Apollo, Constellation und Verschwörungstheorien

Ich greife mal einen der Kommentare auf: Ich hätte das Constellation Programm falsch mit Apollo verglichen – Offensichtlich handelt es sich um den Kommentator um jemanden der meint, jetzt würde schon feststehen was Constellation leistet – das weis noch nicht mal die NASA. Der Altair Lander ist noch in der Designphase und was nach den ersten Landungen geschieht, ist noch nicht ausgemacht. Es gibt zwar eine Menge an Spekulationen aus „nahestehenden“ Websites, aber eben noch nichts greifbares auf der NASA Seite. Wenn wundert es denn auch, wenn die Ares V gerade wieder mal in ihrer Konfiguration hinterfragt wird.

Das leitet mich zum Thema: Was unterscheidet Apollo und Constellation? Es ist die Zielsetzung: Apollo hatte ein Ziel, einfach formuliert: „Landing a Man on the moon“. Wer die originale Fernsehberichterstattung von Apollo 11 anschaut, der stolpert laufend darüber: Die Erfüllung von Kennedys Vision. Später sagten viele, am Programm beteiligte, inklusive einiger Astronauten: Wenn Kennedy nicht erschossen worden wäre, hätte man wahrscheinlich Apollo noch früher eingestellt. Aber gerade durch den Tod geriet das Apollo Programm zu einem Vermächtnis. Die USA hatten 1969 durchaus andere Probleme: Einen ausufernden Vietnamkrieg. Wiederstände in breiten Teilen der Bevölkerung gegen diesen Krieg. Soziale Unruhen, die wieder aufgetauchte Rassenfrage mit der Benachteiligung von Afroamerikanern. In der Tat hatte das Apollo Programm 1969 auch schon seinen Höhepunkt überschritten: Zumindest was die Ausgaben betrifft. Die höchsten Kosten warf die Entwicklung auf und die wurde 1967 abgeschlossen. Danach sank der Finanzbedarf ab, weil nun nur noch Hardware gebaut wurde – Bei Gesamtkosten von 25.5 Milliarden Dollar entfielen 23,9 Milliarden auf das Programm bis Apollo 11. Die restlichen 6 Flüge machten die restlichen 1,6 Milliarden aus (die Kosten für die Hardware sind in den 23.9 schon enthalten, da sie vorher bestellt war. Ein Flug kostete 350-450 Millionen Dollar, wie das Space Shuttle verursachte Apollo aber auch Fixkosten ohne jeden Start).

Schon für das Nachfolge Programm: Apollo Application Programm, bei dem man einfach nach Verwendungsmöglichkeiten für die Apollo Hardware suchte, gab es kaum noch Geld. Es reichte für Skylab und drei Flüge zu der Raumstation. Ein zweites Exemplar von Skylab, ein Flugexemplar steht heute im Museum. Die Saturn V und Saturn 1B und Apollo Raumschiffe für die Flüge ebenfalls. Hardware war vorhanden, aber die Fixkosten waren dem Kongress schon zu hoch. Die Geschichte ist bekannt: Die NASA und vor allem die Menschen, die Apollo vorgetrieben haben, wurden auf den Boden der Wirklichkeit zurückgeholt: Es wurde nichts aus der Marslandung bis 1981. Auch die große Raumstation sollte es nicht mehr geben. Das Space Shuttle war noch möglich, weil die Air Force es auch benötigte und die NASA es als sich selbst finanzierend verkaufte.

Natürlich gab es bei Apollo Versäumnisse. Diese waren aber auch dem Zeitdruck geschuldet. In acht Jahren wurde es schließlich durchgezogen. Man hätte sich gewünscht wenn mehr Wissenschaft getrieben würde. Diese wurde immer wichtiger bei den folgenden Flügen, aber sie war nicht von Anfang an Bestandteil des Programms und durch die Gewichtssteigerungen bei den Geräten war Apollo 11 auch die erste Mission, bei der das LM leicht genug war um zu landen.

