Verschwörungs-Hirngespinste

Auf das Thema meines heutigen Blogs brachte mich eine Radiosendung vor einigen Wochen. Da war ein Autor zu Gast der sich mit Verschwörungstheorien beschäftigt. Ich habe schon meine Probleme mit dem Wort: „Theorie“ ist für mich als Naturwissenschaftler ein definierter Begriff. In der Naturwissenschaft ist eine Theorie eine vereinfachte Vorstellung eines Phänomens, meist verknüpft mit einem Modell. Eine Theorie macht Vorhersagen, die sich durch Experimente belegen lassen und eine Theorie beschreibt somit in den Grenzen des Modells die Natur.

Als Beispiel aus der Astronomie: Nehmen wir die Newtonsche Gravitationstheorie, die geht davon aus, das sich Körper aufgrund ihrer Masse anziehen, sie sieht diese Masse aber in einem Punkt konzentriert, und es ist, egal wie sie in Wirklichkeit verteilt ist. Trotzdem kann man damit Raumsonden steuern, nur wenn man ganz nah ist und über längere Zeit misst, sieht man Abweichungen zu der Theorie die sich darin äußern, dass die Bahnen von Satelliten gestört werden durch die ungleiche Verteilung der Masse auf der Erde. Dass sie in ihren Grenzen richtig ist, das kann man auch nachprüfen, heute eigentlich selbstverständlich, denn ohne die Theorie könnte man keine Raumfahrt betreiben, weil es unmöglich wäre, die Bahnen der Satelliten und Sonden zu berechnen. Sie folgen aber den Berechnungen genau.

Eine Stufe darunter ist die Hypothese. Auch hier haben wir eine modellhafte Vorstellung eines Vorgangs, aber man kann dies (noch) nicht experimentell nachweisen. So was war die Relativitätstheorie für kurze Zeit, bis man vor etwas mehr als 100 Jahren die Beugung des Raums durch verschobene Sterne bei einer Sonnenfinsternis nachweisen konnte.

So gesehen müsste man von Verschwörungshypothesen sprechen, doch das klingt für mich immer noch zu hochtrabend für das, um was es sich handelt, nämlich Hirngespinste.

Das Grundlegende an einem Verschwörungshirngespinst ist wohl nach dem Autor, die Frage nach dem „Cui bono“ – wem nützt es? Kling zuerst logisch, doch Menschen sind nicht logisch. Der Gedanke stammt ja aus der Kriminalistik und ist jetzt auf anderes nur bedingt übertragbar. Einige Beispiele aus der letzten Zeit? Wem nützt es das man zur Coronabekämpfung in NRW nicht alleine auf einer Parkbank ein Buch lesen kann? Wem nützt es das ein Laden mit 800 m² Fläche aufmachen darf und eienr mit 801 m² nicht? Auch auf die Dinge, die von den Verschwörungs-Wirrköpfen aufs Korn genommen wurden, kann man nicht immer einen Nutzen für irgendjemanden erkennen. Nehmen wir die Mondlandung – es nützt weder einem sie durchzuführen (weshalb man es in 50 Jahren auch nicht wiederholt hat) noch sie nachzustellen? Denn wenn sie unmöglich ist, und das wird ja behauptet, dann weis das nicht nur die NASA, dann wissen das auch die Russen und alle anderen, die sich mit der Thematik befassen. Ein Postulat ist ja das der Van Allen Gürtel tödliche Strahlung enthält. Dann würde das sehr bald jedes Projekt, bei dem Satelliten diesen Gürtel häufig durchqueren (und da gab es etliche, alleine von der ESA wären da Exosat, Geos-2, Hipparcos, Integral, XMM und Cluster zu nennen) dies bemerken denn die würden dann auch ausfallen. Elektronik ist zwar widerstandsfähiger als Menschen, aber die Abschirmung eines Satelliten ist viel schwächer als die dicke Außenhülle der Kapsel und wir reden bei Satellitenmissionen ja nicht von zwei Passagen bei Hin- und Rückflug, sondern mehreren pro Tag und das über Jahre hinweg. Kurz: wenn es unmöglich ist, warum das nicht sagen, schließlich können dann auch die Russen nicht auf dem Mond landen.

Die neuesten Verschwörungstheorien drehen sich natürlich um Covid-19. Die auf den ersten Blick glaubwürdigere: das Virus soll aus einem Labor in Wuhan entkommen sein, das biologische Waffen entwickelt, wahrscheinlich sollte es in den USA als Antwort auf Trumps Chinaboykott eingesetzt werden. Wenn man weiß, dass es auch biologische Waffenforschung gab und einige Militärlabors die letzten Orte sind, wo es noch Pockenviren gibt, dann ist das zuerst inmal nicht so weit hergeholt.

