Teleskope, Brennweiten, Montierungen und Firlefanz

 6,260 total views,  7 views today

Ich habe ja eine ganze Sektion auf meiner Website zu Teleskopen. Dort erkläre ich alles haarklein. Aber wie immer es ist den meisten zu viel Erklärung. Nachdem ich in der aktuellen ct‘ einen ziemlich oberflächlichen Artikel gelesen habe, bei dem man merkt das der Autor noch nie ein Teleskop besessen hat, dachte ich mir, bringe ich etwas Licht in einige Kaufentscheidungen, jenseits der Kernentscheidung wie viel Geld man ausgeben will, welcher Basistyp es sein soll. Continue reading „Teleskope, Brennweiten, Montierungen und Firlefanz“

Corona Dauerzustand

 6,511 total views

Okay, ihr könnt es nicht mehr hören, Corona hier, Corona da. Unser neuer Gesundheitsminister Lauterbach ist da noch präsenter in den Medien als sein Vorgänger Spahn – wen wundert das, war er doch vorher gefühlt in jeder zweiten Talkshow. Wir sind gerade in der vierten Welle, auch wenn die derzeit etwas abklingt, komischerweise genau an dem Tag wo wir eine neue Regierung hatten, sanken die Fallzahlen … schon werden Beschlüsse für die fünfte noch kommende Welle beschlossen und wen wundert es – es sind die gleichen Maßnahmen, wie vor einem Jahr! Continue reading „Corona Dauerzustand“

Raketen die es geben könnte – die Angara 31-6-1

 9,288 total views

Auf einige Konstanten kann sich der Weltraumfan verlassen, das Elon Musk irreale Terminpläne verkündet und das in Russland alle paar Jahre eine neue Schwerlastrakete konzipiert wird, ohne das es zu einer kommt.

Das Nachdenken über das Starship brachte mich auf die heutige Idee. Im Prinzip haben die Raptors fast denselben Schub wie ein RD-191, das die Angara in der ersten Stufe, den URM einsetzt. Bei der Angara werden schon Erststufen geclustert, bis zu sieben. Erfahrungen mit dem Betrieb von vielen Triebwerken hat Russland auch – mit der N1. Nun ja die Ergebnisse waren nun nicht so überzeugend. Continue reading „Raketen die es geben könnte – die Angara 31-6-1“

Weltraumtourismus im Klimacheck

 7,603 total views,  1 views today

Nachdem ich schon in meiner Dezembernachlese von SpaceX die Bilanz des Suborbitalhopsers durchgerechnet habe und nun wieder der Start einer Sojus mit zwei Weltraumtouristen ansteht, mache ich mich mal an die Kohlendioxidbilanz des Weltraumtourismus.

Zuerst einige Klarstellungen. Es geht nicht um die gesamte Klimabilanz des Flugs. Diese müsste auch den Effekt berücksichtigen, das die Emissionen nicht am Erdboden oder nahe dem Erdboden, sondern in unterschiedlichen Höhen entstehen. Weiterhin ist in der Bilanz auch nicht enthalten, wie viel Kohlendioxid benötigt wird, um die Raketen zu produzieren, die ja auch mehrstellige Millionenbeträge kosten. Auch bei den Raumschiffen geht ein Teil verloren, der vor dem Wiedereintritt abgetrennt wird, bei der Sojus ist das sogar der größte Teil und selbst bei der Wiederverwendung entstehen Emissionen für die Bergung und Reparatur. Continue reading „Weltraumtourismus im Klimacheck“

Der König der Coverversionen

 7,558 total views

Cover sind beliebt. Viele Interpreten, auch durchaus Künstler mit eigenen berühmten Songs haben ihre ersten Platten mit Covern gefüllt, so die Beatles. Andere versuchen sich auf der Spitze ihres Erfolges in Neuauflagen wie Bowie/Jagger an Dancing in the Street und wenn es gut läuft, ist das Cover erfolgreicher als alle anderen Titel wie Madonnas Hang Up (Original: Gimme Gimme von Abba). Bei vielen Titeln habe ich erst durch das Internet erfahren, dass die Lieder, die ich seit Jahren kannte, nicht die Originale waren. Gerechterweise waren die Originale aber auch nicht so gut. Bei neueren Covers gehe ich dagegen gerne in Deckung. Ganz schlimm ist eine CD, die ich ab und an zwangsweise höre, weil ich wochentags immer nach einem Aquajogging-Kurs schwimme und da läuft die Musik des Kurses noch. Eine der CD‘s ist eine Coverversion von mir bekannten Titeln aus den Achtzigern wie „Nothing can break my stride und „Nothing Gonna Stop Me Now“, bei denen man vor allem einen extrem basslastigen Beat heruntergelegt hat. Continue reading „Der König der Coverversionen“