Salyut 7

 2,188 total views,  168 views today

Gestern bin ich in der ARD Mediathek auf den Film „Salyut 7“ gestoßen. Bei der Wikipedia werden sehr positive Kritiken angegeben. Ich kann das nicht teilen. Die Dramaturgie ist völlig übertrieben, stellenweise kommt es mir vor wie eine Kopie von „Apollo 13“ mit Tom Hanks, nur wesentlich schlechter. Der Film ist auch total unlogisch., Nur bei Beispiel. Am Schluss bekommen sie es hin den Sonnensensor abzuschlagen und die Station erwacht mit einem Schlag – vorher hatte es aber einen Brand gegeben und die station war voller Eis – das hat offensichtlich überhaupt keine auswirken auch nicht das die Astronauten zu wenig Sauerstoff haben um auch nur zur erde zurückzukehren – das Problem scheint nun auch plötzlich nicht mehr zu existieren obwohl es mit dem Strom für die Station ja gar nichts zu tun hat. Von den physikalisch und technsich unmöglichn Dingen will ich gar nicht mal reden.

Was meint ihr Trash oder sehenswert?

Hier der Link zur Mediathek

5 thoughts on “Salyut 7

  1. Hallo Bernd,
    kommt drauf an:
    Als an ein reales Ereignis / Reale Station angelehnt wie Apollo 13 ist das ganze natürlich nicht anzusehen.
    Also von dieser Seite her Trash.

    Aber ich finde er bringt manche Situation und die Einsamkeit der Astronauten bei Schwierigkeiten auch in der Umlaufbahn um die
    Erde spannend rüber. Das dabei technische Gegebenheiten leichtfüßig übergangen werden ist halt nunmal so.
    Bei Raumschiff Enterprise wird ja auch einige physikalische Gegebenheiten übergangen.

    von Daher meine Meinung: ein netter Film, ein netter Zeitvertreib….

    Meint Ralf mit Z

    1. Kleiner Nachtrag:
      Gestern lief „Unstoppable“, da gehts um einen Zug, der führerlos durch die Gegend rast und in einer Stadt zu entgleisen droht.

      Als Eisenbahnfreund ist dieser Film ungefähr genauso realistisch wie Salyut 7:

      Wenn der Lokführer ausfällt bremst die Lok ab und schaltet den Antrieb ab. (Totmanntaste)
      Wenn ein Signal auf Rot steht bremst die Lok ab und schaltet den Antrieb ab. (Indusi/PZP 90 etc.)
      Wenn die Zugkupplung reißt, dann werden automatisch beide Zugteile abgebremst (selbsttätige Druckluftbremse)
      (Wenn am Zugschluß die Bremsleitung geöffnet wird, wird ebenfalls gebremst, das geht auch bei der amerikanischen Kupplung)
      Wenn eine Lok beim Bremsen Funken sprüht, dann überhitzen nicht nur die Bremsen, sondern der Radreifen löst sich, und damit entgleist die Lok.
      Einen Zug kann man immer entgleisen lassen, egal wie schnell oder schwer der Zug ist. (Im Film ging das nicht…)

      Solche Filme sind halt eh mehr auf Action und Unterhaltung getrimmt, nicht auf Realismus…

      Meint Ralf mit Z

    2. Hallo Ralf,
      grundsätzlich stimme ich dir zu. Mir stößt nur dein Totschlagargument mit Raumschiff Enterprise auf.
      Abgesehen davon, dass beides im Weltraum spielt kann man das nicht miteinander gleichsetzen.
      Raumschiff Enterprise ist Science Fiction und ist damit eine komplett erfundene Geschichte, die zudem noch weit in der Zukunft spielt. Der Zuschauer kann also irgendwelche physikalischen Brüche vor dem Hintergrund eher akzeptieren, dass es in diesem Szenario eben möglich ist bzw. sein wird. (Solange es auch bei ähnlichen Situationen konsequent ebenso abläuft)

      Salyut 7 nimmt aber für sich in Anspruch in unserer realen Vergangenheit zu spielen und sogar auf einer tatsächlichen Gegebenheit zu basieren und muss sich daher viel mehr an realen Gesetzmäßigkeiten orientieren, damit es glaubwürdig ist.

      1. Hallo Simon,
        Ich wollte weder Raumschiff Enterprise noch Salyut 7 totschlagen.
        Sondern nur darauf hinweisen das
        Spielfilme (auch mit Realitätsbezug)
        mir Physik, Chemie und anderen Dingen oft wenig zu tun haben und so auch gesehen werden müssen.

