So einfach ist die Erklärung

Peer Steinbrück nimmt ja kein Blatt vor den Mund und da ist ihm vor einigen Wochen etwas rausgerutscht. Merkel wäre keine überzeugte Europäerin, das könnte sie auch nicht weil sie im Osten aufgewachsen ist. Dafür hat er ja jede Menge Prügel bekommen. Aber wenn man nachdenkt, so unrecht hat er nicht. Was prägt denn die von Merkel geführte Bundesregierung? Untätigkeit, vor allem wenn es um Dinge geht, die nicht vorhersehbar sind. Da haben wir fließende Steuereinnahmen, aber man hält am Plan fest erst nächstes Jahr die Staatsverschuldung auf Null zu senken. Das entscheidende Wort ist Plan. Merkel ist Planwirtschaft gewohnt, und so beschließt sie eben vor einer Bundestagswahl einen neuen 4-Jahresplan (nur eine kleine Änderung gegenüber den 5-Jahresplänen in der DDR) und hält sich sklavisch daran. Damit das nicht so auffällt gibt es Gipfel; Umweltgipfel, Demographiegipfel, nationaler IT-Gipfel, Elektroauto-Gipfel, … Raus kommt nie was. das ist wie die Beratungen der SED mit anderen Gruppen. Reden ja, was ändern nein. Auch das Modell der Führung, mit absolutistischer Macht hat sie voll von der DDR übernommen. Ja selbst wie sie an die Macht gekommen ist, hat gewisse Ähnlichkeiten zum Sturz Honekers und Ulbrichts. Continue reading „So einfach ist die Erklärung“

Das schwarze Loch in Berlin

Elektrisiert war die Astronomiegemeinde durch die Entdeckung eines schwarzen Loches: nicht im Zentrum der Milchstraße, sondern in Berlin. Zwar hatten Hawking und andere schon lange die Möglichkeit von „Mini“ und „Mikro“ Schwarzen Löchern die kleiner und leichter als 3,2 Sonnenmassen sind postuliert, aber niemand glaube man könnte eines erzeugen. Selbst im CERN wo man durch den neuen Beschleunigerring extrem hohe Energien auf kleinsten Raum erzeugt sind die schwarzen Löcher die dort entstehen nicht stabil, sie verdampfen zu schnell.

Stabil sind schwarze Löcher die bei der Fusion von Neutronensternen, weißen Zwergen oder einer Supernova entstehen und mindestens die 3,2-fache Sonnenmasse haben. Sie können wachsen und größer werden, aber sie sind unvergänglich. Kleinere schwarze Löcher sind dagegen vergänglich, sie verdampfen, weil sie mehr Energie abgeben als die aus der Umgebung aufnehmen, außer diese enthält Gase oder andere Materie welche das Schwarze Loch speist. Dabei handelt es sich um einen sich beschleunigen Vorgang sehr kleine Schwarze Löcher explodieren schließlich. Continue reading „Das schwarze Loch in Berlin“

2013 fällt aus!

Über drei Monate schlummerte es bei anderen Dokumenten, das ominöse Dokument „FDP – TM“. Was sich zuerst zu einer Stellungnahme der FDP zu Trademarks anhört und auch auf den ersten Seiten nur auf das FDP-Blau (Pantone 293) und Geld (Pantone Yellow C) und Schrift „Corporate S“ sowie die Abmessungen enthält, wurde auf den letzten Seiten dann doch brisanter. Seit ein Blogger den Inhalt des Dokuments vor einigen Tagen veröffentlichte, wurde das Dokument vom FDP-Webserver entfernt und der Link durch eine unverfängliche Version, welche nur den ersten Teil enthält, ersetzt.

Im hinteren Teil stand jedoch ein anderer Inhalt. Dort bekam der Titel auch eine andere Bedeutung: „T“ steht für den 20-sten Buchstaben im Alphabet und „M“ für den 13-ten. Zusammen lautet es also FDP – 2013. Der Plan: Die FDP möchte das Jahr 2013 „ausfallen“ lassen. Auf den 31.12.2012 folgt gleich der 1.1.2014. Es werden eine Reihe von Gründen angeführt. Zum einen die Bedeutung von 13 als Unglückszahl, dann die schicksalhafte Bedeutung der letzten xx13 Jahre in den letzten Jahrhunderten – 1913, das letzte Friedensjahr vor dem ersten Weltkrieg, 1813, die Völkerschlacht von Leipzig mit etlichen Toten und das Ende des revolutionären Zeitalters in Europa, 813, letztes Lebensjahr von Karl dem Großen … Zudem hat man herausgefunden, dass nach dem Majakalender am 3.1.2013 die Welt untergeht – die Interpretationen die das Weltende für 2012 vorhersahen, haben vergessen, dass alle Überlieferungen über die Maja noch von den frühen Kolonisatoren vor Einführung des gregorianischen Kalenders stammen. Korrigiert über die Abweichung von einem dreiviertel Tag pro Jahrhundert verschiebt sich der Weltuntergang. Continue reading „2013 fällt aus!“

Wahlnachlese – musikalisch

So, da ich übers Wochenende eine Klausur korrigieren musste und dann noch aufwendig den Durchschnitt anpassen musste, damit er den politisch gewünschten Durchschnitt erreicht und nicht zu viele Studenten durchfallen, kommt es zum ersten Mal seit einigen Monaten dazu, dass ich keinen Blog  auf Vorrat mehr habe und mal wieder mit einem Videotipp ausfüllen muss. Continue reading „Wahlnachlese – musikalisch“

Klientelpartei

Nun hat sich die Westerwelle überschlagen und ist ausgerollt. Alles paletti? Mitnichten. Denn nicht Westerwelle ist das Problem, er hat es aber geschaffen. Ich gestehe: Auch ich habe FDP gewählt. Einmal, das war 1987. Doch das war eine andere Partei. Die nannte sich zwar auch FDP, aber sie stand damals für liberale Werte, hieß: für die Freiheit des Bürgers: für mehr Bürgerrechte, weniger Staat, eine bessere Bildungspolitik. Damals war mein Grund FDP zu wählen, dass sie gegen die damalige Verschärfung der Asylgesetzgebung war, welche die CDU betrieb.

Natürlich gab es immer auch in der FDP den zweiten Zweig, die Wirtschaftsliberalen, deren einziges Programm eine radikale Marktwirtschaft ist. Auf den Punkt gebracht: Der Staat soll sich aus der Wirtschaft heraushalten, alle Hemmnisse beseitigen und möglichst alle Arbeiterrechte noch dazu, dann wird es der Wirtschaft so gut gehen, dass alle auch die Arbeiter davon profitieren. Continue reading „Klientelpartei“