2,0 % des Bip für die Nato und Geldverschwendung

Jeder hat so seine Beispiele für Geldverschwendung und nun will man ja die Verteidigungsausgaben auf 2 % des BIP hochtreiben, das sind 24 Mill. Euro pro Jahr mehr. Das sieht mancher auch als Verschwendung an. Irgendwie gehören beide Punkte zusammen. Zeit, meine Meinung dazu zu schreiben.

Fangen wir mit dem Ersten an. Von Leyen hat ja zugesagt, die Verteidigungsausgaben von 1,2 auf 2,0 % zu erhöhen. Als erster Schritt wird die Personalstärke von 178 auf 198.000 Soldaten zu erhöhen. Das alleine würde bei gleichen „Kosten pro Person“ dann aber nur 1,34% des BIP ausmachen, bleiben also noch 0,66 % oder rund 20,68 Mill. Euro pro Jahr.

Nun sehe ich durchaus Nachholbedarf bei der Bundeswehr. Man hat nach dem Ende des Kalten Krieges zuerst mal abgerüstet, was bei über 580.000 Soldaten von Bundeswehr und NVA auch logisch war. Mit dem Jugoslawien-Einsatz begann dann aber eine Kehrtwende. War vorher die Bundeswehr per Grundgesetz auf die Landesverteidigung beschränkt, sollte sie nun auch in unternationalen Konflikten mitmischen und nicht nur in reinen Friedenssicherungsmissionen, die schon vorher im Rahmen der UN-Einsätze möglich waren. Meiner Ansicht nach hätte man das beibehalten können. Japan hat ja ein ähnliches Modell bis heute behalten. Innerhalb der NATO ist es aber wohl nicht möglich, zumal wir nun nicht mehr Frontstaat sind. Schon beim Golfkrieg 1990 zeigte sich dies. Damals war die Lösung, dass wir den Krieg weitestgehend finanzierten, was auch keine Lösung ist.

Für diese Konflikte, die sich heute nicht gegen reguläre Armeen mit schweren Waffen festen Einrichtungen wie Baracken, Hauptquartieren oder Radarstationen, sondern gegen Milizen mit vorwiegend leichten Waffen richtet, sowie Einsätze in Ländern, wo solche mehr Partisanen ähnliche Gruppen aktiv sind, war die Bundesrepublik aber schlecht gerüstet. Da nützen Leopard-2 Kampfpanzer wenig. Geändert hat sich zuerst wenig. Man schaffte zuerst noch Dinge an die im Kalten Krieg geplant wurden wie der Eurofighter oder U-Boote mit Brennstoffzellen. Wenn man mehr Geld für eine adäquate Ausrüstung der Bundeswehr für solche Konflikte investiert dann bin, ich dafür. Das wären meiner Ansicht nach:

Mehr stark gepanzerte, aber schnelle Fahrzeuge, anstatt klassischer Kampfpanzer, also Schützenpanzer. Da läuft schon eine Umrüstung: 350 Puma sollen 2187 Marder ersetzen – selbst wenn man dies auf die größere Personalstärke der Bundeswehr von 1990 bezieht, müsste man mindestens die doppelte Anzahl anschaffen.

Flugzeuge zur effizienten Bekämpfung von Bodenzielen. Dazu setzt die Bundeswehr derzeit auf Hubschrauber. Doch die sind nur beschränkt einsatzbereit. Sie waren angeschafft worden, weil sich bei den Planungen ein Konflikt sich ja auf unserem Boden abspielen würde. Da hat man nur kurze Wege zur Basis und es gibt in Deutschland viel Wald, wo man sich mit einem Hubschrauber „verstecken“ kann. Ich halte ein gut gepanzertes unterschallschnelles Kampfflugzeug mit größerem Einsatzradius, wie die A-10 für besser geeignet bei den Einsätzen die wir heute haben. Das Bombardieren aus großer Höhe wie es auch mit Kampfflugzeugen möglich ist hat den Nachteil, dass aus der Höhe man bei solchen Konflikten kaum noch zwischen Zivilisten und Milizen unterscheiden kann. Man ist dazu zu weit weg.