  2. Fakt ist: Ein Spielfilm oder ein Roman dient in erster Linie der Unterhaltung und soll natürlich die Kassen voll machen. In Westernfilmen werden sogar hochgeworfene Münzen von Revolverhelden durchschossen, das ist für mich absolut unmöglich, aber die Menschen sind begeistert und ich auch. Um den Unterhaltungswert zu steigern, wurde bewusst das Feuer von der Mir Station oder auch die Nyurka-Fliege, die auf der Orbitalstation Saljut-4 lebte, in Saljut-7 verlegt. Der Film Saljut-7 hebt trotz Kritik selbstbewusst die Kinokassen und besiegt statistisch sogar den Gravity Film, die Hallen sind überfüllt, das Publikum applaudiert im Finale.

    Viele technische Fehler (wahrscheinlich mehr) hat auch der Gravity Film. Die Handlung des Films besteht ausschließlich aus zwei unrealistischen Flügen zu Raumstationen mit dafür nicht vorgesehenen Triebwerken. Orbitalphysik fehlt und widerspricht sogar ihren eigenen Annahmen. Während viele Astronauten negativ über den Film sprechen, haben viele Leute in der Branche gesagt, dass Gravity von einer angespannten Handlung gezeichnet ist. Das stärkste im Film ist die Arbeit der Künstler und Berater, das schwächste sind die Handlungsfehler.

    Matt Kowalski (gespielt von George Clooney) ist ein versierter Astronaut auf dem letzten Weltraumflug seiner Karriere. Der Nachname des Charakters ist stereotyp. Ein guter Astronaut muss Texaner sein, und Zentraltexas wird von Nachkommen von Deutschen, Tschechen und Polen bewohnt. Kowalski ist der zweitbeliebteste polnische Nachname. Den ersten Nachnamen – Novak – trägt bereits die echte Astronautin Lisa Novak. Oder vielleicht ist dies eine Hommage an einen NASA-Mitarbeiter, zum Beispiel Robert Kowalski?

    Nach dem Gravity-Film erschien 2017 in Russland der Film „Zeit der Ersten“ (The Time of the First), der dem Flug des Raumschiffes Woschod-2 und dem Ausstieg des Kosmonauten Alexei Leonow in den freien Raum gewidmet ist. Schwerpunkt dieses Filmes ist jedoch die historische und wissenschaftliche Genauigkeit des Fluges von Leonow. Der Film wurde auf einem anständigen visuellen Niveau gedreht und gibt einen allgemeinen Überblick über die Probleme der sowjetischen Kosmonautik der damaligen Zeit wieder.

    Zu Saljut-7 Film

    Im Film Saljut-7 amüsieren sich die Dzhanibekov und Savitskaja (Namen im Film sind geändert), schweißen und amüsieren sich beiläufig mit Witzen über Sex im Weltraum (genau wie in Gravity, die auch mit Witzen im Weltraum begann). Ansonsten wurde die Bildtechnik sehr gut umgesetzt, es wurde mit Hilfe ausgeklügelter Geräte von dem Operator S. Astakhov entworfen und von Informatikern so genau gerendert, dass viele Fachleute sicher sind, dass ein Teil der Dreharbeiten im Weltraum durchgeführt wurde.

    Ein Dokumentarfilm über Saljut-7 entstand 1986 mit dem Titel: „Hinter der Linie der TASS-Botschaft. Saljut-7“. Aber schon ein Jahr früher wurde eine monumentale Ausgabe „Raumfahrt in der UdSSR“ veröffentlicht, darunter wurde auch Ergänzungen zu der Saljut Station auf Seiten 178-181 vorgenommen. Und 1999 erschien das Buch von V. Savinych (Notes from the Dead Station) in dem der Flugingenieur die Expedition zur Rettung der Station anhand seiner Tagebücher beschrieb.

    Aber Saljut-7 ist kein Dokumentarfilm, keine Rekonstruktion, sondern ein spektakulärer Blockbuster, eine freie Fantasie zum Thema einer echten Raumfahrt. Die Stärke des Film sind die Bildsprache, das Spektakuläre und Emotionalität für die man nicht nur Ungenauigkeiten verzeiht, hat aber auch einige Episoden, in denen der Regisseur nicht überzeugen konnte.

    Der Film von Klim Shipenko ist eine Mischung aus Hollywood- und sowjetischer Heldentat (im Geiste von Apollo 13 über die Mondmission oder Taming the Fire). Natasha Merkulova und Aleksey Chupov schrieben das Drehbuch für Saljut-7 nach einem Treffen mit dem Journalisten Samoletov, der ihnen von einer atemberaubenden extremen Reise ins All erzählte. Zu den Inspirationsquellen gehört auch das erwähnte Buch von Viktor Savinych.

