Wer hat Angst vor den bösen Nordkoreanern?

Heute hat im vierten versuch Nordkorea erstmals erfolgreich einen Satelliten in einen Orbit gebracht. Tatsache ist: es gibt einen Wettlauf zwischen den beiden koreanischen Staaten. Nordkorea hatte in den späten Neunzigern zum ersten Mal versucht einen Satelliten zu starten und dann nach zwei Fehlstarts eingestellt. Nun geht man es erneut an, weil Südkorea seine Trägerrakete Naro-1 entwickelt und man sich so profilieren will. Gerade für ein diktatorisches Regime ist die Reputation groß, vor allem wenn man den südkoreanischen Nachbarn, der sich enorm schnell zu einem führenden Industrieland entwickelt hat ausstechen kann.

Der Schritt ist insbesondere deswegen wichtig, weil die Unha selbst entwickelt wurden (auch wenn viele die Meinung vertreten, sie wäre aus russischen Scud oder chinesischen ICBM gebaut worden). Immerhin stammt von Südkoreas Naro-1 gerade mal die winzig kleine Feste Oberstufe und die erste Stufe stammt aus Russland. Das diese beim letzten Start versagte hat nicht nur zu gegenseitigen Schuldzuweisungen von Russland und Südkorea geführt, sondern zeigt auch wo Russlands technologische Fähigkeiten liegen, nachdem ja auch vor wenigen Tagen wieder ein Protonstart scheiterte.

Ehrlich gesagt frage ich mich, warum niemand diese vielen militärischen Tests der USA verurteilt. Erst gestern haben sie wieder einen militärischen Space-Shuttle gestartet über dessen Zweck niemand was weiß. Dabei kann es Atombomben auf jedem Punkt der Erde absetzen. Wer weiß, was die ganzen militärischen Starts der USA noch alles außer dem angeblichen Satelliten transportieren? Wo sind eigentlich die ganzen Atomsprengköpfe verschwunden die man im Rahmen de Start Abkommens angeblich verschrottet wurden? Vielleicht umkreisen sie als Satellit oder Sekundärnutzlast getarnt die Erde und warten nur auf einen Einsatz? Spinnerei? Nicht mehr Spinnerei als wenn man in den USA einen Satellitenstart mit einem Raketentest gleichsetzt.

Natürlich kann das US-Militär sehr einfach die Aufstiegsbahn einer ICBM von der einer Trägerrakete unterscheiden. Beide unterscheiden sich beträchtlich, da eine ICBM einen großen Bogen folgt und eine hohe Gipfelhöhe erreicht, während die Trägerrakete sich schnell in die Horizontale neigt und bestrebt ist einen Punkt zu erreichen der der Orbithöhe entspricht aber nicht zu hoch liegt um nicht Nutzlast zu velieren. Warum sollte Nordkorea einen Satellitenstart ankündigen um einen ICBM Test durchzuführen, den man leicht als solchen erkennen kann? Offensichtlich kann man mit solcher Stimmungsmache in den USA noch an Popularität zugewinnen, ohne Feind geht es wohl in diesem Land nicht mehr. Nachdem Libyen aus der „Achse des Bösen“ ausgeschieden ist, gibt es ja leider nur noch zwei Länder, von denen sich diese armen, kleinen, fast unbewaffneten USA bedroht sein können.

Wie jeder andere Staat hat Nordkorea auch das Recht eine eigene Trägerrakete zu entwickeln und Satelliten zu starten, mögen die Motive auch nur darin bestehen das diktatorische Regime in einem bessseren Licht dastehen zu lassen.

Blamabel ist es für Südkorea die eigentlich von der industriellen  Basis her dies eher leisten konnten, Sie haben viel Geld investiert, trotzdem ist die Trägerrakete zu 90+% russisch und besonders blamabel wurde der dritte Start vor einigen Wochen nach zwei Startabbrüchen verschoben. Wenn er nun noch gelingt, dann sind sie nur um Wochen geschlagen worden.

10 thoughts on “Wer hat Angst vor den bösen Nordkoreanern?

  1. Auch wurde die Rakete sicher schon mehrer eTage zuvor aufgerichtet. Nicht ganz praktisch für den Transport von Sprengköpfen, da gibt’s kein Überraschungsmoment.

  2. Nordkorea bedroht die USA? Andersrum wird wohl eher ein Schuh draus. Das kann Jeder merken, der in der Lage ist zwei Zahlen zu vergleichen. Schließlich gehen Hiroshima und Nagasaki nicht auf das Konto Nordkoreas. Nur bei unseren „unabhängigen“ Medien ist davon nichts zu sehen.

  3. Nordkorea ist nun endgültig im Club der Atommächte, nachdem 2006 bereits eine (allgemein als Fehlschlag geltende) Atombombe mit 0,6 kt Sprengkraft und 2009 eine mit 20 kt Sprengkraft gezündet wurde. Natürlich stört das die USA, für die Nordkorea damit faktisch unangreifbar geworden ist.

    Generell ist es für den Weltfrieden nicht sonderlich förderlich, wenn immer mehr Nationen mit Kernwaffen hinzukommen. Irgendwann fällt doch mal eine davon in die Hände von Terroristen, oder ein Konflikt zwischen Atommächten eskaliert.

    Ob man jetzt „alte“ Atommächte wie die USA, die nicht mal ihr Volk vernünftig ernähren können ( http://baltimorechronicle.com/2010/020910Lendman.shtml ) oder „neue“ Atommächte wie Nordkorea, die nicht mal ihr Volk vernünftig ernähren können, für gefährlicher hält, ist reine Ansichtssache. Offiziell rüsten alle nur zur Selbstverteidigung hoch, real zündeln aber alle kräftig mit.