Eine größere Marine: Seit dem Ende des Kalten Krieges sind die Schifffahrtwege unsicher geworden. In Somalia ist es noch immer nicht sicher und im südostasiatischen Raum ist es auch nicht besser. Mehr Schiffe könnten die Routen sichern, aber auch Flüchtlinge im Mittelmeer aufsammeln. Da man es mit Schnellbooten als „Gegner“ zu tun hat, reichen die kleinsten hochseetauglichen Schiffe, dafür einige mehr. Bei der Summe, die wir pro Jahr ausgeben können, wäre auch einer oder zwei Flugzeugträger drin. Mit ihnen kann man ein größeres Gebiet überwachen und sie bieten Optionen bei Einsätzen, wo man nicht die Flugzeuge im Nachbarland stationieren kann. Die von England gerade angechaffte Queen Elisabeth Klasse kostet rund 2,5 Milliarden Pfund pro Schiff. Dazu kämen dann noch die Flugzeuge, die heute mehr kosten als das Schiff selbst. Doch bei 20 Milliarden Rüstungsausgaben pro Jahr zusätzlich sollten einige drin sein. Wie ich der Liste der Flugzeugträger entnehme, haben selbst kleine Länder einen Flugzeugträger so Australien, Ägypten, Spanien, Südkorea. Warum also nicht auch Deutschland.

Geeignete Transportflugzeuge. Ich habe die Anschaffung des Airbus 400 nicht verstanden. Das Flugzeug ist ein Militärtransporter wie die Transall. Gedacht für unbefestigte Landeplätze, die kurz sind, also im Prinzip für den Ersteinsatz, wenn man irgendwo landet, aber dort keine Flugplätze gesichert hat. So was hat man nicht mal im Afghanistan und Irakkrieg gebraucht. Dort wurde über die Nachbarländer die Invasion gestartet. Was man bräuchte, wäre ein Transporter, der eine viel größere Kapazität hat und einfacher schwerer Ausrüstung transportieren kann. Die USA haben so was schon immer gehab,t wie militärische Versionen von zivilen Flugzeugen wie der Boeing 707 aber auch große militärische Maschinen wie die Galaxy, Russland hat entsprechendes in Form der Antonow 124 und anderer Muster. Warum lässt man also nicht einige Airbus 340 oder 380 umbauen und anschaffen die dann wesentlich schneller Ausrüstung und Personal transferieren können. Zumindest fliegen die ja auch und stehen nicht nur am Boden. Ich habe das Gefühl man will das aber gar nicht, denn so kann man mit den Airbus 400 nicht so viele Truppen transferieren und andere müssen die risikoreicheren ersten Kämpfe bestreiten.

Trotzdem: Es ist offensichtlich, das man selbst mit Neuanschaffungen so nicht dauerhaft 2 % des BIP braucht. Aufrüstung wird vielleicht einige Jahre mehr Geld fordern, aber für 20 Milliarden Euro bekäme man 80 Korvetten der Braunschweigklasse, die pro Stück 240 Millionen Euro kosten und das jedes Jahr. Man wird, wenn man alle Optionen ausübt, vielleicht ein oder zwei Jahre diese Summe brauchen, doch danach bedeutend weniger. Um dauerhaft diese Summe zu „verbauchen“ müsste man die Stärke der Bundeswehr entsprechend erhöhen, was aber nicht geplant ist.

Was also könnte man mit dem Geld tun? Ich wäre dafür einen Krieg zu beginnen und neues Land zu erobern. Mit 20 Milliarden pro Jahr kann man z.B. einen Feldzug gegen den Mond starten. Ein Mondprogramm sollte unter Bush nach der Augustinekomission 145 Milliarden Dollar in 10 Jahren kosten. Das wären 13,7 Milliarden Euro pro Jahr, also weniger als die 20 Milliarden, was genügend für weitere Rüstung übrig lässt. Natürlich steht nach der Eroberung des Mondes der Bau einer permanenten Militärbasis an. Es ist nur eine Frage wie man solche Unternehmen deklariert 😉 Rückfinanzieren könnte man das mit Mautgebühren für SpaceX Weltraumtouristen und man könnte Mondgrünstücke verkaufen. Wenn mal die Amis landen sollten, müssen sie natürlich auch erst mal was zahlen: eine saftige strafe wegen illegaler Einwanderung und Umweltverschmutzung 🙂