Allerdings hat man nie biologische Waffen entwickelt, weder im Osten noch im Westen, und zwar aus gutem Grund. Die Engländer haben im zweiten Weltkrieg damit experimentiert und Milzbrandsporen auf einer unbewohnten abgelegenen Insel ausgebracht. Milzbrand ist auch für den Menschen tödlich, nur kommt er damit über den normalen Infektionsweg nicht in Berührung. Vielmehr nimmt Vieh die Sporen übers Gras auf. Verteilt als Aerosole, können auch Menschen sie einatmen und daran erkranken. Die Engländer setzten Schafe aus, die auch alle starben. Der springende Punkt, das war vor fast 80 Jahren. Noch immer darf man die Insel aber nicht betreten sie ist immer noch verseucht. Als Waffe tauglich sind Viren und Bakterien wegen des langsamen Krankheitsverlaufs auch nicht, anders als chemische Waffen wie Cholinesterasehemmer die eingeatmet innerhalb weniger Stunden tödlich sind. Bei Inkubationszeiten von 3 bis 7 Tagen trifft das auch auf das Covid-19 Virus zu. Kurz: es macht keinen Sinn. Vor allem, und das ist allen klar, verbreitet sich ein solches Virus schnell weltweit, wie man ja sieht, warum sollte man also so was züchten, wenn es einen doch dann selbst auch betrifft?

Die krudere Theorie ist, die das das Virus von Bill Gates freigesetzt wurde, denn er will eine globale Impfpflicht durchsetzen. Das einzig Wahre ist, das Bill Gates eine Stiftung betreibt, die sich dafür einsetzt das Menschen nicht an Krankheiten sterben, die durch eine einfache Präventionsimpfung vermeidbar wären und dafür sein eigenes Vermögen einsetzt und Kampagnen vor allem in Afrika unterstützt. Man muss schon einen sehr speziellen Sinn von Logik haben, wenn man jemanden der durch Impfung Leben retten will unterstellt, das er ein Virus aussetzt, das viele tötet, um eine Impfpflicht durchzusetzen.

Aber mit Logik haben es Verschwörungshirngespinste nicht so. Logisch wäre bei einer undurchführbaren Mondlandung das zu sagen und das Projekt einzustellen. Logik fehlt dann auch bei dem Teil, der eine Theorie ausmacht, dem experimentellen Beweis. Alle Verschwörungstheorien können ja nicht einen Beweis für ihre Theorie vorbringen, sondern alle ihre „Beweise“ sind falsch (absichtlich oder mangels Grundlagenwissen) gedeutete Tatsachen. Nehmen wir die Mondlandungsverschwörung, weil ich mich da am besten auskenne. Es gibt niemanden denn sie benennen können der einen Filmdreh gesehen hat oder dort beteiligt war, es gibt keine Requisiten, sie können nirgendwo auf der Erde einen Ort benennen, der so aussieht wie auf den Film- und Videoaufnahmen vom Mond. Alles, was sie haben sind Kritiken an offiziellen Fotos, Filmen. Nur weil ich etwas aber nicht verstehe oder falsch deute, muss es nicht so sein, wie ich mir das denke. Dazu gehört aber Selbstreflexion und ein gewisses Rüstzeug. Jeder der eine echte Theorie ausarbeitet versucht diese zu prüfen, mit schon existierenden Tatsachen zu vergleichen. Das kann man auch mit den zahlreichen Postulaten der Mondlandungsverschwörer tun. Wenn sie behaupten, dass Sterne auf den Aufnahmen fehlen, dann sollten sie einfach mal, wo es hell erleuchtet ist, wie in einem Sportstadium nachts mal eine Szene mit Himmel fotografieren, da müssten ja der Argumentation nach Sterne zu sehen sein. Das ist mit einer Digitalkamera ratz-fatz gemacht aber stattdessen schreiben sie lieber seitenlange Mails und Kommentare…. Aber dazugehört wohl eine gewisse Intelligenz, nicht im Sinne von Wissen über die Sache, das fehlt meiner Erfahrung nach immer, aber in dem Sinne, dass man seine eigenen Gedanken hinterfragt und überprüft. Für mich ist das selbstverständlich. Wie ihr wisst, schreibe ich meine Raumfahrtsimulationen selbst. Doch sind sie auch richtig? Wenn immer ich einen Teil abgeschlossen habe mache ich Tests mit bekannten Fakten, vergleiche z. B. meine Aufstiegskurfen und errechneten Nutzlastangaben mit weichen die ich aus der Literatur habe. Nur weil ich etwas selbst programmiert habe, muss es ja nicht fehlerfrei sein.

