Ich mach Dich Sexy!

Derzeit geht mir eine Werbung ziemlich auf den Sack, wo ein Glatzkopf (man sollte ihn kennen ich habe ihn auch schon mal im Fernsehen gesehen aber er ist mir trotzdem nicht namentlich bekannt) Werbung für eine Webseite namens „Imakeyousexy.com“ macht. Der Typ versprüht den Charme eines Spießes bei der Bundeswehr und ich kann ihn mir bildlich vorstellen wenn er zu den Leuten die sich dort beteiligen sagt „Was 400 g zugenommen – 200 Liegestützen und fünf Runden um den Platz aber marsch marsch!“… Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser „Personal Drill Instructor“ so Anklang findet, aber es gibt Leute die brauchen so was. Heute (Dienstag) gehe ich Schwimmen und in der ersten Viertel Stunde ist da immer noch ein Aquagymnastikkurs da der vorher begonnen hat. Im Prinzip machen die auch nur Übungen die jemand vormacht. Für mich wäre es nichts, aber der Kurs ist immer gut besucht.

Das ist eine neue Masche um mit Diäten Geld zu verdienen. Da gibt es ja schon eines: Bücher, Zeitschriften (jedes Frühjahr eine neue „Brigitte Diät“), Formulardiäten, wie Yokebe für das auch gerade Werbung gemacht wird (eine Mischung aller lebensnotwendigen Stoffe mit Ballaststoffen die dann als Drink konsumiert wird), Medikamente wie „Formuline L112“, für das auch Werbung gemacht wird (ein Gerüststoff aus Krabben soll ein Teil des Fettes binden und so der Verdauung entziehen) und natürlich verschiedene Fitnessprogramme wie eben dieses.

Dabei ist es so einfach:

a.) weniger Essen

b.) sich mehr Bewegen

Alles andere ist nur dazu da den Punkt a.) angenehmer zu machen. Trotzdem gibt es ganze Regalmeter zu genau diesem Punkt. (auch von mir eines, aber immerhin bin ich so ehrlich die Tatsache ins Vorwort zu schreiben)

Hmmm, mehr hab ich eigentlich nicht zu sagen, also fülle ich mal den Rest mit ein paar Wünschen. Es ist ja in 40 Tagen Ostern, da kann man sich vom Osterhasen doch was wünschen oder? Also wie macht man sich bei Bernd beliebt?

  • Man schreibt Gastblogs. Jeder Blog steht für mindestens zwei Stunden Arbeit. Außerdem gehen mir immer mehr die Themen aus.
  • Schreibt noch mehr Gastblogs ….
  • Man kauft meine Bücher 20-25% des Kaufpreises wandern direkt zu mir (wenn’s 10-20 mal mehr Leute wären, könnte man sogar davon leben)
  • Man schreibt eine ehrliche Kritik bei Amazon – zumindest ich orientiere mich beim Kauf sehr nach denen und lese sie auch durch und ich vermute ich bin nicht der Einzige, der so vorgeht.
  • Wenn ihr was bei Amazon kaufen wollt, klickt auf einen Link bei mir (z.B. eines der Bücher) und stöbert dann normal oder benutzt die Amazon Suche. Da ich am Amazon Partnerprogramm beteiligt bin bringt das auch was ein (wenn es 50-mal mehr Leute machen würden, wäre auch das existenzsichernd, aber so reicht es wenigstens für die kosten der Webpräsenz). Euch kostet es nichts, mir bringt es 5% bei Artikeln bis 200 Euro.
  • Ihr macht andere Leute auf diese (tolle?) Webseite aufmerksam. Außer bei Raumfahrer.net, dort ist die Webseite für Redakteure wie User ein rotes Tuch. Ich weiß nicht warum, aber im redaktionellen Teil gabs noch nie einen Hinweis auf die Webseite und im Forum lese ich meist nur Kritik.

Wenn ihr einen Fehler findet dann schreibt mir ne Mail, dann kann ich ihn korrigieren.

Wenn das alles eintrifft, dann muss ich keine Blogs mehr schreiben, das machen dann unzählige Gastautoren, kann mich auf die Korrektur der vielen Fehler konzentrieren, die mir gemeldet werden und schwimme in Geld (zumindest wenn es 1 Cent Münzen sind). Aber wahrscheinlich muss ich auch weiterhin 98% der Blogs schreiben, stolpere beim Erweitern über Fehler in den Seiten und das durch die Autorentätigkeit verdient Geld reicht gerade mal für einige bescheidene Freizeitaktivitäten. Aber man wird ja mal träumen dürfen….

Morgen gibt es den viertel Teil der E-Zigaretten Serie. Der steht seit einigen Tagen als Entwurf und ich glaube Michael K. will ihn nicht selbst veröffentlichen.

11 thoughts on “Ich mach Dich Sexy!

  1. Ich würde ja einen Gastbeitrag verfassen, aber weder mein Spezialgebiet heterotische Stringtheorie, noch meine Hobbies Kerneldesign, Dota und schwarze Szene dürften hier viel Anklang finden, fürchte ich.