Nun realistischerweise wird es nicht dazu kommen. Dann heißt es, bei der Berechnung der Militärausgaben kreativ zu sein. Schauen wir in die USA: dort finanziert das Militär ja nicht nur Soldaten und Tötungsgeräte. Wir entwickeln gerade die Ariane 6, das ist von der Zielsetzung das gleiche wie das EELV-Programm, also zählen wir die Ausgaben zu den Militärausgaben. Das gilt dann natürlich auch für Galileo (=GPS), Copernicus (=militärische Erderkundungssatelliten), Metop/Meteosat (=DMSP). Die Bundeswehr könnte auch einige Kommunikationssatelliten anschaffen und die nur im Ernstfall benötigte Kapazität (abzüglich der im Friedensfall benötigten) solange gewinnbringend vermieten. Leider wird man so sicher nicht mehr als 1-2 Milliarden Euro pro Jahr zusammenbekommen die man jetzt schon ausgibt nur eben unter anderem „Label“.

Doch es geht noch weiter. Das Militär forscht ja auch, und zwar viel Grundlagenforschung. So entstand das Internet. Ich würde sagen 50% des Forschungsetats sind eigentlich Grundlagenforschung, die auch vom Militär finanziert werden könnte. Das sind bei 17,6 Milliarden € für Forschung pro Jahr schon mal 8,8 Milliarden. Dann müssen wir natürlich noch für unsere Veteranen sorgen. Wenn ich davon ausgehe, dass 50.000 Soldaten pro Jahr aufhören, entspricht einer mittleren Dienstdauer von 3,3 Jahren, und man im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus für jeden Soldat/in eine 3-Zimmer Wohnung für 120.000 € baut, dann sind das 6 Milliarden Finanzbedarf pro Jahr. Die Wohnungen werden dann vergünstigt vermietet und nebenher senkt das die Wohnungsnot. Das entspricht mehr als einer Verdopplung der derzeit 3,56 Milliarden für den sozialen Wohnungsbau. Die Mittel wären dann zwar zusätzlich nötig, aber sie würden in weitaus sinnvolleres fließen als Rüstungsgüter und vielleicht sogar die Mietpreisexplosion senken. Davon hätten dann viele was. Kurzum: Bei geschickter Rechnung geben wir schon jetzt 10 Milliarden für Projekte aus, die man dem Militärhaushalt zurechnen kann. Mit dem sozialen Wohnungsbau schrumpft dann die Summe, die man für neue Rüstung über den Bedarf die die 30.000 neuen Soldaten hinaus generieren, auf rund 4,7 Milliarden Euro, und das könnte man ja in oben genante Projekte investieren.

Das Militär ist ja ein Paradebeispiel wie man Geld verschwenden kann. Es gibt so viele Rüstungsprojekte von zweifelhaftem Wert und enormen Kosten. Vor einigen Jahren gab es mal eine Dokumentation über die Raketenabwehrsysteme der USA. Damals war das Bushsche Raketenschild-System noch nicht dabei, trotzdem hatten die USA für zwei größere Systeme und eine Reihe von kleineren 125 Milliarden Dollar ausgegeben. Das Erste Nike-X unter Nixon, das immerhin einsatzbereit wurde – allerdings verhinderten Farmer die Umsetzung, weil die nuklearen Abwehrköpfe ihr Land radioaktiv versucht hätten und so vor Gericht siegten. Das Zweite war SDI, wo man schon wusste, als es verkündet wurde, dass es reine Utopie ist (es bekam auch den Namen „Star Wars“ nach dem Kommentar eines Senators: „Das ist so utopisch wie Star Wars“. Über 10 Jahre forschte man und verballerte Milliarden.

Selbst umgesetzte Waffensysteme sind enorm teuer. Ich verstehe nicht, wie man über 1 Milliarde Dollar für ein einzelnes Flugzeug ausgeben kann (dafür bekäme man 4 Korvetten…)Soviel kostet aber ein B-2 Bomber. Der einzig positive Effekt von solch teueren Projekten, wozu auch immer teurere „intelligente Waffen“ wie Bomben die per GPS oder Laser ins Ziel gelenkt werden, ist, dass Kriege immer teurer werden. Vergleicht man die Kosten pro Soldat im Zweiten Weltkrieg mit Vietnam und nun im Irakkrieg so fällt auf das die Aufwendungen immer höher wurden.