Nun gibt es Constellation und ich wage zu prognostizieren das wir keine Mondlandung sehen werden. Wie 1969 haben wir auch heute eine Menge Probleme, die gelöst werden müssen, ja sogar dringendere, eine echte Weltwirtschaftkrise, steigende Staatsverschuldung bei den USA wie auch den meisten Industriestaaten. Unter dieser Prämisse hat ein 230 Milliarden Dollar Programm keine Chance. Es fehlt auch die politische Vision, die es bei Kennedy gab. Bush ist sicher kein Präsident dessen Vision die Amis vom Hocker reist. Ich glaube die meisten möchten ihn so schnell wie möglich vergessen. So hat das Programm schon daher nicht den gleichen Rückhalt wie Apollo. Das zweite ist: Was ist an Constellation das besondere? Für die Öffentlichkeit ist es doch einfach nur eine Wiederholung von Apollo. Es ist kein neuer Schritt wie eine Marsmission. Warum etwas weiderholen, was man schon getan hat?

Diese naheliegende Frage führte ja auch zum Streichen von Apollo 18-20. Und sie ist der Grund warum man 40 Jahre lang nicht zum Mond geflogen ist. Es geht nicht um ein wissenschaftliches Programm, um Forschung. Dafür macht man nicht diese Milliardenbeträge locker. Deswegen folgte auf Apollo nichts mehr – bzw. eben nur noch unbemannte Missionen. (Wobei auch hier lange andere Körper des Sonnensystems interessanter erschienen). Das ist auch einer der Wurzeln der Moon Hoaxer Theorien. Unser Verstand denkt linear: Auf einen Beginn kommt eine Fortsetzung. So läuft es ja auch in anderen Bereichen der Raumfahrt: Einem Mann im All folgten zwei, dann wurden die Missionen länger und es gab Raumstationen die dann immer mehr Astronauten für immer längere Zeit aufnahmen. Marsvorbeiflüge wurden von Orbitern abgelöst und dem folgten Lander. Innerhalb des Sonnensystems ging es immer weiter nach außen- 2015 soll auch Pluto besuch bekommen.

Nur beim Mond läuft es anders: Es gibt Apollo und dann 50 Jahre lang nichts. Das ist nicht logisch. Aber es ist auch kein von Logik getriebenes Projekt. Es ist Politik. Politik ist nicht logisch. Genauso wenig wie Verschwörungstheorien.

Ansonsten hat sich Apollo 11 auch auf meiner Website niedergeschlagen: Noch nie gab es so viele Besuche. Thomas Blogbeitrag bekam Rekordabrufzahlen und auch meine Bücher verkaufen sich derzeit wie warme Semmeln – In den letzten 20 Tagen habe ich annähernd genauso viele Exemplare vomDas Gemini Programm. verkauft wie vorher in 3 Monaten. Auch das zweite BuchDas ATV Jules Verne: geht wieder ganz gut. Die beiden anderen Bücher sind noch relativ kurz auf dem Markt, so dass hier die Nachfrage noch verhalten ist. Immerhin mein Buch über die Tricks der Lebensmittelindustrie (Was ist drin?) zieht langsam an. Es dauert eben einfach erst einige Monate bis ein buch bekannt ist. So könnte es weitergehen. Ich hoffe mal es gibt einen ähnlichen Schub nächsten April: Zu 40 Jahre Apollo 13….

One thought on “Apollo, Constellation und Verschwörungstheorien

  1. Es gab eine Echte Mondlandung Verschwörung
    die Des Sowjetische Mondlande Programm !

    als die USA erfolgreich auf den Mond landete
    versuchte das Politbüro „ihr Inoffizielle“ Projekt zu vertuschen.
    mit der Befehl alles zu vernichten was mit den Mondprogramm zutun hatte !
    zum gluck ging das gründlich schief

    man kann nicht alle 400000 menschen zum schweigen bringen
    Kosmonauten sprachen darüber bei Internationale Treffen mit Astronauten
    und Jahrelang zeigte ein Programmkino in Moskau Filme des Mondlande Programm !
    viele Techniker verwenden teile der N-1 Hardware für persönliche zwecke
    wie Garage oder Dach für Kindergarten in Baiqongyr
    ebenso hatten Hersteller ihre beste Stucke versteckt
    OKB-1 hatte das LK und K7-LOK in Ihre hallen rumliegen
    Kuznetsov versteckte ihre gesamte Produktion von NK-33 Triebwerke
    Selbst eine Komplette N-1 lag versteckt in Montagehalle in Baiqongyr
    bis ein Hohes Tier des Politbüro in rahmen des Energija Projekt,
    Es zufällig hinter eine Falsche wand entdeckte und Befehl erteilte sie zu verschrotten.

    Ach ja die CIA hatte von Anfang an, eine Übersicht des Sowjetischen Mondlande Programm

    soviel zu Geheimhaltung von Verschwörungen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.