    Kai

  4. Solange alle Mächte am Gleichgewicht des Schrecken halten, wird man sich hüten die Bombe zu benutzen. Gefährlich wird es erst, wenn irgend eine Seite es egal ist, dass sie untergeht solange die anderen mit kommen.

  5. Auch ich kann die Hysterie nicht verstehen. Man hätte höflich zum „Willkommen im Club der Raumfahrnationen“ gratulieren können, egal ob man ein Weltraumprogramm in einem derart verarmten Land nun befürwortet oder ablehnt.

    Nordkorea hat natürlich auch ein militärische Langstrecken-Raketen:

    http://www.b14643.de/Spacerockets_1/Diverse/KN-08/index.htm

    Inwiefern ist die nun gestartete mit der militärischen verwandt?

    Bislang bestand die Motivation darin, solche Technologie ins Ausland verkaufen zu können, auch und insbesondere an Nationen, die von keiner der etablierten Atommächte derartige Hilfe erwarten können — mithin wohl das einzige erfolgreiche Exportprodukt Norkoreas.

    Wie passt nun ein ziviles Raumfahrtprogramm hier hinein?

    Auch ich sehe dies als einen politischen Effort, unbedingt den Südkoreanern zuvor zu kommen, und zumindest dies wurde erreicht.

  6. Niemand wird bestreiten, dass beide Typen miteinander verwandst sind. Die Endgeschwindigkeiten sind vergleichbar (icbm ca 7000 m/s Trägerrakete 7800 m/s mit etwas höheren Gravitationsverlusten). Eventuell ist die ICBM nur zweistufig. Das eine hat aber mit dem anderen nur wenig zu tun.

    Was der Test beweist ist dass die Rakete funktioniert. Auch in den USA hat man die ICBM unzählige Male mit Sprengstoffattrappen gestartet um sicherzugehen, dass sie auch funktionieren. Als Abschreckung gegen die USA also dem Mittel der Politik reicht das aus. Für den militärischen Einsatz wäre wichtiger dass sie auch punktgenau trifft, das scheint bei dem nicht sehr kreisförmigen Orbit nicht gegeben zu sein.

    Das man allerdings den Satellitenstart als Langstreckentest interpretiert ist schon eine ziemliche Unverschämtheit. Nicht mal im kalten Krieg hat man die Starts der R-7 mit Sputniks oder die Mercury-Atlas Starts (beides damals im Dienst stehende unveränderte ICBM) als Raketentests interpretiert. Das ganze hat wohl eher damit zu tun, dass sie USA wohl nicht ohne einen Gegner existieren können und die gehen irgendwie aus, wenn man von Terroristen absieht, nur kann man die nicht so richtig bedrohen wie Länder….

  7. die Angelegenheit wird immer Hysterischer…
    http://www.youtube.com/watch?v=FJDv6Dmf0a0
    in Deutsch die Sud Koreaner haben teile der Rakete aus dem Meer geborgen.
    das größte stuck ist obern tank der ersten stufe,
    was ich hier sehen ist gute alte Technologie aus 1960er und nach einer vergrößern SCUD aus.

    Die Unha-3 wo vor USA und Rest von Asien zittern,
    ist nur eine Simple Rakete mit der Leistung einer französische Diamant-B aus 1968 !
    keine Interkontinental Rakete wie Sud Korea, Japan und US Politiker behaupteten.

    die Sud Koreaner behaupten das demnächst ein Nord Koranischer Atombombe Test folgt soll.
    Die frage hier ist:: Kann Nord Korea überhaupt leichte kompakte Nuklear Sprengköpfe bauen ?
    mit das was die Unha-3 vorzeigt spricht für das krasse Gegenteil…

    ich denke ehr das neue Herrscher von Nord Korea ein Raumfahrt Fan ist !

  8. Welche Trägerraketen bauen NICHT auf miltärischen Flugkörpern auf? Aus dem Stegreif würde ich die Vanguard, Saturn, Ariane 5 und die konzeptionell ähnliche japanische HII aufzählen, welche allesamt nur möglich waren, weil zuvor im Rahmen militärischer Projekte die Grundlagen erprobt worden waren. Selbst die Ariane 1-4 hat vieles der französischen „Force de Frappe“ zu verdanken.

    Dass Nordkorea seine Ressourcen besser investieren würde, um seine Bevölkerung zu ernähren, steht auf einem anderen Blatt. Aber wie steht’s damit bei anderen Nationen? USA, Russland, China, Deutschland, in wievielen davon muss niemand Hunger leiden?

  9. Tja Michel, Unsinn wird nicht wahrer wenn man ihn nachplappert. Wie man bei den Aufnahmen im April und nun auch in deinem Spot sehen kann ist der Treibstofftank etwa 2,5 im Durchmesser. Damit kann es keine Scud sein (Durchmesser 0,89 m)

    Und wie Du anhand eines Tanks auf die Technologie dr sechziger kommst ist mir schleierhaft. IMHO sehen alle Tanks am Ende so mit einem halbkugelfömrigen Dom aus, auch die allerneuesten.

    Aus dem Durchmesser kann man eine durchaus respektable rakete ableiten. Ich würde die Startmasse basierend auf anderen Typen mit dieser Treibstoffkombination bei 75-100 t ansiedeln, und damit kann man schon eine Atombombe zu den USA transportieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.