Galileo und des Rätsels Lösung

Tja nun hat auch Arianespace ihre Anomaly, wobei das bei einer Bahnabweichung wohl eher passt als bei einer Explosion (irgendwo muss das Wort ja verwendet werden, nur wenn alles eine Anomaly ist von einem verzögerten aber harmlosen Triebwerksstart bis hin zu Explosion des Trägers dann dient es wohl eher zur Vertuschung und zum Werfen von Nebelkerzen. Zur Tatsache: Nach Absetzen der beiden Galileo Satelliten hat Arianespace bemerkt das die Umlaufbahn nicht stimmt. Nach dem Pressrelease, das man anders als bei SpaceX auch bekommt wenn es eine anomly gibt heißt es:

The targeted orbit was circular, inclined at 55 degrees with a semi major
axis of 29,900 kilometers. The satellites are now in an elliptical orbit,
with excentricity of 0.23, a semi major axis of 26,200 km and inclined at
49.8 degrees.

Nach NORAD haben die Satelliten einen Orbit von Perigäum: 13715,4 km, Apogäum: 25876,4 km Inklination 49,7 Grad. Geplant war einer in 23.500 km Höhe. Da Apogäum wie Perigäum und Inklination nicht stimmen würde ich drauf tippen, das die Oberstufe bei der Zündung in die falsche Richtung schaute. Die Zündung hob so nicht nur das Perigäum an und die Inklination sondern auch das Apogäum. Das man das nicht sofort bemerkt ist auch klar, da man für die Bestimmung der Bahn einen größeren Abschnitt verfolgen muss. Hat man nur die Abtrennungsgeschwindigkeit so kann die per Zufall auch korrekt sein und die Höhe wird schon vorher gestimmt haben, da eine Zündung nur im Apogäum der Transferbahn sinnvoll ist.

Meiner Ansicht nach braucht Europa kein Galileo. Schon bevor man es konzipierte, hatten die USA schon die wegen des Militärs früher eingeführte künstliche Signalverschlechterung für zivile Anwendungen abgeschaltet. Russland hatte Glonass als Konkurrenzsystem und China sein eigenes System angekündigt. Selbst wenn es dann bei einem Konflikt eines abgeschaltet wird, was ich für eher unwahrscheinlich halte, gibt es dann noch zwei Systeme. Und wenn zwei Länder abschalten weil sie einen Konflikt miteinander haben, ist Navigation das kleinste Problem das man noch hat.

Das das System von der Industrie finanziert wird, weil man exklusive Anwendungen erstellen könnte, hat sich ja auch bald als Irrtum herausgestellt. Dazu wurde es noch viel teurer als geplant und verzögerte sich enorm. Der erste Testsatellit Giove A wurde schon 2005 in den Orbit gebracht, 10 Jahre später ist es noch nicht operationell. Man hätte ja ein bisschen Startkosten einsparen können, wenn man die ESC-B rechtzeitig entwickelt hätte – ich errechne für sie eine Nutzlast in den Galileo Orbit von 6500 kg, zwei Satelliten wiegen mit Adapter 1.600 kg, so hätte man acht Satelliten (anstatt vier bei der Ariane 5 ES) auf einmal befördern können und das System wäre nach 4 Starts Einsatzbereit. Damit hätte man über 500 Millionen Euro für Starts einsparen können. Damit wäre auch die ESC-B Entwicklung preiswerter gewesen. Die nächsten Satelliten werden mit der Ariane 5 ES gestartet werden , drei Starts kosten knapp 500 Millionen Euro für jeweils vier Satelliten. Ob damit das gleiche nicht wie bei der Fregat passiert ist nicht ausgeschlossen, auch die EPS hatte schon einen Ausfall beim zehnten Ariane Start wo man eine zu niedrige Umlaufbahn erreichte.

Zuletzt noch was zum Rätsel. „Kortaffel“ hatte recht. Es sind 27. Ich machte es mir ganz einfach und zählte einfach alle Bücher im Regal durch, da ich ja von jedem Buch ein Exemplar habe. Doch ich vergaß, dass ich noch eines zum Lesen draußen hatte (ja ich schreibe die auch um selbst was nachzuschlagen) und so dachte ich zuerst es wären 26.

Wie ich der Statistikfunktion entnehme habe ich „nur“ 2750 Kommentare geschrieben. also nur knapp einen pro Beitrag. Das sagt viel über mich aus und warum ich auch nicht in Foren unterwegs bin, die andere sogar als sichere Informationsquelle ansehen. Ich mache eben mehr Statements als die Meinung anderer zu kommentieren.

„Kortaffel“ sollte sich noch mit der Adresse bei mir melden. Das Buch kann man wenn man es nicht so mit dem Lesen hat auch anderswo einsetzen: Als Monitorfuss, zum Angeben („Habe ich alles gelesen, vom Experten auf dem Gebiet“) oder um anderen Personen schwere Kopfverletzungen beizubringen…

Ich habe jetzt zur Reduktion von SPAM die Option eingeschaltet dass man nur im Blog kommentieren darf, wenn man schon mal kommentiert hat (betrifft also alle nicht, die schon mindestens einen Kommentar abgesetzt haben). Alle anderen müssen erst von mir freigeschaltet werden und ich schaue nicht permanent nach den Mails. Also ein bisschen Geduld haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.