Verschiedenes

Auch wenn es sicher wieder Beschwerden hagelt über die mangelnde Sachkenntnis des Autors und das die Themen uninteressant sind (diejenigen mögen bitte hier Beschwerden ablassen) heute ein Blog über verschiedene Kleinigkeiten die mir einfach so in der letzten Zeit auffielen. Das eine ist ein Ungleichgewicht in der deutschen und englischen Wikipedia in Aktualität und vor allem Artikellänge. Das fiel mir einige Male auf. So wurde ich kürzlich gefragt ob man mit Methanol jemand schleichend vergiften kann. ein Krimiautor hat sich dies als Szenario ausgedacht. Das geht nun leider nicht, ich habe den Frager dann auf Dimethylnitrosamin verweisen, da kenne ich einige Fälle, wo man damit Leute schleichend vergiftet hat, doch die Wikipediaseite ist da sehr dürftig. Die englische deutlich länger.

Als ich dann bei dem Artikel zur SLS nach Triebwerken schaute fiel mir auf, das die RS-68 Angaben schon recht alt sind. Seit 3 Jahren gibt es die leistungsgesteigerte Version RS-68A die die englische Wikipedia kennt.

Am auffälligsten ist aber die Artikellänge. So erfuhr ich kürzlich, das  Errol Brown, Sänger von Hot Chocolade gestorben ist. Der deutschen Wikipedia ist das ganze Leben von Errol Brown gerade mal vier Absätze, zwei davon mit einem Absatz wert. Okay, die deutschen Artikel sind im Durchschnitt eh kürzer, aber so kurz? Dagegen viel mir schon vor Jahren der Beitrag zu „Da Da Da“ auf. Sicher ein bedeutendes Lied der deutschen Welle, aber vier Druckseiten über das Lied? Vor allem wichtiger als das ganze Lebenswerk von Errol Brown?

Also das Laienprinzip scheint Grenzen zu haben. In normalen Lexika ist es meist so, dass die Länge eines Artikels in etwa proportional zur Bedeutung des Themas ist. Zu wünschen wäre das auch bei der Wikipedia.

Dann bin ich auf das bedeutendste Lied der Pop-Geschichte gestoßen. Ich wage zu behaupten, dass eine ganze Musikrichtung nicht ohne dieses Lied existieren könnte. Meines Gefühls nach steckt es in fast allen Rapp und Hip-Hop Songs, es ist der Mittelteil des James Brown Songs „Funky Drummer“. Alleine die Liste auf der deutschen Wikipedia ist lang und nach ihr ist Clyde Stubblefield der „meistgesampelte Schlagzeuger der Musikgeschichte“.  Noch mehr Sampler dieses Liedes hat jemand anders gefunden. Die Liste geht über 76 Reiter….

Eine andere Funk-Gruppe brachte mich auf den interaktiven Teil dieses Blogs: Welche Gruppe hat am meisten Titel mit dem Gruppennamen als Titelbestandteil veröffentlicht. Ich werfe mal Chic als Vorschlag ins Rennen mit den Titeln: „Chic Cheer“, „Chic (everybody say)“, „Chic-ism“, „Est-Ce Que Cest Chic“, „Chic Mystique“ und „Chic Mystique (reprise)“ also sechs bzw. fünf Titel je nachdem ob man die reprise Version dazuzählt.

Dann gibt es neues von SpaceX. Meine schon vor mehr als vier Jahren geäußerte Ansicht, dass SpaceX Geschäftsmodell auf einem Schneeballsystem beruht wurde wieder mal bestätigt. Gwen Shotwell hat bestätigt, das dieses Internet aus dem All bisher nur eine Luftblase ist, weit weg von einem konkreten Projekt, „Very speculative“ anders als bei OneWeb die schon Fertigungs- und Startvertrage unterschrieben haben und ab 2017 mit dem Aufbau beginnen. Damit sind die 900 Millionen von Google eine Subvention, nachdem dem ja dem keine Gegenlieferung entgegenstehen. Oder wie man es wohl anders ausdrückt „eine Investition“. Nur wird ja nichts neues gebaut, sondern so der weitere Betrieb finanziert. So kann das Verlustgeschäft weitergehen, das Auftragsbuch wachsen, die Firma mit vielen Aufträgen (und hohem Wert) an die Börse gehen und die Investoren werden reich. Wenn dann die ersten Bilanzen fällig werden, kommt dann bei den Aktionären das große Erwachen. Geklappt hat die Spekulation auf Gewinne ja schon bei Tesla. Seit Jahren produzieren sie nur Verluste und trotzdem stieg der Kurs. Musk hat den größten Teil seiner Aktien verkauft. Inzwischen haben wohl auch die Anleger das Spielchen durchschaut. Tesla hat seit Juli deutlich verloren von über 260 Euro auf nun 188 Euro pro Aktie.

Fast noch unheimlicher wird, dass jede Prognose über SpaceX von mir bestätigt wird. Seien es Nutzlastangaben, Startraten oder ökonomische Prognosen. Vielleicht sollte ich mich dafür bezahlen lassen. Das das Projekt nicht umgesetzt wird, habe ich ja schon prognostiziert. Was wäre SpaceX wohl wert, wenn sie wirklich mal ihre Startzahlen erreichen die sie prognostizieren?

11 thoughts on “Verschiedenes

  1. @Dt. Wiki: Stimmt leider. Deshalb meide ich es schon seit Jahren

    @Lieblingsfirma: Interessant wirds ja 2018, da läuft ja die CCDeb Förderung aus.

    Apropos, woher hast du die Info, dass Musk die meisten seiner Aktien verhökert hat?

