Auflösung letztes Weltraumrätsel und gleich ein neues

So, hier nun die Auflösung des letzten Weltraumrätsels. Es gibt also noch Rätsel bei denen einem Google nicht hilft. Gut das ich das weiß, da folgen dann noch einige mehr. Hier eine Tabelle der Satelliten mit den höchsten Perigäen, die heute nicht mehr in der Umlaufbahn sind.

Nr. Datum Nutzlast Trägerrakete Umlaufbahn Rückkehr
1 17.10.1963 ERS 12 Atlas Agena D 952 x 102375 x 35.9 05.02.1966
2 14.07.1966 PasComSat Atlas D 955 x 1047 x 144.2 04.01.1978
3 25.12.1980 Prognoz-8 Molniya 8K78M 977 x 197369 x 65.8 28.12.1984
4 31.01.1972 HEOS 2 Thor Delta L 994 x 239334 x 90.0 02.08.1974
5 25.01.1964 Echo 2 Thor SLV-2 Agena B 1008 x 1338 x 81.4 07.06.1969
6 30.10.1978 Prognoz-7 Molniya 8K78M 1126 x 204898 x 65.6 22.09.1980
7 16.08.1984 UK Subsatellite Delta 3924 1127 x 113291 x 27.7 08.12.1988
8 02.08.1995 Interbol-1 Molniya 8K78M 1443 x 191214 x 63.2 16.10.2000
9 12.08.1960 Echo 1 Thor Delta 1517 x 1684 x 47.2 24.05.1968
10 13.03.1971 IMP 6 Thor Delta M6 1569 x 203825 x 30.2 02.10.1974
11 01.12.1989 Granat Proton-K/D-1 1813 x 201796 x 53.2 25.05.1999
12 27.11.1963 IMP 1 Thor Delta C 2072 x 194079 x 35.2 30.11.1965
13 15.06.1988 AMSAT-OSCAR-13 Ariane 44LP 2495 x 36314 x 57.5 06.12.1996
14 09.08.1975 COS-B Delta 2913 2536 x 96895 x 92.0 18.01.1986
15 09.05.1963 TRS 5 Atlas Agena B 3603 x 3680 x 87.3 11.11.2011
16 19.07.1963 DASH 2 Atlas Agena B 3676 x 3730 x 88.4 12.04.1971
17 25.11.1976 Prognoz-5 Molniya 8K78M 3868 x 195484 x 66.5 12.07.1979
18 03.06.1974 Hawkeye 1 Scout E-1 4430 x 122972 x 88.3 30.04.1978
19 05.12.1968 HEOS 1 Thor Delta E1 12244 x 210549 x 52.6 28.10.1975
20 02.08.1995 Magion-4 Molniya 8K78M 14777 x 178121 x 71.3 16.10.2000

Man sieht, selbst mit einem Perigäum das zwischen LEO und 178.000 km Höhe liegt kann ein Satellit noch verglühen. Betrachtet man es genauer, so gibt es zwei Gründen. Das eine sind kreisfömige Bahnen wie die von Echo 1+2, das zweite sind stark elliptische Bahnen. Fangen wir mit letzteren an. Eigentlich sind elliptischere Bahnen Umlaufbahnen mit einer höheren Lebensdauer. Nehmen wir den ersten US-Satelliten Explorer 1. Er gelangte in einen 359 x 2541 km hohe Umlaufbahn. Eine 359 km hohe ist stabil über einige Monate, aber Explorer 1 verglühte erst am 31.3.1970, also mehr als 12 Jahre nach dem Start. Der Grund: Die Atmosphäre kann nur in dem Teil wo er der Erde nah ist ihn abbremsen, das ist nur ein Teil der Umlaufbahn. Wenn dann bewirkt die Reibung dass sich zuerst das Apogäum absenkt, während bei einer kreisförmigen Umlaufbahn der Satellit tiefer und tiefer sinkt und sich dadurch der Absturz beschleunigt.

Ist die Umlaufbahn aber stark elliptisch so können die Kräfte von Mond und Sonne im erdfernsten Teil angreifen. Dort ist auch der Satellit am langsamsten, sodass eine kleine Störungen über längere Zeit die Umlaufbahn verändern können. Störungen kommen vom Mond, der Sonne aber auch der Erde. Sie sind natürlich ausgeprägt bei Satelliten wie HEOS 2 die auf mehr als halbe Mondentfernung ins All fliegen – die Lebensdauer betrug da nur zweieinhalb Jahre. Doch es gibt sie auch bei niedrigen Umlaufbahnen. Nehmen wir den OSCAR-13: Mit einer 2495 x 36315 km Bahn ist er eigentlich noch in einem erdnahen Bereich. Resonsanzeffekte von Erde und Mond senkten aber das Perigäum ab, sodass er schon nach 6 Jahren verglühte. Eine kresiförmige 2496 km Bahn wäre bis heute stabil.

Das leitet zu den Satelliten mit kreisförmigen Bahnen über, da gibt es ja noch Echo 2 und DASH 2 mit über 3600 km hohen Umlaufbahnen – wie konnten diese Satelliten schon verglühen, wo doch sonst noch fast alle Satelliten in mehr als kreisförmigen 800 km hohen Bahnen im Orbit sind?

Nun hier ist tatsächlich der Schlüssel Reibung. DASH 2 war ein 2,5 m großer Ballon, der nur 5 kg wog. Die Reibung ist da natürlich viel größer als wie z.B. bei Envisat der in der Flugrichtung einen kleineren Querschnitt hat aber 8 t wiegt. Neben den Ballonsatelliten können auch ausladende Antennen wie bei RADAR Satelliten oder den Iridium Satelliten ein Grund für erhöhte Reibung sein. Umgekehrt hatten nicht umsonst die Satelliten des Keyhole Systems die die Erde auf erdnahen Bahnen umkreisten eine Form die einer Gewehrpatrone glich.

So neues Rätsel;: Welcher Satellit, der schon wieder eintrat, war die längste Zeit im Orbit? Auch wenns nicht ganz richtig ist kommentier ich es doch. Diesmal ist jemand ja bis auf Nummer 14 an die richtige Antwort herangekommen…..

 

2 thoughts on “Auflösung letztes Weltraumrätsel und gleich ein neues

  1. Ich geh mal davon aus, dass er nicht in der Liste steht – wäre zu einfach. Da liegt der Rekord bei TRS-5 mit 48 Jahren. Heißt der Start muss vor 1965 liegen, richtig?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.