Ansonsten kann man als außenstehender auch Okhams Messer ansetzen – wenn es mehrere Erklärungen gibt dann ist meist die die richtige die weniger Stützannahmen benötigt, oder die einfach logischer klingt. Ein unverfängliches Beispiel. In meinen Artikeln gibt es viele Rechtschreibfehler und Kommafehler. Das kann man nun auf zweierlei Weise erklären:

  • Der Autor sieht Blogs als nichts dauerhaftes an und ist zu faul mehr als nur eine oberflächliche Überprüfung durchzuführen
  • Die Fehler sind absichtlich gemacht worden, damit Leser den Blog mehrmals lesen müssen und so das gelesene besser behalten
  • Die Blogs werden nicht von Bernd Leitenberger verfasst, sondern einen Nigerianer, der Google translate dafür benutzt

Das sich die Medien damit befassen, sagt glaub ich mehr über die Medien aus als über die Glaubwürdigkeit der Argumente. Denn jeder, der mit einem Verschwörungshirngespinsler zu tun hatte, macht dieselbe Erfahrung. Man bekommt eine Mail, in der einem etwas unterstellt wird, in der es vor Kraftausdrücken wimmelt und manchmal wird man auch beleidigt, so der Journalist in der Sendung, der einige Zitate aus Mails vorlas, in der er unter anderem als „öffentlich-rechtliche Medienhure“ beschimpft wurde. Dazu kommt das sich die Leute als im Besitz des Steins des Weisen wähnen, sprich, obwohl sie von der Thematik (Raumfahrt als Beispiel) keinerlei Fachwissen haben, muss ihre Ansicht 100 % richtig sein und sie reagieren sehr allergisch, wenn man auch nur subtil andeutet, das das was sie schreiben falsch ist.

Verschwörungstheorien gibt es ja zu Hauff. Schon Hitlers Antisemitismus basierte auf einer. Detail am Rande: viele Nazis leugnen ja den Holocaust, ist bei uns sogar ein Straftatbestand. Finde ich irgendwie seltsam: Hitler hat in unzähligen Reden keinen Zweifel daran gelassen das er die Juden „vernichten“ will, hat sie ja auch schon vor dem Holocaust entrechtet, enteignet und vertrieben und heute sind ausgerechnet Nazis, die einzigen die das nicht glauben können?

Ich möchte den Blog mal nutzen euch zu bitten sie skurrilsten Verschwörungstheorien hier zu posten. Bis zu der Sendung war meine, das in der Geschichte irgendwann im Frühmittelalter 300 Jahren fehlen. Ich bin nun allerdings belehrt worden, dass es noch viel idiotischere Vorstellungen gibt und mein neuer Favorit für die skurrilste Verschwörungsvorstellung ist, dass wir von Reptiloiden regiert werden. Da ist meine eigene Vorstellung, das die US-Amerikaner immer den größten Trottel zum Präsidenten wählen, den sie finden können, ja fast noch realistisch.

Immerhin ein Hirngespinst wurde widerlegt. Die Chemtrails (Kondensstreifen von Flugzeugen) dienen dazu Substanzen auszuschütten, die die Menschen lethargisch machen, damit sie nicht aufmucken. Nun ist seit 6 Wochen der Flugverkehr eingestellt. Aber werden die Leute nun normal, nicht mehr lethargisch? Nein im Gegenteil. Die Wutbürger, ja selbst die Verbalattacken von AfD-Abgeordneten haben abgenommen. Millionen von Menschen halten sich an mehr oder weniger sinnvolle Einschränkungen. Also wenn die Flugzeuge wohl etwas versprüht haben dann wohl Aufputschmittel oder Mittel die Wahnvorstellungen auslösen – würde die Verschwörungshirngespinste und Wutbürger gut erklären, ist aber auch nur ein Hirngespinst….