    Zu Handschuhen: In der Geschichte der Raumfahrt sind zwei Fälle von Schäden am Handschuh eines Raumanzugs bekannt, aber ironischerweise passierten beide male amerikanischen Astronauten. Bei der Mission STS-37 im Jahr 1991 durchbohrte eine Haltestange den Handschuh des Raumanzugs, dies wurde jedoch erst bei der Rückkehr entdeckt – das Luftleck war zu schwach, um bemerkt zu werden. Im Jahr 2007 bemerkten sie bei der STS-118-Mission während eines Weltraumspaziergangs Schäden am Handschuh, der Ausgang wurde vorzeitig abgeschlossen, aber es bestand keine Gefahr – nur zwei der fünf Schichten wurden beschädigt. Die sowjetischen / russischen Orlan-Raumanzüge haben auch viele Schichten, und die Fingerkuppen sind mit Plastikfingerkuppen bedeckt, so dass das Durchstechen nicht so einfach ist. Außerdem ist absolute Dichtheit unerreichbar, und jeder Raumanzug weist atmosphärische Verlustraten auf. Im Film werden die Sonnenkollektoren der Station durch Meteoriten beschädigt (so wie in Gravity), woraufhin die Abschaltung eines Blocks gezeigt wird, der die Station stromlos gemacht hat.

    In Wirklichkeit war die Station Saljut-7 aus anderen Gründen stromlos. Der Vorfall ist im vierten Buch der Reihe „Ракеты и люди“ von Boris Tschertok sehr detailliert und verständlich beschrieben. Die Station hat die Fähigkeit verloren, Befehle von der Erde zu empfangen. Ein Kurzschlussstrom von 100-120 Ampere entlud die Batterien der Station und deaktivierte das Programm-Zeit-Gerät, das regelmäßig einen Befehl zum Aufladen der Batterien von Sonnenkollektoren geben sollte. Ohne Batteriestrom funktionierte das thermische Kontrollsystem nicht mehr und die Station begann zu gefrieren, nach Berechnungen zufolge hätte die Temperatur im Inneren auf -20 ° C sinken sollen. Die Station konnte in keiner Weise aus der Ferne wiederbelebt werden, die Leute mussten fliegen.

    Der Film und einige Dokumentationen betonen auf jede erdenkliche Weise, dass der unkontrollierbare Fall von Saljut zu einer Katastrophe im globalen Maßstab werden könnte. Ironischerweise führte die Station 1991 eine unkontrollierte Deorbitierung durch, und unverbrannte Trümmer fielen auf das Territorium Argentiniens. In der Nähe des Amateurobservatoriums Oro Verde liegt eines der größten Stücke als Ausstellungsstück. Es gab keine Verletzten. Bei einem Einsturz der Station in einem dicht besiedelten Gebiet könnte es zwar vereinzelt Tote geben, aber der wirkliche Schaden wäre viel geringer als der Medienrummel.

    Eine weitere Frage, die sowohl in Filmen als auch in Dokumentationen aufgeworfen wird, ist, dass die Amerikaner angeblich die Saljut-7-Station auf dem Space Shuttle entführen wollten. Fakt ist: Saljut-7 war eine zivile Station, an der nichts besonders Geheimes hätte sein sollen, Kosmonauten aus Frankreich und Indien flogen im Rahmen des „Interkosmos“-Programms an. Technisch wäre es äußerst schwierig, die Station zu stehlen – sie müssten Sonnenkollektoren und Antennen abschneiden sowie von der Station entfernen und die Masse um mehr als 6 Tonnen verringern, da Shuttle könnten nur 14,4 Tonnen aus dem Orbit zurückbringen, und Saljut -7 wog 20 Tonnen. In den letzten Jahrzehnten sind keine Dokumente aufgetaucht, die zumindest einen solchen Vorschlag unterbreitet haben, ganz zu schweigen von Arbeitsplänen, Ausrüstung und Ausbildung für seine Umsetzung.

    Fakt ist auch, das Buran, an deren Entwicklung und Produktion fast drei Millionen Menschen gearbeitet haben, wäre in der Lage, es war auch so vorgesehen, solche Module von 20 t auf die Erde zurückzubringen.

