Die IPC Werte in der Intel Welt bestimmt mit Dhrystone

 438 total views,  2 views today

Den heutigen Artikel scheibe ich ergänzend zu meinem Grundlagenartikel über den Zuwachs an Geschwindigkeit bei Intel Prozessoren anhand des Dhrystone Benchmarks. Diesmal dreht sich alles um ein Kriterium: den IPC, die Abkürzung von Instructions per Cycle (Anweisungen pro Maschinenzyklus). Da geht schon das erste Erklären los. Was ist ein Maschinenzyklus? Jeder Prozessor hat einen Taktgeber. Bei jedem Taktschlag tut er etwas. Ein Maschinenzyklus besteht aus mehreren Takten. Der einfachste Zyklus aus drei Teilen: Daten aus dem Speicher holen, Befehl aus den Daten herausholen, Befehl ausführen. Die Definition eines Zyklus war früher wichtig, weil er die Geschwindigkeitsanforderungen an das Speichersystem definiert. Im obigen Basiszyklus von drei Takten wird nur im ersten Takt auf den Speicher zugegriffen, dann reicht für diesen eine Zugriffszeit, die nur einem Drittel der Geschwindigkeit des Mikroprozessors entspricht. Die meisten Prozessoren in der unteren Übersicht haben einen IPC-Wert größer 1, das heißt, die obige Definition des Taktzyklus ist nicht anwendbar, weil der Prozessor durch interne Parallelisierung (Pipeline, Parallelverarbeitung) mehrere Befehle pro Takt ausführt. Continue reading „Die IPC Werte in der Intel Welt bestimmt mit Dhrystone“