    Habs mal versucht zu googeln, bin aber nur auf eine Meldung vom August gestossen wo er um 20 Mio. Dollar wieder Aktien gekauft haben soll. (Damaliger Wert: 234 Dollar, womit er aktuell in den Miesen wäre…)

  2. Ich habe das über Jahre verfolgt und da hat er bis zu diesem August immer Aktien verkauft, mit Sicherheit in einem dreistelligen Millionenbetrag. Da im August der Kurs schon runter ging würde ich diesen Kauf wohl eher als Unterstützungsmaßnahme sehen um den Kurs wieder nach oben zu treiben. Geholfen hats nach der Prressemitteilung aber nur kurzfristig.

  3. Tesla Aktie hat in den letzten Jahren enorm zugelegt und da jede vollständige Bewegung (1-2-3-4-5) muss Korrigieren (ein Chartgesetz), ist der Rückgang ein ganz normaler technischer Vorgang als auch Verkauf der Aktien von Investoren.

    Grundsätzlich handelt die Börse die Zukunft, ist der Realwirtschaft stets voraus so auch zu Tesla Anstrengungen um neue Auto Modelle. Das Unternehmen wird voraussichtlich bis 2020 keine Gewinne schreiben, Musk dazu: „Wir könnten jetzt Geld verdienen, wenn wir nicht investieren würden“. Tesla will den Absatz bis 2020 auf eine halbe Million Fahrzeuge pro Jahr steigern und bis 2025 auf 1-2 Millionen kommen. Eine gute Grundlage um nach Abbau der technischen Überbewertung für weitere Steigerung der Aktie.

    Der niedrige Ölpreis setzt aber die Elektroautobauern etwas zu. Nur, der Ölpreis wird auch eines Tages deutlich steigern, die Vorkommen sind doch begrenzt.

  4. @Bernd: Ah ok.

    Eine Adhoc Aktion von Musk macht Sinn, es wäre ja nicht das erste Mal…

    @Ölpreis:

    Es wird afaik. aktuell damit gerechnet, dass er bis 2018 wieder deutlich ansteigen wird.

    Der aktuelle Preis macht einfach zuviele Förderungsprojekte unrenatabel.

  5. Wikipedia ist ein Mitmach-Projekt wo jeder der meint was verbessen zu können sich einbringen kann. Das würde jedenfalls mehr bringen als nur darüber zu meckern…

  6. @Gerry: Tja, nur leider braucht man dafür auch Zeit.

    Außerdem hat Bernd schonmal geschrieben, dass Artikel, wo er bestimmte Fehler korrigiert hat, leider relativ oft wieder „zurückkorrigiert“ wurden.

  7. Also das Rätsel dürfte wohl zu schwer sein. Ich kenne etliche Gruppen, die einmal ihren Namen im Titel untergebracht haben, und eine fällt mir ein, die es zweimal gemacht hat. Ich glaube nicht, dass jemand Chic übertreffen kann.

  8. Bei der Wikipedia helfe ich hin und wieder auch ein bisschen mit, aber eher Tipp-, Grammatik- oder Formulierungsfehler ausbessern.
    Wie schon erwähnt wird die Arbeit von Freiwilligen geleistet. Man schreibt darüber, was einem wichtig ist. Wenn ein Thema keinen der Mitmachenden interessiert, schreibt/ergänzt keiner den Artikel darüber, auch wenn dieser aus anderer Sicht wichtig und ausführlicherem Umfang würdig wäre.
    Und gegen die ständigen Rückänderungen (auch Edit-War genannt) gibt es auch ein Mittel: melden bei den Administratoren damit der Artikel gegen Änderungen gesperrt wird. Wenn nun jemand Änderungen vornehmen will, muss er sich beim zuständigen Administrator melden und die Änderungen begründen und/oder belegen.
    Das klingt natürlich mühselig, aber im Vergleich zu einem konventionellen Nachschlagewerk (man denke z.B. an den Brockhaus in xy Bänden) ist das trotzdem unglaublich einfach.
    Aber deswegen die Wikipedia (ob auf deutsch oder irgendeiner anderen Sprache) für minderwertig zu erklären ist unzutreffend. Das gilt ebenso für andere Wiki-Projekte wie z.B. http://reprap.org/wiki/RepRap als Portal der Makerszene (prominentestes Beispiel: 3D-Drucker) oder Memory Alpha (Enzyklopädia zum Thema Star Trek).

  9. Zur Wikipedia: Die englische ist umfangreicher als die deutsche, weil es mehr Autoren gibt. Die Qualität ist mal in der englischen besser, mal in der deutschen. Bekanntermaßen weiß der Volksmund: „Viele Köche verderben den Brei.“

    Tesla wird dieses Jahr um die 50.000 Model S verkaufen, evtl. sogar noch ein paar tausend mehr. Zum Vergleich: Von der seit Jahrzehnten eingeführte S-Klasse von Mercedes wurden 2013 um die 57.000 Stück verkauft. In den USA ist das Model S wohl inzwischen das bestverkaufte Oberklassefahrzeug überhaupt. Ein derart rasanter Eintritt in einen etablierten Markt – zumal mit einem Produkt, dass die Kunden zwingt, ihr Verhalten umzustellen – ist nicht ohne Anfangsverluste möglich.

    Klar besteht – wie bei allen seinen Projekten – die Gefahr, dass Musk sich übernimmt und Tesla mit Model X und dem angekündigten Mittelklassemodell nicht an die Erfolge des Model S anknüpfen kann. Ebenso besteht aber die Chance, dass Tesla in fünfzehn Jahren der größte US-Autobauer überhaupt ist. Dazu müssten sie nur das aktuelle Wachstumstempo von 40% jährlich halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.