Mein absoluter Liebling bei Geldverschwendungen beim Militär sind die Kosten für Klimaanlagen beim US-Militär im Irak und Afghanistan. Dafür hat man jährlich 20 Milliarden Dollar ausgegeben, mehr als der ganze NASA Etat zu dieser Zeit! Der Grund: Die Soldaten waren in Zelten untergebracht mit miserabler Isolationswirkung. Alleine Isolationsschaum (einmalige Ausgabe!) für 95 Millionen Dollar würde 1 Milliarde pro Jahr sparen. Man könnte auch anders rechnen: Wenn es rund 300.000 Soldaten sind und man 5 Zimmer Wohnungen für jeweils 4 Personen baut und jede 100.000 $ kostet (bei Massenbauweise und geringen Bodenpreisen durchaus machbar) dann hat man mit einer einmaligen Investition von 7,5 Milliarden Dollar richtige Wohnungen anstatt Zelte. Wenn diese nur die Hälfte der Kosten einsparen spart man schon im ersten Jahr und dann jedes Jahr weitere 10 Milliarden – damit hätte man zum Mond fliegen können. Stattdessen hat man wertvolle fossile Treibstoffe verfeuert und das Klimaproblem verschärft. Noch mehr Einsparungen wäre mit dem Bau von Kraftwerken möglich, denn so teuer wurde es, weil man benzinbetriebene Generatoren einsetzte. Für die USA wichtiger: Es wurden über 1000 Soldaten gelötet, die den Treibstoff für die Generatoren transportiert haben. Bei der nachhaltigen Lösung hätten der Irak und Afghanistan einige Wohnungen mehr, als Ausgleich für die beim Krieg zerstörten und auch noch Kraftwerke für Elektrizität, aber über Logik kann man mit Militärs wohl nicht reden.

Wie schon gesagt. Jeder hat sein eigenes Beispiel für Geldverschwendung. Im Kleinen fällt mir die virtual Cave an unserer FH ein, die über 100.000 Euro kostete und so gut wie nie eingesetzt wurde. Der Hersteller lieh sie öfters aus als das sie genutzt wurde. Im Großen der Rummel über die Bundesliga. Da werden 3,24 Milliarden pro Jahr umgesetzt. Zusammen mit Fernsehrechten und zweiter Liga sind es 5,4 Milliarden. Das Geld bleibt aber nur in den ersten beiden Ligen. Das man auch nur den Fußball allgemein damit fördert scheint nicht vorgesehen zu sein. Dafür bekommen dann Fußballer am Ende ihrer Karriere wie Lukas Podolski für 1,5 Jahre 20 Millionen Euro. Und die Fans regen sich dann über Managergehälter auf… Dabei müssen die für ihr Geld mehr Arbeiten und nicht nur ein paar Mal in der Woche trainieren und einmal 90 Minuten spielen. Das Ganze ist sowieso nur noch ein Geschäft, einige Vereine sind ja schon an die Börse gegangen. Und die Medien spielen noch mit: Gestern kam in den Sportnachrichten der Rausschmiss von Grosskreutz vor der Goldmedaille bei der WM. Der Abgang eines Profis von 18 Vereinen, die 34-mal im Jahr spielen, ist also wichtiger als der Gewinn eines internationalen Titels in einer anderen Sportart bei einem nur alle 4 Jahre stattfindenden Wettkampf. In 10 Jahren werden die Nachrichten wohl mit Fußball beginnen. Dann kommt erst die zweite Meldung: „Nachdem Bayern nun überraschend gegen Freiburg verloren hat, kommen wir zur Politik. Überraschend begann heute der dritte Weltkrieg, weshalb die Siegesfeier von Freiburg auch abgesagt wurde …“

7 thoughts on “2,0 % des Bip für die Nato und Geldverschwendung

  1. Hallo, da sieht man wieder:

    Lieber 25 Mrd. Dollar in ein Mondprojekt (damals) oder 20 Mrd. Euro jedes Jahr mit einer
    großen „Raumfahrtinitiative“ verschwenden, als 20 Mrd. Euro mit „Menschenleben“ verschwenden!

