Themes und Twitter

Am Sonntag bekam ich eine Mail von einem der vielen Hans(e) die hier Leser sind über eine Fehlermeldung beim Absetzen eines Kommentars. Die ist nicht neu. Sie entstand irgendwann einmal als mal WordPress aktualisiert wurde, vielleicht auch PHP. Keine Ahnung, da der Kommentar trotzdem abgesetzt wurde hat sie mich nicht gestört. Ich habe sie behoben. Mit etwas Recherche im Internet bekam ich die Fehlerursache raus, obwohl PHP keine Sprache ist die ich beherrsche.

Ich habe das zurück gemailt und bekam  dann als Antwort das mein Theme doch etwas altbacken ist. Außerdem wäre die Platzaufteilung suboptimal. Na ja mir gefällt „Giraffe 2“ so heißt das Theme ganz gut. Aber ich sehe natürlich auch das Problem das es seit 2007 nicht mehr weiterentwickelt wird. Daher wäre es sinnvoll ein neues Theme zu verwenden, zumal es ja immer mehr Probleme gibt. Bei Giraffe 2 kann ich z.B. den Customizer von WordPress nur teilweise verwenden.

Es ist ja nicht so das ich nicht schon früher andere Themes ausprobiert habe, aber die wenigsten passten mir. Dabei sind meine Ansprüche eigentlich eher klein:

  • Volle Nutzung der Fensterbreite
  • Eine rechte Seitenleiste
  • Breite der rechten Seitenleiste sollte variabel sein.
  • Klares Design

Man kann bei WordPress die Themeauswahl eingrenzen, doch wenn man dann ausprobiert fällt dann doch die eine oder andere Macke auf. Viele Themes leiten Kommentare mit „one thought“ ein, sind also nicht lokalisiert. Bei anderen kann man im Kalender nicht Tage mit Blogs von welchen ohne unterscheiden. Andere lassen viele Lücken und nutzen eben doch nicht die ganze Breite. Ich habe jetzt mal ein paar installiert die ich mir vorstellen könnte und hoffe mal auf eure Rückmeldung. Seit einigen Tagen ist „Catch Responsive“ aktiv. Morgen kommt dann „Masonic“ für zwei Tage dran und dann das letzte „Overview“. Gebt doch mal Rückmeldung wie sie euch gefallen. Ohne Rückmeldung von euch kann es gut sein, dass ich zu Giraffe 2 zurückkehre.

Das zweite ist Twitter. Ich habe jetzt auch ein Twitter-Konto (https://twitter.com/B_Leitenberger). Grund war das vieles was ich in der letzten Zeit nachgeschaut habe über Twittermeldungen lief. Schon nach wenigen Stunden sah ich den Nachteil des Mediums. Ich habe nur offizielle Quellen abonniert (Institutionen) sowie einige wenige Raumfahrtberichterstatter wie Jonathan McDowell oder Daniel Fischer. Insgesamt 25 Stück. Also nicht so arg viel. Trotzdem kommt man mit dem Lesen nicht nach. Das Problem: Die Leute haben gar nicht so viel zu sagen. Sie retweeten aber andere Posts und sie machen Posts zu Themen die nichts mit Raumfahrt zu tun haben – okay bei Privatpersonen verständlich, aber wenn DLR_Next von einem Schneesturm twittert, dann ist es unpassend. Da ich mal annehme das fast jeder mehreren Personen folgt sollte man die Informationsmenge auf das absolut notwendige beschränken. Sonst gibt es Informationsoverdose.

Ich bin mir nicht so sicher ob ich da dauerhaft dran bleibe. Aber von mir gibt es nur Ankündigungen – wenn ein neuer Blog raus ist, eine neue Webseite oder ein Buch. Für alle die nicht die Blog-Seite bei den Startstabs haben, was eigentlich die empfehlenswerte Lösung ist.

17 thoughts on “Themes und Twitter

  1. Themes:
    Mansonic vom 18.01. gefällt mir zwar farblich, aber hat doch Schwächen:
    Der Header mit Titel und Menü ist riesig. Das dürfte etwas kleiner und dabei über die ganze Fensterbreite gehen.

