Dnepr oder Angara?

Zuerst mal was organisatorisches. Ich habe die Hinweise auf meine Bücher nun gebündelt auf eine Seite und die Links von den Seiten selbst entfernt. Es gibt nun zu jedem Buch auch ein Probekapitel in Form eines PDF’s zum Herunterladen. Bei dem Gemini Buch ist es eine Beschreibung der Titan 2 Trägerrakete und beim ATV die Evolution Szenarien der ESA. So müssen potentielle Käufer nicht die Katze im Sack kaufen.

Dann möchte ich mal über eine Idee schreiben: Russland plant ja seit mindestens 10 Jahren, eher noch länger die Angara, die dann Sojus und Proton ersetzen soll und andere Träger wie Dnepr, Rockot und Zenit ebenfalls überflüssig machen soll. Die Zyklon und Kosmos werden ja schon nicht mehr produziert und liegen nur noch in Form einiger übrig gebliebener Exemplare vor.

Die nun (gottseidank) wieder sinkenden Erdölpreise dürften die gut gefüllten russischen Kassen wieder etwas leeren. Trotzdem wird Weltraumforschung schon jetzt auf niedrigem Niveau betrieben: Phobos-Grund wurde trotz chinesischer Beteiligung um zwei Jahre verschoben, die russischen Module für die ISS werden auch laufend auf spätere Termine verschoben und mittlerweile redet man ja nur noch von einem Minimodul, dass man auch mit einer Sojus starten kann.  Es boomt nur die militärische Nutzlast. Russland startet derzeit massiv Nachfolgesatelliten für das Glonass System, das russische Gegenstück zum GPS und eine neue Generation von Radarbeobachtungssatelliten hat ihren Einstand gegeben.

Die Angara lässt dagegen immer noch auf sich warten. doch braucht man sie eigentlich? Nein eigentlich nicht. Selbst wenn man alle Raketen ersetzen wöllte könnte dies auch einfacher geschehen: Durch die Dnepr und die Fregat Oberstufe der Sojus.

Die Dnepr ist nichts anderes als die RS-36 Interkontinentalrakete, die größte jemals gebaute. Heute hat sie eine Maximalnutzlast von 3.8 t, das liegt daran, dass die zweistufige Rakete den originalen MIRV Mechanismus als dritte Stufe einsetzt und der hat eine große Leermasse. Als zweistufige Version ohne diesen MIRV Bus, ausreichend für erdnahe Orbits stiege die Nutzlast auf 4.75 t. Mit der Fregat-Oberstufe der Sojus auf 6.2 t. Damit kann man schon fast die Sojus ersetzen.

Doch zweite Stufe und Fregat wären auch kombinierbar zu einem zweistufigen Träger mit etwa 47 t Startmasse und 800 kg Nutzlast  – genügend für kleine Satelliten.

Flanscht man nun an die Dnepr zwei weitere Oberstufen an und zündet alle 3 gleichzeitig, so erhält man einen Träger für 17 t Nutzlast. Verlängert man die zentrale Stufe soweit, das sie doppelt so lange brennt (also 148 t mehr Treibstoff aufnimmt) – dann hat man einen 2.5 stufigen Träger – so kommt man auf 23 t Nutzlast oder 7.6 t in den GTO Orbit.

Das sind in etwa auch die Daten, welche die Angara aufweist. Weitere Verbesserungen wie 3 oder 4 Booster oder eine verlängerte zweite Stufe oder eine Fregat als dritte Stufe wären dabei noch denkbar für noch größere GTO Nutzlasten. Russland hat insgesamt 308 Raketen stationiert. Etwa 20 davon haben schon als Dnepr ihren Weltraumeinsatz hinter sich. Die restlichen könnte man für Starts nutzen. Mit rund 290 Trägern könnte man über fast ein Jahrzehnt auskommen. In den letzten Jahren fanden maximal 12 Sojus und 8 Proton Starts statt. Dazu braucht man dann rund 36 RS-36 pro Jahr (und hat dann noch etwa 16 zweite Stufen übrig, die man mit der Fregat für kleine Nutzlasten einsetzen kann). So reicht der Vorrat an Interkontinentalraketen etwa 8 Jahre lang.

Wenn die RS-36 dann verschossen ist, dann kann man darüber nachdenken ob man noch einen weiteren Träger braucht. Ergänzt könnte sie ja durch die Rockot werden, die mit 1.9 t Nutzlast die Lücke zwischen 0.8 t und 4.75 t füllen kann.

Version Nutzlast LEO Nutzlast GTO
Dnepr Zweitstufe + Fregat 0.8 t
Rockot 1.9 t
Dnepr zweistufig 4.7 t
Dnepr + Fregat 6.2 t 1.8 t
Dnepr + 2 Booster 17 t 7.6 t
Dnepr verlängert +2 Booster 23.4 t 7.8 t
Dnepr / Fregat + 2 Booster 24.1 t 8.4 t

So hätte man eine Raketenfamilie für einen breiten Nutzlastbereich für die man nichts extra löhnen müsste, man muss nur die schon vorhandenen Träger einsetzen. Aber das ist wohl zu einfach….

3 thoughts on “Dnepr oder Angara?

  1. Hallo Bernd,

    eine interessante Idee. Aber erstmal kleine Korrektur, die Bezeichnung der ICBM ist RS-20 (START Vertrag), R-36M (Streitkraefte) oder SS-18 (NATO). Genauer gesagt, die Raketen welche derzeit als Dnepr eingesetzt werden sind die R-36M UTTHk, die R-36M2 wahrscheinlich noch nicht.
    Das Problem an der Sache ist nur, das die Raketen seit 1992 nicht mehr hergestellt werden. Und auszerdem wurden sie groesztenteils in der Ukraine gefertigt, was Russland nicht sonderlich gefaellt. Es gibt wohl einen Vertrag zwischen Russland und der Ukraine ueber die Instandhaltung noch stationierter Raketen (etwa 72), aber ich glaube nicht das es eine Neuauflage eines russisch-ukrainischen Traegerprojektes gibt. Wenn ich das richtig lese, will Russland ja die Ukraine auch aus einem JV mit Brasilien rauskicken. Ich vermute es ist wahrscheinlicher eine Falcon 9 Heavy mit beworbener Nutzlast fliegen zu sehen als eine Zyklon von Alcantara.
    Und zu guter letzt verwendet die Dnepr UDMH/NTO, und das entspricht irgenwie nicht mehr dem Zeitgeist. Ist wohl so wie mit den wurmfreien Aepfeln.

    Martin

  2. Insbesonders, da die Zyklon nur noch in Restexemplaren vorhanden dürftest Du recht behalten.

    Die RS-36M wird nicht mehr hergestellt, aber darum geht es ja nicht sie müssen nach und nach alle abgebaut werden und ich halte die Verwendung als Trägerrakete immer noch für eine bessere Lösung als verschrotten.

    Das Russland nun nichts mehr mit der Ukraine und auch Kasachstan zu tun haben will ist bekannt. Doch wenn der Alleingang zu teuer wird, gibt man schon mal klein bei. Siehe bei Kosmodron Svobody. Das Russland nun plötzlich so ökologisch denkt hat wohl mehr damit zu tun, dass die russischen Triebwerke zumeist LOX/Kerosin einsetzen. Ansonsten hat man sich bislang nicht darum gekümmert und tut dies beid er Proton auch nicht.

    Hat mal jemand überlegt was ein Feststoffbooster so ausspuckt? Das ist auch nicht gerade ökolkogisch verträglich….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.