Kein besonderer Blogeintrag

Nach so vielen Sachthemen in der letzten Zeit mal heute ein Blog aus dem Bereich „Daily Life“. Ich habe inzwischen die Recherchephase für das Skylab Buch abgeschlossen und es sind 300 Seiten geworden. Man könnte sicher noch mehr schreiben, aber ich denke so ganz gut geworden. Es sind je etwa 70 Seiten zur Projektgeschichte, der Station und den Experimenten. Der Rest entfällt dann auf die Einleitung (Umschlagseiten, Inhaltsverzeichnis, Vorwort), Trägerraketen, Bodensegment, Skylab B und Skylab und die ISS.Es war mir wichtig, dass anders als in anderen Büchern, Hardware, Astronauten und Experimente gleichberechtigt vertreten sind. Auf der anderen Seite sollte es nicht zu umfangreich werden, weil ich den Preis unter 30 Euro halten will.

Bis es erscheint, dauert es noch eine Weile. Nun muss alles erst noch ins Reine geschrieben werden, korrigiert, dann kommen noch zwei Korrekturleser und zuletzt nochmals eine Korrektur und die Bilder. Ich habe mir nochmals die drei Bewerbungen von Korrekturlesern durchgesehen, aber so ganz zufrieden bin ich nicht. Wie meine bisherigen ja sicher bestätigen können, habe ich da hohe Anforderungen: Continue reading „Kein besonderer Blogeintrag“

Buch Nummer sieben oder zehn?

Nun ist es erschienen, das siebte oder zehnte Buch, je nachdem wie man es sieht. Nominell sind es zehn Bücher. Zumindest listet Amazon so viele als lieferbar. In Wirklichkeit sind die drei Bücher über die Black Arrow und Diamant, Europa Rakete und Ariane 1-4 nur das Buch über europäische Trägerraketen 1 aufgeteilt in drei separate Bände.

dioe Zeit in der andere meinen Blog gestaltet haben, nutzte ich mein ISS Buch fertigzustellen. Genaueres findet man wie immer auf der eigenen Website für die Bücher. Diese habe ich auch aktualisiert und eine Sitemap eingepflegt. Trotzdem gibt es wie immer bei einem neuen Buch auch hier Werbung. Also warum sollte man mein Buch über Die ISS kaufen? Fangen wir erst mal damit an, wann man es nicht kaufen sollte: Continue reading „Buch Nummer sieben oder zehn?“

Nochmal Bücher

Heute habe ich mein eigenes Exemplar vom Band 2 des Raketenlexikons bekommen und bin ganz zufrieden. Es gefällt mir ganz gut, besser als Teil 1, bei dem ich eine andere Papiersorte nahm, weil ich gelesen habe bei einem nicht ganz strahlend hellen Papier würden die Augen beim Lesen nicht so ermüden. Ich finde aber es wirkt so edler und vor allem wirken die gedruckten Fotos viel sauberer und von höherer Qualität.

Beim nächsten Buch (Europäische Trägerraketen Teil 2: Ariane 5 und Vega) habe ich jetzt mal das Grobkonzept fertig, was nicht heißen soll das es bald erscheint, denn beim ersten Band dauerte es noch Monate bis aus dem Grobkonzept dann ein fertiges Buch entstand. Hier befürchte ich dauert es eher noch länger, weil es deutlich schwieriger ist, als früher an tiefer gehende technische Daten zu kommen. Ich hatte mich in dem Blog auch schon darüber ausgelassen.

Ich mache mir aber auch Gedanken wie ich die Bücher billiger machen kann, schließlich will ich möglichst viele Leser. Da jedes Buch on Demand gedruckt wird, also nicht erst mal 1000 Exemplare in einem Rutsch sind die Herstellungskosten deutlich höher als bei anderen Werken. Ich versuche bei jedem Buch etwas neues um daher mehr Inhalt auf weniger Seiten zu bringen. So habe ich auf das größte Format gewechselt, das BOD in der Kategorie anbietet, die Ränder verkleinert und den Zeilenabstand verringert. Das Raketenlexikon arbeitet derzeit mit Georgia 10 pt und 12,5 pt Zeilenabstand. Wenn ich auf 8 Pt Schriftgröße und 10 pt Zeilenabstand gehe, nimmt beim derzeitigen Manuskript die Zahl der Seiten von 205 auf 172 ab. Da der Preis direkt mit der Seitenzahl zusammenhängt wären das rund 16 % weniger.