    Aber das wird wohl nie passieren, selbst die „vernünftigen und toleranten“ Schweden
    „zwingen“ ihre Bevölkerung wieder in die Armee…

  2. @Ralf: Russland ist eine ernsthafte Bedrohung für Schweden, insbesondere, da das Land nicht in der NATO ist, also im Ernstfall alleine kämpfen müsste. Gerade bei der Effizienz hat Schweden aber durchaus seine Vorteile, es ist zum Beispiel das kleinst Land mit eigenem Kampfjetprogramm weltweit. Ansonsten: Deutschland muss obwohl dafür gerüstet sein, einen großen Angriff auf Europa mit den anderen europäischen Ländern zumindest aufhalten zu können, als auch im Rahmen der Terrorismusbekämpfung und dem Abwehren von Staatszerfall (Migrationsmanagement) in weit entfernten Regionen Macht zu projezieren. Dafür wird es mehr Geld brauchen.

  3. @ Aaron
    natürlich haben die Schweden ihre guten Gründe dafür,
    ich wollte eigentlich auch damit ausdrücken, das für Waffen immer genug Geld da ist,
    egal welches Land auf dieser Erde, für Forschung, Bildung, Ernährung und Medizin
    wird immer der Rechenstift angelegt. Und Geld für Waffen kostet immer Menschenleben….

  4. Der größte Brocken für creative Haushaltsgestaltung sind die Ausgaben für Pensionen(Beamte) und Rentenzahlungen(Angestellte). Bisher landeten die im Bundeshaushalt, künftig könnten sie dagegen als Rüstungsausgabe verbucht werden. Viele Männer unserer Generation haben Pflichtwehrdienst geleistet und dafür Rentenpunkte erworben, diese Zahlungen werden künftig auch aus dem Militärbuget bestritten.

    Der Bau des Militärflughafens „Willi Brandt“ in Brandenburg, die Ausbesserung der Militärautobahnen in Deutschland, die Glasfaserverkabelung der Bundesrepublik bis in das letzte Dorf, um den Cyberkrieg erfolgreich führen zu können – all das kostet. Die Bima(Bundes* für Immobilienangelegenheiten), der die Kasernengelände gehören und die diese an die Bundeswehr, vermietet, könnte marktnähere Preise für Manövergelände fordern und auch bekommen. Die 20 Mrd. werden schon alle werden, ohne dass nur ein einziger Soldat oder Panzer mehr vorhanden ist.

    Notfalls erhalten alle Kasernen goldene Klobrillen, die aus dem zurückgeholten Gold der Bundesrepublik gefertigt und gegen Quittung in den Waffenkammern zwischengelagert werden. Droht dann wieder eine Haushaltslücke in der Post-Trump-Ära, gestaltet sich die Monetarisierung besonders einfach.

  5. Wenn man die Raumfahrt wirksam beflügeln wollte reichte es aus, zu behaupten, dass die kleinen grünen Männlein, die bei der Organisation der Abstimmung auf der Krim geholfen haben nicht aus Russland kamen, sondern vom Mars. Das ist doch der Planet der kleinen grünen Männlein. Da man da mit Sanktionen nicht viel ausrichten kann (wegen fehlender Beziehungen) muß dann gegen diese Bedrohung durch die Agressoren mächtig in die Erdverteidigung und die Weltraumfahrt investiert werden, um die Fähigkeitenlücke der irdischen Militärs zu schließen (so heißt das ja wohl im Neusprech).

    Ein Projekt für die Erdverteidigung wäre ein Kranz von Strahlenwerfern in den Wüstengürteln, die zur Energieversorgung die Sonnenenergie nutzen. Mangels augenblicklich ortbarer Feindobjekte können die Sonnenstrahlen sinnvollerweise auf ein irdisches Ziel (Kollektorturm) gelenkt werden. So kann die Funktionsfähigkeit und der Zerstörungskraft jederzeit kontrolliert werden.

    Da die Männlein auf dem Mars eher trockenes Klima gewöhnt sind, sollten zur Abschreckung die Wüstenregionen der Erde bewässert werden, da sie dann nicht mehr so leicht von den Ausserirdischen besetzt werden können.

