Prominente, Werbung und Glaubwürdigkeit

Kürzlich ist mir die Werbung von Dieter Bohlen für eine Wurstsorte, sinnigerweise "der Bruzzler" genannt aufgefallen. Der Spot ist nicht besonders gut gemacht:

Wer den Spot anschaut, dem fallen zwei Dinge auf zum einen die "Künstlichkeit" von Bohlen, die fehlende Natürlichkeit. Zum andern die platten Querbeziehungen zwischen Wurst und Mädchen. (Von der Wurst wird geredet, aber die Mädchen werden gezeigt, wenn es heißt "Mann ist die braun"). Das ist eines der Beispiele für schlechte Werbung. Sie wirkt nicht authentisch. So aufgesetzte Werbung wurde von derselben Firma ja schon mal für dieselbe Wurst mit einem der Akteure von "Die Camper" gemacht. Das passte dann irgendwie noch zum beworbenen Produkt, doch Bohlen den man sonst nur im Maßanzug sieht ist da eine echte Fehlbesetzung, wobei er auch noch parallel werbung für Becel macht also eine Margarine die (angeblich) den Cholesterinspiegel senken soll – Wurst mit viel Cholesterin und Werbung für Cholesterinsenker – gibt es da keinen Interessenskonflikt?

Das ist nur ein Punkt wo ich Werbung nicht glaubwürdig finde. Besonders markant ist es ja bei Prominenten. So halte ich z.B. Heidi Klum angesichts der Psychospielchen bei Germanys next Top Model zwar nicht für eine nette und angenehme Person. Angesichts ihres Erfolgs beim Selbstvermarkten kann man ihr aber eine gewisse Geschäftstüchtigkeit und damit wahrscheinlich auch Intelligenz nicht absprechen. Warum sie dann Werbung für Katjes macht mit "0 % Fett" ist für mich unverständlich. Warum? Die aussage ist dumm. Gummibärchen oder ähnliches enthalten nie Fett, auch nicht bei anderen Herstellern. Man könnte sicher andere Punkte für die Gummis bringen, wie ein guter Geschmack der eventuell sind sie auch energiereduziert (mehr Gelierungsmittel anstatt Zucker). Doch eine Werbung mit einer sinnfreien Aussage schadet sowohl dem Produkt wie auch dem Prominenten.

Manchmal passt auch der Prominente nicht zum Produkt. So hat mal Heino Werbung für McDonalds gemacht – dem nimmt man einfach nicht ab dass er Fast-Food ist. Die Werbung der Nationalelf für Nutella & Go halte ich auch nicht für gerade sinnvoll. Eine Packung besteht aus 39 g Nutella und nur 13 g Keksen. Beides nicht gerade gesund, aber 3 mal mehr Nussnugatcreme (die in Wahrheit größtenteils aus Zucker und Öl besteht) als Kekse machen das zu einer Kalorienbombe mit den Hauptbestandteilen Zucker und pflanzliches Fett. Der Werbespott richtet sich vor allem an Kinder – für die ist eine Packung mit einem Energiegehalt von 1084 kJ aber schon keine Zwischenmahlzeit mehr (auch bei Erwachsenen ist es grenzgängig) sondern eine Hauptmahlzeit. Vor allem verbinde ich mit Sport natürlich so was wie Fitness und Gesundheit. Bei Nutella denke ich aber eher an Übergewicht und Dickmacher. Das ist eigentlich schade – ich würde nämlich eine Nuss-Nugatcreme kaufen die nicht so süß ist. Aber alle Produkte wenden sich an Kinder und enthalten enorm viel Zucker.

Zurück zum Thema: Leidet nicht die Glaubwürdigkeit eines Promis wenn er Werbung für Dinge macht die nicht zu ihm passen oder so dämliche Slogans wie "0 % Fett" von sich gibt? Was ist zu halten von der Intelligenz von Jörg Pilawa wenn er die Produkte der Regenwälder Mühle mit Selbstverständlichkeiten anpreist? Schließlich steht der Promi ja für diesen Werbespot. Ich würde sicherlich Werbung ablehnen für Dinge hinter denen ich nicht stehe. Also für mich wäre es z.B. undenkbar für Verdummungsfernsehen wie "Welt der Wunder" oder "Galileo" werbung zu machen. Aber mir wird solche werbung ja nicht zugetragen und wer weiß, ob ich nicht bei einer entsprechend hohen Summe schwach werde…Immerhin. einige Hundert Euro für Interviews bei diesen Produktionen habe ich schon abgelehnt.

One thought on “Prominente, Werbung und Glaubwürdigkeit

  1. Bei F… mit den K… auf dem Titelbild finde ich die Punktesammelei z.B. bei der Weltmeisterschaft toll. Um das Geschenk mit den meisten Punkten zu bekommen muß man bei den gleichzeitig beworbenen 600 gr. Nuß-Nougat-Creme ca. 15 Gläser kaufen.

    Daß sind nach Adam Riese und Eva Zwerg bei 600 kcal pro 100 gr. 3600 kcal pro Glas oder 44000 kcal für das Hauptgeschenk, irgend ein Sportartikel.

    Den könnte ich nach dem Genuß der 15 Gläser nicht mehr gebrauchen, denn Sport ist dann Gewichtsmäßig unmöglich….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.