SpaceX macht sich unbeliebt

Da wir heute einen Betriebsausflug haben nur einen kurzen Blog. Morgen geht es weiter mit der Ariane 5. Wie ich beim durchsehen der Portale über Raumfahrt sah, hat SpaceX am Sonntag Abend ihren ersten Test der Falcon 9 Erststufe über die volle Brenndauer absolviert. Ein Kommentar darüber, dass dieser nicht angekündigt war und die Firma nur ein paar Notizen an den High-Schools machte (" Posting notices at the high school is an example of complete stupidity and gross negligence from SpaceX. Obviously, this organization is incapable of running a reliable operation.") brachte mich dazu mal bei Google News nachzusehen – und siehe da, dieser Test hat weitaus mehr Meldungen produziert als der erfolgreich Satellitenstart. Lokale Nachrichten sind dabei durchaus nicht positiv.

Die Firma hat anscheinend niemanden über den Test im voraus informiert (Kommt einem das nicht bekannt vor). Er fand mitten in der Nacht statt (22:30 Ortszeit) und viele meinten eine Bombe wäre explodiert. Auch gab es Beschwerden wegen der Befürchtung Häuser könnten durch Druckwellen beschädigt worden sein. Die Kommentare auf einer lokalen Zeitung sprechen Bände.

Ein Raketentest ist natürlich heute etwas anderes als vor 40 Jahren. Ich glaube heute würden sich auch die Huntsviller gegen einen Test einer Saturn 1C Stufe wehren. Aber deswegen machen andere Aerospacefirmen dass auch in speziellen Testgeländen oder besser gleich in Vandenberg oder dem Cape. Dort baut SpaceX ja gerade die Startrampe um und man fragt sich, warum dort nicht gleich der ganze Test ablief.

Ich mache mich wahrscheinlich bei den SpaceX Fans noch unbeliebter als bisher, aber das ist ganz schlechte Arbeit. Vor allem wenn nicht einmal die lokalen Bürger informiert wurden (eine Menge schienen nicht zu wissen, das SpaceX überhaupt dort einen Teststand hat). Aber dafür gibt es ja hochfliegende Pläne. Neben der Versorgung der ISS soll die Dragon Kapsel nun auch als "Dragonlab" zum Einsatz kommen. Wofür man die Kapsel mit 10 m Innenvolumen nutzen kann blieb offen. Ein Regierungskunde (andere hat SpaceX ja nicht) scheint sich für den Jungfernflug 2010 gefunden zu haben. Doch ich denke wer ernsthaft Experimente wieder zurück auf die Erde bringen will macht das besser mit einer russischen Foton Kapsel – die ist erprobt und preiswert.

Was ich SpaceX wünsche, wäre dass beim Jungfernstart kurz nach dem Abheben mal eines der 9 Triebwerke einer Falcon 9 ausfällt – Denn anders als behauptet reicht die Schubkraft nicht aus um in einer frühen Phase einen Triebwerksausfall abzufangen: Die Rakete wiegt 333.8 t nach SpaceX Angaben und hat einen Startschub von 380 t. 1 Triebwerk weniger und es sind 338.9 t – nur muss dann, wenn es nicht gerade das mittlere ist ein zweites abgeschaltet werden um keine Schubassymmetrie zu bekommen. Also bleiben noch 295.8 T Schub. Zu wenig wenn die Rakete 333.8 t wiegt. Selbst wenn, dann ist offen ob die Nutzlast noch den gewünschten Orbit erreicht. Schließlich gibt es einen gravierenden Schubverlust. Aber so wie ich SpaceX kenne merken die das erst nach einem Fehlstart, war ja bisher auch immer so….

2 thoughts on “SpaceX macht sich unbeliebt

  1. Waaaahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha
    typisch Space X, wer mach Statischen Brenntest um 22H30 Ortzeit ?!

    obwohl NASA hatte auch seine Probleme
    die machten zwar statische Brenntest tagsüber,
    aber bei Saturn V erste stufe machte LARM, so 128 db in 16 km von Teststand !
    die Huntsviller nahmen mit Fassung „ist um die Sowjet zu schlagen“
    am Cape Kennedy waren die Anwohner stinksauer nach jeden Saturn V Start
    nach Apollo Programm ende, war für die Anwohner endlich ruhe bis 1981
    bis das Shuttle starte mit MEHR LARM (die Feststoffbooster sind schuld)
    und zum Horror mehr Starts
    ach ja wer in Florida günstig gute Hauser such, sehe mal gegenüber den Kennedy space Center nach !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.