    Das Andocken in der Form, in der es im Film gezeigt wird, ist weder historisch noch realistisch. Zunächst in Wirklichkeit dreht sich die Station nicht. Die Pitch-Rotation würde das Andocken überhaupt unmöglich machen. Wenn die Station stark rotiert, dann würde die Trägheit der Station mit einer Masse von mehr als 20 Tonnen auf der einen Seite auf den Stift und auf der anderen Seite auf ein Schiff mit einer Masse von 7 Tonnen wirken. Die Andockstange würde wahrscheinlich brechen…

    Die Geschichte des Feuers und des Hochgeschwindigkeits-Weltraumspaziergangs hält der Kritik einfach nicht stand. Die Handlung des Brandes ist eindeutig der Geschichte der Mir entnommen und für die Dramatik stark übertrieben. Und Sie können nicht sofort einen Raumanzug anziehen…

    In Wirklichkeit war auf der Mir eine echte Gefahr. Beispielsweise befand sich der Kosmonaut aufgrund ausgefallener Lüftung in einer Blase mit erhöhtem Kohlendioxidgehalt, die er ausatmete. Es bestand somit eine reale Erstickungs- und Bewusstlosigkeitsgefahr. Der zweite Kosmonaut sollte die Arbeiten auf der Station beaufsichtigen, und wenn möglich, trugen sie Belüftungsmanschetten bei sich. Das wurde im Film Saljut-7 nicht gezeigt. Das alltägliche Heldentum und das ist der Unterschied zwischen Spielfilm und Realität, im Kühlschrank ohne warme Speisen und Getränke zu leben und zu arbeiten, fehlt auf dem Bildschirm völlig.

    Was sagen die Kosmonauten zu den Film? Dazu wörtlich meine Übersetzung von Victor Savinych, Kosmonaut, Mitglied der Weltraumexpedition Saljut-7:

    „Der Film ist gut, unterhaltsam, die Leute werden ihn auf jeden Fall mögen. Besonders hervorheben möchte ich die bemerkenswerte Qualität des Raumbildes, die Schwerelosigkeit: Computergrafik bildet die Weite und Schönheit des Himmels nach. Was Ungenauigkeiten angeht, ja, das sind sie. Die Frage, ob die Station abgeschossen werden sollte, wurde überhaupt nicht gestellt. Statt eines Vorschlaghammers hatten wir nur ein Reittier, mit dem wir versucht haben, eine ganz andere Fehlfunktion zu beseitigen. Wir haben nicht geraucht, wir haben nicht gebrannt. Obwohl es tatsächlich mehrere Brände im Weltraum gab. Aber im Grunde gibt es keine Lüge. Daher war der Film im Allgemeinen nach meinem Geschmack. Und wenn ich nicht im Weltraum gearbeitet hätte, hätte es mir noch mehr gefallen. Es ist schwierig, auf dem Bildschirm zu sehen, was erfunden wurde, wenn man weiß, wie es wirklich war. Zum Beispiel hat meine Frau während unseres Fluges kein Kind zur Welt gebracht, meine Tochter war bereits 16.“

    Juri Baturin, ein anderer Kosmonaut sagt dazu:

    „Wahrscheinlich ist es falsch, nach meiner Meinung zu einem Spielfilm über Kosmonauten zu fragen, da eine Person, die sich beruflich in jedem Bereich professionell beschäftigt, anders sieht als ein normaler Zuschauer. Ungenauigkeiten haften an uns, stören die Wahrnehmung. “

    Die Produzenten Yulia Mishkinene und Bakur Bakuradze:

    „Wir haben versucht, uns auf reale Tatsachen zu stützen, die im Weltraum passiert sind. Die Station Saljut-7 verlor wirklich die Kontrolle, es gab Vereisung, dann Überschwemmung, die mit improvisierten Mitteln bewältigt wurde: sogar die persönlichen Gegenstände der Kosmonauten gingen hinein. Aufgrund des Wasserreichtums drohte ein Kurzschluss und ein Brand.

    Einige der Details wurden von anderen Weltraumexpeditionen übernommen. So brach 1997 in der Orbitalstation Mir ein Feuer aus. Die Nyurka-Fliege lebte auf der Orbitalstation Saljut-4, um die sich die Kosmonauten sehr kümmerten. Außerdem gab es ein spezielles Forschungsprogramm mit dem Start von 54 Kakerlaken ins All. Ich muss sagen, dass zu Sowjetzeiten und auch jetzt noch alles, was mit dem Weltraum zu tun hatte, als geheim eingestuft wurde, es gab nur offizielle Informationen. Wir werden uns daher nicht spezifisch auf jemanden beziehen, aber aus persönlichen Gesprächen wissen wir, dass die Kosmonauten Wodka und Zigaretten mit ins All mitgenommen haben. Allerdings ist das Rauchen dort eher schwierig.“

    Nun ja, über den gigantischen Wodka Schmuggel habe ich auch geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.