Auflösung letztes Rätsel

So, nachdem Mike das noch etwas präzisiert hat will ich es noch etwas mehr erläutern. Die Rätsel sollen ja eure Raumfahrt-Allgemeinbildung erhöhen.

Tom Stafford war auch mein heißer Kandidat. Wobei ich aber nicht über das Shuttleprogramm Bescheid weis  mag sein  dass da der eine oder andere Astronaut auch öfters die Fähre weider verlassen musste. Bei Tom Stafford fanden alle vier Ausstiege in weniger als acht Monaten zwischen dem 25.10.1965 und 1.6.1966 statt.

Es ging los am 25.10.1965. Gemini 6 war auf der Startrampe. An Bord Wally Schirra und Tom Stafford. 90 Minuten vor dem Start wurde die GATV 8 vom Nachbarpad LC14 aus gestartet. Nach Zündung der Agena Zweitstufe reist der Funkkontakt ab und das RADAR detektiert 5 Objekte. Die Agena war explodiert  Die Astronauten steigen aus. Damit man in Zukunft eine Reserve für einen GATV Fehlstart hat, gibt die NASA eine Minimalversion dessen als ATDA in Auftrag,

Die NASA kommt nun auf den Plan, anstatt mit der Agena ein Rendezvous mit Gemini 7 durchzuführen, für das eine 14 Tage Langzeitmission vorgesehen ist. Gemini 7 wird in Gemini 7A  umbenannt und Gemini 6 in Gemini 6A. Am 12.12.1965 sitzen beide Astronauten wieder in der Kapsel, nachdem Gemini 7A schon am 4.12. gestartet wurde. Die Uhr läuft herunter und die Titan zündet – für genau 1,2 s, dann schalten die Triebwerke ab, weil eine vergessene Staubschutzkappe eine Leitung blockierte. Stafford und Schirra steigen wieder aus. Am 15.12.1965 klappt dann der Start nachdem die Rakete inspiziert und die Kappe gefunden wurde.

Drei Missionen später ist Stafford der Kommandant und Euge Cernan der Copilot. Wieder sitzen sie in der Gemini 9 Kapsel als am 17.5.1966 die GATV 9 startete. Diesmal versagt die Atlas. Ein Boostertriebwerk reagiert nicht auf die Steuerbewegung und die Atlas kommt vom Kurs ab. Die Agena zündet gar nicht erst. Erneut hießt es aussteigen.

Nun kommt die Stunde des bestellten ATDA. Er wird auf einer Atlas SLV3 ohne Agena Oberstufe am 1.6.1966 gestartet und wieder hocken Cernan und Stafford in ihrer Kapsel, denn sie sollen 90 Minuten später abheben. Doch im Orbit angekommen signalisiert die Telemetrie, das sich die Nutzlastverkleidung nicht abgelöst hat. Bis geklärt ist ob man sie noch frei bekommt und ob man die Mission abbläst ist zumindest der Start am 1.6. abgesagt und die Besatzung steigt erneut aus.

Zwei Tage später dürfte Stafford und Cernan dann starten, man wollte die Situation durch die Astronauten beurteilen lassen. Das war am 3.6.1966. Stafford sagte dann, das Lowell vielleicht den Rekord des längsten Aufenthaltes im All habe, er aber den Rekord des Wartens auf der Startrampe – den Rekord hat er bis heute behalten.

Stafford hält noch eine Rekord, der ihm sicher nicht gefällt: Bei allen Missionen bei denen die Zielkörper scheiterten war er beteiligt, denn alle anderen GATV Starts klappten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.