimmten Alter wenn man erwarten kann, dass eine Tier nicht nur als Spielzeug, sondern als Lebewesen mit einem eigenen Leben akzeptiert wird sicher. Aber meist hat man schon vorher ein Haustier. Dann sollten sich die Eltern im Klaren sein, dass es ein Familien Haustier ist und Sie den Großteil der Verantwortung und Arbeit zu tragen haben.