E-Zigaretten – 1 – Vorwort

Im Herbst hatte ich mir beim Arbeiten für den Verein eine Erkältung zugezogen, und wurde monatelang den Raucherhusten nicht mehr los. Im November musste ich in nach einem Termin an der Uni Osnabrück 50 Minuten auf den Zug nach hause warten, und bin dann einfach mal in einen E-Zigarettenladen rein gegangen. Gesehen hatte ich das schon, dadrüber gelesen auch, aber ansonsten keine Ahnung.

Nach 40 Minuten guter Beratung in der Dampferoase, hab ich dann mit einem EVOD Starter und zwei Liquids den Laden verlassen, und wurde vom nikotinsüchtigen Raucher, zum geschmacksgeilen Dampfer.

Da Osnabrück von Bremen recht weit weg ist, musste ich mir meine Liquids aus dem Internet bestellen. Schnell war klar, dass der Preis eines Liquids eigentlich nur durch den Aufwand dieses hygienisch sauber in Flaschen abzufüllen abhängt. 10ml Aroma kosten nicht mehr als 10ml Liquid, 3.6% Nikotinbasis in Braunglassflaschen kostet nur Euro10 pro 100ml, PG und VG ohne Nikotin in Plastikflaschen kostet fast nichts. 10ml Augentropfenflaschen kosten ca 50 Cent, und 10ml Braunglas mit Luer Adapter ca 1 Euro. 10ml Liquid oder Aroma hingegen 2.50 bis Euro 5. Selbstmischen wurde zum Hobby und ich habe in meiner Küche inzwischen über 30 natürliche und naturidentische Aromastoffe.

Zudem war der HWV bei mir ausgebrochen. Der „Haben Wollen Virus“ ist eine Meme die heutzutage meist durch Foren und YouTube ausgelöst wird. Nach dem EVOD kahm mit einem eGo-T Clone erstmal der Griff ins Klo, doch ein darauf der Kangertech EVOD VV Akku, und Mini Protank, und der Vision Spinner mit Mini Vivi Nova waren jeweils Fortschritte in der Dampfmenge, die dann zur ersten Nikotinreduktion geführt hat. Cisco 306 Tröpfelverdampfer und Boge Tank Cartomizier folgten, um die Menge Aromen, die sich bei mir angesammelt hatten, auch dampfen zu können. Der erste Selbstwickelverdampfer, ein Chinesischer YouDe AGA-S, war ebenfalls ein Griff ins Klo, doch darauf folgten eine Little Nancy und ein Bulli A2, die beide durch Deutsche Wertarbeit glänzen, und so genial schmecken, dass ich bei diesen nicht nur das Nikotin sondern auch das Aroma weit runter dosieren muss.

Geld gespart, dadurch dass ich jetzt dampfe habe ich wohl ende diesen Monats. Drei 40g Päckchen Tabak + 200 Blättchen, ca alle 5 Tage waren Euro120 pro Monat. Die Gesundheit, die Kondition beim Radfahren, haben sich spürbar verbessert, und das ist unbezahlbar.

Als Dampfer bin ich natürlich weiterhin nach Nikotin süchtig, ich weiß aber genau was drin ist, und habe mich als Selbstmixer, und Selbstwickler von der Industrie unabhängig gemacht. Mehr darüber in den folgenden Teilen dieser Serie.

3 thoughts on “E-Zigaretten – 1 – Vorwort

  1. Moin Bernd,

    > Soweit ich weiss, kosten die Raucher mehr als sie Steuern zahlen, vor allem bei der Behandlung. Dann sinken die Krankenkassenbeiträge.

    daher sind in der EU vor allen die Länder wie England in denen der Staat die Gesundheitsversorgung direkt zahlt für eCigaretten, und die meisten Länder dagegen. Mehr dazu im politischen Teil der Serie.

    Als Konsument ist es durchaus möglich zu sparen. Häufig wird jedoch gerade am Anfang das gesparte Geld für weitere Technik ausgegeben.

    ciao,Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.