Die Frage die ich habe, ist das noch gut lesbar oder ist schon jetzt die Schrift zu klein? Ich kann hier wegen meiner Sehschwäche (unter anderem einer starken Kurzsichtigkeit) nicht neutral urteilen. Ich habe mal bei zwei Seiten nur beim Fließtext (nicht den Überschriften) die Schriftgröße sukzessive verkleinert. Die 10 pt Größe ist die mit der das Raketenlexikon derzeit gedruckt wird. Ich bin schon jetzt auf 9 Punkt beim nächsten Buch gegangen und erwäge 8 pt. Ich bitte darum sich das mal nicht skaliert auszudrucken und anzusehen und hier einen Kommentar zu hinterlassen.

Als zweites suche ich noch einen oder zwei Korrekturleser. Ich habe derzeit drei, mit denen ich auch voll zufrieden bin, sowie die Bereitschaft eines vierten, allerdings mit der Problematik wahrscheinlich wenig Zeit zu haben. Gerade deswegen, weil die bisherigen Korrekturleser auch mal was anderes zu tun haben, will ich noch einen bis zwei hinzugewinnen. Schlussendlich waren im letzten halben Jahr gleichzeitig zwei Bücher in der Mache (eines bei mir und eines gerade bei den Korrekturlesern unterwegs, dies würde einen Engpass beheben). Gewünscht wären:

  • Kenntnisse in OpenOffice (darin entstehen die Manuskripte)
  • Gute Kenntnisse der deutschen Sprache
  • Mut auch typische Fehler von mir korrigieren (lange Schachtelsätze, eintönige Sprache, Wiederholungen)
  • Idealerweise Raumfahrtkenntnisse, wen es um Verständnisfragen geht.

Als Belohnung gibt es ein Freiexemplar und eine persönliche Erwähnung im Vorwort. Kommerzielle Services scheiden bei den geringen Verkaufszahlen von vorneherein aus. Ich weiß, die Anforderungen sind hoch und die Entlohnung lausig, trotzdem waren bis jetzt alle Korrekturleser zufrieden. Wir sehen uns dann am Montag wieder mit Teil 2 des „vernünftigen“ Planetenforschungsprogramms.

Buch Nummer Sechs – Raketenlexikon Teil 2

So, nun ist es erschienen, zumindest finde ich es auf der BOD Homepage, mein sechstes Buch und der zweite Teil des Raketenlexikons, der nun sehr zeitnah zum ersten Teil erschien. Ich hoffe in 1-2 Wochen taucht es auch in den Katalogen von Amazon & Co auf. Ich erhoffe mir natürlich eine hohe Auflage und habe den Preis bewusst sehr niedrig angesetzt – systembedingt ist ein Buch bei BOD je nach Umfang etwa 3-7 Euro teurer als beim Anfertigen einer größeren Auflage. Ich denke es ist einmalig im deutschen Sprachraum. Es gibt zwar noch das Raketentypenbuch von Eugen Reichl, aber dessen Umfang ist deutlich geringer: Continue reading „Buch Nummer Sechs – Raketenlexikon Teil 2“

Danke SpaceX!

Wie schon angekündigt heute ein kurzer Blog. Ich habe, um das Raketenlexikon (Band 1 US-Träger) um die neusten Infos zu ergänzen, nach Details zu dem Orbcomm/SpaceX Deal gesucht. Was ich suchte (die Zahl der Starts) habe ich nicht gefunden, aber eine andere interessante Stelle: Demnach kostet eine Falcon 1e nun schon 11 Millionen Dollar, und transportiert nur noch 900 kg (vorher 9,1 Millionen, 1010 kg), was einer Preiserhöhung um 35 % entspricht. Es ist also dasselbe wie bei der Falcon 1, bei der in den letzten Jahren die Startkosten laufend angehoben wurden und die Nutzlast sank (von 670 auf 420 kg, Startkosten von 5,9 auf 7,9). Ich habe ja schon eine Prognose für die Falcon 9 gemacht, aber dass nun die Falcon 1e vorher dran ist, wundert mich nicht. Warum sollte eine Rakete mit derselben Technologie wie die Falcon 1, bei 70 % höherer Startmasse 140 % mehr Nutzlast transportieren? So ist das absenken der Nutzlast nur logisch. Trotzdem ist natürlich die Falcon 1e immer noch preisgünstig verglichen mit einer Taurus oder Minotaur, aber sie nähert sich denen an. Vor allem bei sonnensynchronen Orbits mit höherer Bahnenergie ist der Unterschied nun nicht mehr sehr groß zur Minotaur. Continue reading „Danke SpaceX!“