    Anbieten könnte ich, etwas über Conlanging (das Bauen von Kunstsprachen, zu Verständigungs- (Esperanto, Lojban, …) oder Unterhaltungszwecken (Klingonisch, Sindarin, …)) zu schreiben, ein weiteres meiner Steckenpferde – die Arbeit mache ich mir aber nur, wenn das auch tatsächlich irgendjemanden interessiert (;

  2. Tja wenn Du so denkst, wird sich auch keiner für die Stringtheorie interessieren, noch für die anderen Dinge. Wir hatten hier schon Gastbeiträge über Ballastwassermanagement, die Nachteile von Kettenschaltungen oder den Vocoder. Ich verstehe daher nicht warum das keinen interessieren sollte.

  3. Moin Bernd,

    > Morgen gibt es den viertel Teil der E-Zigaretten Serie. Der steht seit einigen Tagen als Entwurf und ich glaube Michael K. will ihn nicht selbst veröffentlichen.

    ich hoffe doch !NICHT! – Du hast schon mal einen halbfertigen Blog von mir veröffentlicht – daher steht ganz oben in diesen halbfertigen Artikel auch:

    WiP – bitte noch nicht veröffentlichen

    Die nächsten 2 Wochen wird das auch nix den mal schnell fertig zu schreiben. Bin erst zum 20ten wieder zuhause, und muss dann erstmal das abarbeiten was liegengeblieben ist.

    ciao,Michael

  4. Tja da Du bis jetzt es nicht schaffst selbst zu veröffentlichen, habe ich ihn online gestellt, bin aber dann beim lesen auch drüber gestolpert und habe ich als ausstehenden Review markiert. Vergiss nicht vor der Veröffentlichung dann das Datum anzpassen.

  5. @Michael K.: Also ehrlich, das klingt sehr chaotisch. 😉
    Ein halbfertiger Beitrag würde bei mit zu Hause auf der Festplatte bleiben, (oder auf dem Notebook, wenn ich denn eines hätte), aber nicht auf dem Blog-Server!

    Mal sehen, vielleicht schreibe ich diese oder nächste Woche auch mal wieder was…

  6. Ich würde den Blog über Stringtheorie auch sehr gern lesen.
    Desweiteren interessieren mich Computer-Themen auch, Kerneldesign klingt also auch interessant.

  7. Okay, überredet – ich gucke mal, dass ich die Zeit zusammen kratze, dass es auch was Vernünftiges wird. Ich habe noch nie in Deutsch über Strings geschrieben, das kann echt heiter werden (-;

  8. [quote]Dabei ist es so einfach:

    a.) weniger Essen

    b.) sich mehr Bewegen[/quote]

    Tja, so einfach ist es wenn man einen Mathematiker fragt. Psychiater, Psychologen und andere Berufsgruppen können sicher etwas mehr dazu sagen.

    Was die Mehrheit einfach nicht versteht, ist, das das übermäßige Essen nicht nur oft einem Automatismus aus Gewöhnung folgt, sondern häufiger mit Essstörung und mit anderen psychischen und physischen Zusammenhängen als Kompensation für andere Probleme erfolgt.

    Untersetzte Menschen haben weniger Körperoberfläche (=weniger Wärmeverlust) und tendieren alleine deshalb zum dicker werden, obwohl sie „normal“ essen. Untersetzt sein heißt ja nicht automatisch, das der Organismus einverstanden ist weniger zu essen, im Gegenteil kann ein untersetzter Mensch genauso Appetit haben wie jemand, der besonders lang und hager ist. Das führt automatisch zu weniger Körpergewicht weil Mehr wärmeverluste.

    Auch interessant sind Appetitregulationsstörungen. In die eine, oder die andere Richtung. Wer nicht mehr essen kann, wenn er Streß hat, bleibt schlank. Wer essen kann und den erheblichen Drank zu essen hat, wenn er unter Streß steht, wird eher Übergewichtig sein. Es ist nicht ohne Grund das gerade besonders sensible Menschen zu starkem Übergewicht neigen oder dauerhafte Mobbingopfer fast immer Gewicht zulegen.

    Streß greift tief ins Hormonsystem ein, löst Kaskaden von Reaktionen aus und reduziert die Lebenszufriedenheit. Es kommt also stark auf genetische Rahmenbedingungen und sozialen Habitus an.

    Man könnte ja noch weitere Krankheiten oder Medikamente erwähnen, die immer wieder dazu beitragen, das Menschen an Gewicht zulegen oder eben überhaupt erst in die Zwickmühle dauernder Appetitregulationsstörung rutschen.

    Wer nicht zulegen möchte, sollte vor allem die Kaloriendichte auf dem Level halten, der seinem Grundumsatz entspricht. Das ist richtig.
    Es sollte aber auch alles vermieden werden was mit Streß zu tun hat. Gerade hier scheiden sich aber die Geister: Manche Menschne brauchen Stress, nehmen dann auch ab andere zu. Es ist eben nicht so eine einfache Regel wie Sie es betont haben Herr Leitenberger.

    Menschen und die Appetitregulation und ihre Störungen, das Essen an sich und vieles mehr sind keine einfache Matheaufgabe. Es gilt nicht mal der Energieerhaltungssatz weil der Mensch kein geschlossenes sondern ein offenes System ist.

    Besten Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.