Die ersten Worte auf dem Mond

 

In wenigen Wochen jährt sich der Flug von Apollo 11 zum vierzigsten Male. Es wird wieder einige Dokumentationen und Spielfilme geben. Einer lief ja schon: Moonshot. Natürlich wird auch erneut ein Thema diskutiert werden: Die ersten Worte von Neil Armstrong auf dem Mond „A small step for men, but giant leap for mankind„. Über diese Worte und den Ursprung. Es gibt die unterschiedlichsten Theorien dazu: Die Extreme sind: Der Spruch fiel Neil Armstrong spontan ein und die Worte wurden vom NASA Management gewählt und Neil dürfte keine anderen sagen.

Beides ist nach meinen Recherchen unwahr. Die übereinstimmendste Version, die ich von verschiedenen Büchern gelesen habe, (wobei man natürlich auch nicht weiß wer von wem abgeschrieben hat) ist diese: Die NASA wusste natürlich, dass die erste Mondlandung ein Ereignis sein würde, dass in die Geschichtsbücher eingeht. Sicher gab es dort Vorstellung, was Neil Armstrong sagen könnte. Es gab aber keine Anweisung oder gar eine vorgefertigte Verlautbarung. Neil Armstrong wurde aber auf die Bedeutung des Momentes von Deke Slayton hingewiesen und dass er die Worte gut wählen sollte. Verschiedene Versuche, die Worte vorher aus ihm herauszulocken, scheiterten. Noch heute ist Armstrong einer der Astronauten die kaum über ihre Mission reden.

Verschiedene Astronauten berichten, das es keine Vorschrift gab. Das passt auch nicht zur NASA, die sonst den Astronauten viele Freiheiten ließ und bei der Missionsplanung auf maximale Entscheidungsfreiheit der Besatzung achte (ich lese gerade das Buch Digital Apollo: Human and Machine in Spaceflight (Inside Technology) und da wird klar wie komplex die Entscheidungswege waren und wie sich das Design des Computers und der Software sich wandelte, aufgrund der Anforderungen der Missionsplanung änderte (Es war zuerst an eine weitaus passivere Rolle gedacht und bis zuletzt gab es den Vorschlag doch eine Mondlandung unbemannt durchzuführen um das Abstiegsprogramm zu testen – wegen der Folgen auf das Programm wenn diese misslang wurde das nicht ernsthaft erwogen).Pete Conrad wettete mit einer Journalistin sogar, dass er genau einen Satz sagen würde – bekam diese aber nie wieder zu sehen.

Was aber auch gesichert ist, ist das Neil Armstrong die Sache anders sah: Für ihn waren die ersten Worte nach der Mondlandung die bedeutungsvolleren. Schließlich war diese der riskanteste Teil des Unternehmens. (Auf einer Skala von 1-10 für das Risiko taxierte Armstrong den „Moon Walk“ als 1 und die Landung als 13!). Daher hatte er sich Gedanken über die Worte nach der Landung gemacht und hier auch jemanden eingeweiht: Charles Duke, der vorgesehen war als Capcom für die Mondlandung. Schließlich musste Charlie Duke mit dem „Tranquality Base: The Eagle has landet“ etwas anfangen und es korrekt wiedergeben, auch wenn die Verbindung verrauscht und vielleicht unverständlich war.

Doch wie sieht es mit den Sätzen auf dem Mond aus? Nach eigenem Bekunden hat sich Neil erst nach der Landung, vor dem Ausstieg wieder darüber Gedanken gemacht, als die Spannung abfiel und das Ereignis anstand. Ist das glaubhaft? Ich denke ja. Dazu passt auch, dass er einen Fehler machte: Es fehlt ein „a“ (A small step for a man, but a giant leap for mankind“ – unwahrscheinlich wenn sich jemand diesen Satz sehr lange überlegt hat und vielleicht sogar geprobt, damit er auch gut klingt. Ehrlich gesagt für mich klingt es eher so wie schnell raus gesprochen, damit es vorbei ist.

Soviel für heute. Morgen geht es um die UFO Sichtungen der Apollo 11. Ach ja: Die ersten Worte auf dem mond waren andere: Wenn man den Kontakt der Landebeine als Landung interpretiert so ist alles nach Aldrins „Contact Light“ technisch gesprochen schon von der Mondoberfläche:

102:45:40 Aldrin: Contact Light.

102:45:43 Armstrong (on-board): Shutdown

102:45:44 Aldrin: Okay. Engine Stop.

102:45:45 Aldrin: ACA out of Detent.
102:45:46 Armstrong: Out of Detent. Auto.

Das Attitude Control Assembly war einer der „Joysticks“ mit denen die Astronauten über den LGC das Triebwerk steuerten. Er musste deaktiviert werden, damit nicht die Lageregelungsdüsen ansprangen um eine vermeintliche Fehlausrichtung zu korrigieren.

102:45:47 Aldrin: Mode Control, both Auto. Descent Engine Command Override, Off. Engine Arm, Off. 413 is in.

In Adresse 413 des AGS (Apollo Guidance System) stand die Höhe. Mit dieser Anweisung überschrieb Aldrin eventuell falsche Daten des eigenen Navigationssystems auf Basis von Gyroskopen. So wusste nun der Bordcomputer, falls es einen Not stärt geben sollte, dass sich die Eagle auf Höhe 0 befindet, selbst wenn vielleicht die Gyros etwas andere Werte liefern (diese mussten in regelmäßigen Abständen neu kalibriert werden).

102:45:57 Duke: We copy you down, Eagle.

102:45:58 Armstrong (on-board): Engine arm is off. (Pause) Houston, Tranquility Base here. The Eagle has landed.

So, das war aber genug Klugscheisserei für heute. Wer es noch genauer wissen will: Das ganze Transscript findet sich auf der für Moon Hoaxer verbotenen Website Apollo Surface Journal.

One thought on “Die ersten Worte auf dem Mond

  1. es hatte auch anders ablaufen können.
    in „Was wahre Wenn“ Forums gibt umengen Diskussion
    über die erste Worte auf Mond, wenn Neil Armstrong nie auf Mond landete.

    meine Liebling „Was wahre Wenn“ ist
    Apollo 10 Generalprobe muss von Apollo 11 wiederholt werden.
    auf Grund Probleme mit LM bei Apollo 10
    Apollo 12 mit Charles Conrad und Alan Bean, landen als erste auf Mond
    Die berühmte erste Worte waren dann â

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.