    Die Startseite des Blogs mit 3 Einträgen nebeneinander ist unübersichtlich. Von den einzelnen Einträgen erkennt man so gut wie nichts. Die Reihenfolge der Darstellung ist auch nicht intuitiv. Besser wären 4- oder 5-zeilige Teaser übereinander, chronologisch absteigend.

    An die anderen Themes kann ich mich jetzt nicht so erinnern. Allerdings waren da welche mit riesigen Knöpfen dabei. Völlig unproportional zum Rest.

    Teilweise riesige Ränder an den Seiten. Ich finde es besser, wenn die gesamte Breite des Fensters genutzt wird. Es ist dabei natürlich immer eine Herausforderung, die Aufteilung der einzelnen Spalten und Freiräume ansprechend und „fluid“ zu schaffen.

    Darstellungsfehler, wie hier in diesem Theme z. B. den Button „KOMMENTAR ABSCH“ wird man vermutlich noch tunen können…
    Und das „says:“ ist auch Quatsch.

  2. Da ich meine Browser immer über das ganze Fenster ziehe, ist es schwieriger beim alten Theme den Text zu lesen.
    Kommentare mit ältesten oben macht mehr Sinn.

    Das zu Zeitpunkt dieses Kommentar aktive Theme, was das beste bis jetzt.

  3. Das aktuelle Theme von heute (20.1.) gefällt mir bisher am besten, da es auch im Nicht-Vollbild sehr gut lesbar ist.
    Es gibt Gründe, im Nicht-Vollbild zu lesen. Zuhause habe ich nur einen Monitor (Laptop), und beobachte in anderen Fenstern Logs. Und es gibt sicherlich noch einige Gründe mehr… 😉

  4. Also, mir gefällt das Theme überhaupt nicht!
    Ich mag es z.B. nicht, wenn der Header als stehend fester Frame ein ganzes Drittel vom Content-Bereich weg nimmt. Wenn dann der Textbereich auch noch halbiert wird, weil irgendwelche Link-Sammlungen, Kalender etc. die andere Hälfte des Fensters beanspruchen, dann kommt bei mir das volle „Smartphone“-Gefühl auf – ich habe dann immer nur einen (viel zu) kleinen Ausschnitt vom eigentlichen Text.
    OK, ich lese am Laptop (oder schlimmer auf dem Pad), womöglich ist es ja auf einem 30 Zöller besser …

  5. Hallo Bernd,

    das jetzige Theme ist in meinen Augen ein guter Kompromiss.

    – den Block oben „… Sie sind falsch hier…“ würde ich weglassen. Der ist überflüssig. Oder mit der Menüzeile kombinieren und beim scrollen die Ansicht umwandeln (auch nur Spielerei).

    – Meta ist doppelt

    – die Schlagworte könnten etwas weniger sein

    – wo willst Du Deine Bücher noch unterbringen?

    – im Menü oben wäre noch Platz für eine Combobox mit den letzten 20 oder so Blogeinträgen. Dann kann man schneller zu einem bestimmten Eintrag springen, von dem man das Datum nicht mehr hat.

  6. Die Bücher habe ich jetzt weggelassen, wer einen Werbeblocker hat, der wird sowieso die Anzeigen nicht mehr sehen.
    Das Theme ist noch nicht feingetunt gefällt mir aber auch am besten. Wobei mir mein altes vollkommen ausgereicht hatte.
    Es ist auch das einzige das wirklich die volle Anzeigebreite nutzt, die anderen versprechen das zwar, tun es aber nicht,

    1. Ein bisschen Werbung für Dich solltest Du ruhig machen. Statische Seiten Deiner eigenen Domain werden ja auch von den Adblockern nicht geblockt.

      Auf meinem Laptop sieht es gut aus. Auf dem iPad allerdings erhalte ich selbst im Querformat ein Hamburger-Menü, obwohl für die Menüpunkte genügend Platz ist. Dein Name dagegen wird links in die Ecke gequetscht.

      Ich weiss, die Anpassung an die unendliche Anzahl von Geräten ist das nervigste an den Websites….

    2. Einen hab ich noch:

      In der Menüzeile könntest Du einen Umbruch vor dem „Blog-Geschwafel“ machen. Das ist dann etwas schmaler und gibt dem Menü etwas mehr Platz.
      Sieht auch irgendwie besser aus.

      Also:
      Bernd Leitenbergers
      Blog-Geschwafel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.