Der Frühling und das Eis

Das heutige Thema liegt auf der Hand, ich kam aber durch zwei Dinge drauf. Das eine ist eine Radioreportage und das zweite mein letzter Kauf. Fangen wir mal mit dem ersten Punkt an. Am Montag, als es so schönes Wetter gab, kam im Radio, das nun der Run auf die Eisbuden einsetzt und ein Eisbudenbesitzer meint auch „Frühling und Eis, das gehört zusammen, sobald es warm wird, geht der Umsatz in die Höhe“. Es stimmt schon, was wir so an Süßigkeiten konsumieren, ist jahreszeitlich bedingt. Im Winter ist nicht Eissaison. Nicht mal bei dem Supermarkt-Eis, das man ja daheim konsumiert und daher nicht nur weil man gerade im Freien Lust auf Eis hat sondern eher als Nachtisch. Daran haben auch Wintereissorten wie das traditionelle Schoko-, Walnuss- und Haselnusseis oder neuere wie Zimt-Apfel nichts ändern können.

Doch der Wehmutstropfen kam auch gleich: Nach der Reportage haben die Preise erneut aufgeschlagen. Wer die Kugel noch für 1,10 Euro bekommt, hat noch Glück gehabt, 1,30 Euro sind die Regel und 1,50 Euro wurden schon gesichtet. Gut es klingt abgedroschen, aber ich kann mich noch an 3 Kugeln für eine Mark erinnern. Klar alles wird teurer. Vor allem handwerklich Gefertigtes. Die Laugenbrezel kostet beim Bäcker nun auch 55 ct anstatt 25 Pfennig und die Packung Zigaretten 5 Euro anstatt 2 Mark. Bei Zigaretten hält aber vor allem der Staat die Hand auf. Aber 1,30 Euro pro Kugel sind eine Preissteigerung vergleichen zu meiner Erinnerung, die wohl 40 Jahre alt ist, um den Faktor 7,8. Was dann doch deutlich über der Inflationsrate liegt. (5,3 % pro Jahr). Continue reading „Der Frühling und das Eis“

Kann die Erde zu einem gigantischen Schneeball werden?

Bei einer Dokumentation wurde ich auf die Theorie des „Schneeballs Erde“ aufmerksam. Diese – kontrovers diskutierte – Hypothese postuliert, dass die Erde zweimal kurz nacheinander völlig vereist sein soll, einmal vor 715 bis 680 Millionen Jahren und einmal vor 660 bis 635 Millionen Jahren. Darüber hinaus soll es Indizien geben, dass es vor 2,3 bis 2,2 Milliarden Jahren eine globale Vereisung gegeben haben soll.

Der Mechanismus auf dem die Hypothese beruht ist die einer positiven Rückkopplung. Im Normalfall sind die meisten physikalischen Prozesse negativ gekoppelt, auch biologische Prozesse. Das bedeutet eine Störung eines Systems wird von diesem ausgeglichen, Die Antwort wirkt der Störgröße entgegen. Eine negative Rückkopplung ist dagegen verhängnisvoll. Die Antwort des Systems verstärkt die Störgröße, der Effekt wird immer größer. Eine heute befürchtete negative Feedback ist z.B. dass die Erwärmung der Meere zum Freisetzen von Methangas aus Clathraten führen kann, das wiederum den Treibhauseffekt verstärkt und so die Erwärmung des Meerwasser noch stärker wird. Bei der Venus soll eine negative Rückkopplung für die heutige Atmosphäre verantwortlich sein. Continue reading „Kann die Erde zu einem gigantischen Schneeball werden?“

Die einen nennen es Panscherei, die anderen Verbraucherwunsch

Eines wogegen sich Udo Pollmer wendet ist das was er „Panscherei“ nennt. Es ist der immer extensivere Einsatz von Lebensmittelzusatzstoffen und was ich eher gesagt noch für schlimmer halte, der Ersatz teurer Zutaten durch Billige und das Umgehen von Deklarationspflichten durch Stoffe die wie Zusatzstoffe wirken, aber als Lebensmittel auftauchen. Also damit wir wissen wovon wir reden:

In Brot finden sie immer wieder Stoffe, die nichts mit dem klassischen Brot zu tun haben. Neben den neuen Moden allerlei Körner oder Fremdmehle zu verwenden, die weitere Zusatzstoffe nötig machen, findet man seit einigen Jahren auch Lebensmittel wie Runkelrübenextrakt, Malzsirup oder ähnliches. Was dies zu tun hat? Es sind schwarz-braune intensiv färbende Flüssigkeiten und so wird aus einem hellen Brot ein dunkles. Das verkauft sich besser weil es als gesünder gilt. Dies ist ein typisches Beispiel wie das Verbot des Farbstoffzusatzes für Brot umgangen wird. Continue reading „Die einen nennen es Panscherei, die anderen Verbraucherwunsch“