    Von den Weltraumnationen werden Spionagesatelliten zu allen anderen Himmelskörpern des Sonnensystems geschickt, die Spuren von Niederlassung oder Aktivitäten der kleinen grünen Männlein detektieren können. Zu diesem Zweck sind standardisierte Spionagedrohnen zu entwickeln, die in großer Stückzahl gebaut und gestartet werden.

    Im Zweifelsfall kann die Invasion des Mars vorbereitet werden. Dabei wäre aber noch zu klären, welche Bereiche des Mars von welcher Nation besetzt werden dürfen. Die Marsmännlein sollen sich nicht so anstellen, wenn wir ihnen auf den Pelz rücken. Schließlich haben die ein unterlegenes Gesellschafts- und Wirtschaftssystem.

    Man sieht, da sind noch viele miltärisch nötige Aufwendungen, die aufgrund der besonderen Gefahrenlage getätigt werden müssen, aber bei 600 Mrd $ Budget alleine in den USA sollte das machbar sein.

    Herr Musk wird als verdächtig gebrandmarkt, weil er ja auf den Mars will (eventuell um ungenehmigte Kontakte und Zusammenarbeit mit dem Mars aufzunehmen). Die US Geheimdienste sagen, sie wüssten das alles, dürften es allerdings aufgrund der Nationalen Sicherheit nicht veröffentlichen.

    Auch wenn die grünen Männlein nimandem etwas getan haben ist der Mars in den Medien weiterhin für alle ungewünschten Phänomene verantwortlich als da sind: Übervölkerung, Untervölkerung, zuviel Arbeit, Arbeitslosigkeit, Kinderarmut, Erwachsenenarmut, Altersarmut, Politikverdrossenheit, die Schlangen an den Aldi-Kassen, das schlechte Wetter (zu heiß, zu kalt, zu nass, zu trocken) und das bescheidene Fernsehprogramm.

    Aber das kommt davon, wenn das eigene Weltbild einen immerwährenden Kampf einer gegen den anderen als wertschaffend diktiert, und selbst Zusammenarbeit nur zur eigenen Vorteilname und zum Übervorteilen anderer legitim ist.

  6. @Aaron Kunz
    Das verstehe ich nicht!

    Deutschland muß…im Rahmen der Terrorismusbekämpfung und dem Abwehren von Staatszerfall (Migrationsmanagement) in weit entfernten Regionen Macht zu projezieren. Dafür wird es mehr Geld brauchen.

    Abwehr von Staatszerfall? Was eigentlich ist ein Staat, und warum sollte der auf einmal zerfallen? Wie soll das verhindert werden indem „in weit enrtfernten Regionen Macht projezkiert wird“? Ist das eigentlich unsere Aufgabe den dort lebenden Menschen vorzuschreiben, wie sie sich zu organisieren haben? Oder sind wir durch die Aktionen der hiesigen Wirtschaft und Politik vielleicht daran schuld, dass Staaten zerfallen?

    Was ist mit Terrorismus? Sind die Bomben aus diversen Flugzeugen oder die Rakete aus einer Drohne für die getroffenen nicht ebenso terroristisch wie der Sprengstoffgürtel? In Wieweit kann dann Terrorismus durch Militär oder Hochrüstung bekämpft werden, wenn die Waffengewalt für die Bekämpften und die unbeteiligten Nachbarn auch Terrorismus ist?

    Ich fand es gut, dass Bernd mal dargestellt hat, wie leicht und leichtfertig Geld für Rüstung ausgegeben wird (Zusagen ohne uns zu fragen), und wie man genauso leicht militärische Argumente finden kann um Geld für andere Aufgaben auszugeben. Natürlich fände ich es besser, wenn man nicht Scheinargumente brauchen würde, um Geld für andere Dinge zu verwenden.

  7. Krieg gegen Terror – da will man die Gewalt in der Welt verringern, indem man noch mehr Gewalt macht. Ein ziemlich idiotisches Konzept. Politiker wollen einfach nicht kapieren, daß Leute die beschossen werden auch zurückschießen können. Wenn sie keine Drohnen und Tarnkappenbomber haben, dann eben mit Sprengstoffgürteln und Autobomben. Bin Laden und andere Chefterroristen wurden getötet, aber was ist mit den US-Politikern, die den ganzen Schlamassel erst verursacht haben? Solange die ungestraft davonkommen, wird es den Terrorismus geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.