8 thoughts on “Verschwörungs-Hirngespinste

  1. Grundvoraussetzung um einen Virus als Waffe einzusetzen, ist dass man sich selbst davor schützen kann. Man braucht also einen Impfstoff und wirksame Medikamente. Wer einen Kampfvirus entwickelt, kann eher als alle Anderen mit der Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten beginnen, müßte dabei also einen deutlichen Vorsprung haben. Auf dieser Basis lassen sich gleich zwei Verschwörungs“theorien“ aufstellen:

    – Führend bei der Impfstoff-Entwicklung ist eine deutsche Firma, also wurde der Virus in Deutschland entwickelt, nicht in China.

    – China hat einen Impfstoff, setzt diesen aber wegen der Geheimhaltung der Waffenentwicklung nicht ein. Dass dabei die eigenen Leute krepieren, ist ein willkommener Nebeneffekt um die Überbevölkerung zu reduzieren.

    Und gleich noch eine:

    Trumps „geniale“ Idee sich Desinfektionsmittel zu spritzen war eigentlich als Aprilscherz gedacht. Er hat im Suff nur das Datum verwechselt.

  2. Eine Verschwörungstheorie (oder sogar dero mehrere) bezüglich Deinem Lieblingsfirmenchef geht ja dergestalt, dass jeglicher Fehlschlag / Rückschlag nicht etwa an der eigenen Leistung (oder der mangelnden Leistung) liegt, sondern nur an den mächtigen Gegnern von Tesla, Space-X etc.

  3. Die schönsten VTs fehlen leider, Flacherdler sind ja schon sprichwörtlich und nun gibt es ja auch die Corona-VT, dessen Anhänger innerhalb von ein paar Tagen eine eigene Partei (Widerstand2020) gegründet haben, die bereits jetzt mehr Mitglieder hat, als die AfD, dessen grösster Konkorrent sie gleichzeitig darstellt. Wobei viele AfDler selber VTler sind…

  4. weitere VT:

    – Corona-Virus wurde im Auftrag der Medien erzeugt, um das Sommerloch zu füllen. Welche Medien genau, dazu lassen sich unzählige Varianten bilden.

    – eine besonders absurde Variante: Der Vierus wurde von Bernd Leitenberger erzeugt, um über die darüber kursierenden VT spotten zu können.

    – Klopapier-Hamster wurden von Geheimdiensten aufgehetzt, um Handel und Wirtschaft zu schaden. Wahlweise stecken dahinter die Russen, die Amerikaner, die Chinesen, die Außerirdischen oder Pittiplatsch der Liebe.

    – Die AFD wurde von Außerirdischen gegründet. Ziel ist es, durch vortschreitende Verblödung der Menschheit eine außerirdische Invasion zu erleichtern.

    1. Nein der Virus wurde von Greta Thunberg erzeugt um das Co2 weltweit zu senken.
      Das hat geklappt.

      Das Virus gibt es nicht wirklich, sondern nur im Internet, den Medien und dann in den Köpfen der Politiker und jetzt in uns allen.

      Die Ökofaschisten fordern: Freiheit für Corona, auch Viren haben das Recht auf Leben!
      Weg mit Antibiotika, Desinfektionsmitteln und Impfstoffen!

  5. Die 800 m² sind wohl genommen worden, weil diese Marke bereits in Bauverordnungen existiert. Damit muss man die Lädern also nicht erst neu klassifizieren, sondern kann auf vorhandene Werte zurück greifen, die den jeweils Betroffenen auch schon bekannt sind.

    Mein persönlicher VT-Favorit ist aus gegebenem Anlass in meinem Umfeld der „Bevölkerungsaustausch“, der sich sogar (natürlich etwas verschwurbelt) im Parteiprogramm der CDU findet. (Da kann man alles hinein interpretieren, wenn man nur genügend Worte im Umfeld eines Satzes weg lässt.)

    Aber:
    „Austausch“ bedeutet doch auch, dass nicht nur Fremde (woher? Afrika?) hierher kommen, sondern dass die „Hiesigen“ woanders hin gehen (müssen).
    Aber von (unfreiwilligen) Aussiedlungen ist noch nichts bekannt geworden (Abgesehen von den Rentnern, die nach Mallorca, Gran Canaria oder Thailand ziehen)!
    Das die Deutschen aussterben, weil wir nicht genug Nachwuchs in die Welt setzen, kann ja nicht gemeint sein.
    Im Übrigen: wer ist denn „importierter Fremdling“? Sind das nur Afrikaner, oder auch die Italiener, die seit den 60ern hier sind, oder gar die Polen, die früher das Ruhrgebiet überflutet haben?
    (Witzig, wenn der VT-ler selbst einen Ost-europäischen Nachnahmen hat)

Schreibe einen Kommentar zu Vineyard Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.