Zum 75-sten und das schwerste Jahr im Leben

Ariane 5 hat am Donnerstag nicht nur mit 75. fehlerlosen Starts in Folge ein Jubiläum gefeiert, sondern auch einen neuen Rekord eingestellt, nachdem der alte noch von der Ariane 4 stammt, die 2003 nach 74 erfolgreichen Starts in Folge ausgemustert wurde. Zeit das zu würdigen, denn zumindest in einer Wahrnehmung haben die Fehlstarts in den letzten Jahren doch deutlich zugenommen, nachdem es sehr lange wenige gab. Ich habe mein Programm Launchlogconverter erweitert um die Anzeige der erfolgreichen Starts in Folge und zwei Tabellen erstellt. Die Erste gibt die erfolgreichen Starts jedes „Submodells“ an:

Nr. Submodell Starts erfolgreiche Starts in Folge Fehlstarts in Folge Erfolge Erfolgreich [%] Einsatzzeitraum

1

Soyuz U

856

112

1

835

97,55

1973 – 2015

2

Delta 7000

136

98

0

134

98,53

1990 – 2015

3

Voskhod

299

86

0

286

95,65

1963 – 1976

4

Vostok

154

82

0

146

94,81

1960 – 1991

5

Ariane 5

89

75

0

85

95,51

1996 – 2016

6

Ariane 4

116

74

0

113

97,41

1988 – 2003

….

..

….

….

42

Zenit 3SL

36

20

0

33

91,67

1999 – 2014

43

Scout B

28

20

0

26

92,86

1965 – 1976

44

Atlas SLV-3 Centaur D

32

19

0

30

93,75

1973 – 1983

45

Falcon 9

26

18

0

25

96,15

2010 – 2016

46

Delta 6000

17

17

0

17

100,00

1989 – 1992

47

Soyuz 2a

28

17

0

26

92,86

2004 – 2016

Hier steht nun Ariane 5 vor Ariane 4 auf dem fünften Platz. Da der Blog auch von SpaceX Fans gelesen wird, ihre Rakete ist auf Platz 45. Die Daten beruhen auf dem Launchlog von Jonathan Mc Downell. Von ihm stammen auch die Einstufungen. Die ESA hat z.B. den zweiten Testflug 502 der Ariane 5 als erfolgreich eingestuft. Bei McDowelll steht er als Misserfolg.

Natürlich ist es eine Frage, was eine Subversion ist. Ich habe mich hier stark an den Bezeichnungen orientiert. Das hat oftmals nicht so viel mit Technik zu tun. Man kann so auch Ariane 5G oder Ariane 5E unterscheiden. Das Space Shuttle taucht in der Liste weit unten auf, weil dann jedes Shuttle eine eigene Subversion ist. Wenn man das Kriterium weiter fasst und nur die Trägerrakete nimmt, ohne Subversion dann profitieren vor allem die russischen Träger, wie die zweite Tabelle zeigt:

Nr. Trägerfamilie Starts erfolgreiche Starts in Folge Fehlstarts in Folge Erfolge Erfolgreich [%] Einsatzzeitraum

1

R-7

1807

147

13

1718

95,07

1957 – 2016

2

Space Shuttle

135

110

0

134

99,26

1981 – 2011

3

Chang Zheng

239

75

2

227

94,98

1970 – 2016

4

Ariane

230

75

0

220

95,22

1979 – 2016

5

Thor-Delta

584

73

9

531

90,92

1958 – 2015

6

Atlas

325

70

4

293

90,15

1958 – 2004

7

Kosmos

625

64

5

580

92,80

1961 – 2010

8

Atlas III/V

69

53

0

68

98,55

2000 – 2016

9

Proton

411

43

11

367

89,29

1965 – 2016

10

Titan

220

41

4

205

93,18

1964 – 2005

11

Tsiklon

258

41

0

247

95,74

1965 – 2009

12

Scout

118

34

2

106

89,83

1960 – 1994

13

H-N

66

29

0

63

95,45

1975 – 2016

14

Delta IV

32

28

0

31

96,88

2002 – 2016

15

Saturn

28

28

0

28

100,00

1964 – 1975

16

Pegasus

42

28

0

38

90,48

1990 – 2013

17

Zenit

83

23

3

73

87,95

1985 – 2015

18

SLV

53

21

1

45

84,91

1979 – 2016

19

Falcon

31

20

2

27

87,10

2006 – 2016

20

Dnepr

22

15

0

21

95,45

1999 – 2015

21

Mu

36

15

3

28

77,78

1966 – 2013

Nun ist Ariane 4 schon Dritter. Beim Shuttle kann man streiten, wie man rechnet. Bei einer klassischen Rakete ist die Mission beendet, wenn die Nutzlast im Orbit ist. So rechnet auch McDowell und dann sind 110 Flüge seitdem einzigen Fehlstart (STS-51L) vergangen. Nimmt man dagegen die Bezeichnung „Space Transporting System“ wörtlich, so hat ein Teil des Systems, nämlich die Fähre Columbia versagt und es sind nur 82 Starts erfolgreich in Serie.

Ariane 5 wird ab 2020 durch Ariane 6 ersetzt werden. Das sind noch 4 Jahre, in denen man bei 6 Starts pro Jahr 24 weitere Starts abwickeln kann. Das „Ausphasen“ wird sich auch über etwa 3-5 Jahre hinziehen, das sind sicher noch weitere 10 Starts. Sollte kein weiterer Fehlstart hinzukommen, so könnte sie auf Platz 2 bei allen Trägern hochrutschen und bei den Submodellen mit etwas Glück auch die Sojus U schlagen.

Ob diese hohen Zahlen jemals wieder erreicht werden? Ich glaube nicht. Russlands hohe Zahl an Sojus-Starts stammt aus den Siebziger und Achtziger Jahren, als man im Kalten Krieg viele kurzlebige Aufklärungssatelliten startet. Heute startet Russland weniger Satelliten. Im Westen sind Modelle kurzlebiger und Satelliten langlebiger. Das war schon immer so. Ariane 4 und 5 sollten auch beide kürzer eingesetzt werden. Ariane 4 bekam eine Verlängerung um die Starts aufzunehmen, nachdem der Jungfernflug der Ariane 5 scheiterte. Normalerweise wäre schon 1998 die letzte Ariane 4 gestartet und Ariane 5 wollte Frankreich schon 5 Jahre vor dem Beschluss ausmustern, bekam aber in der ESA keine Mehrheit dafür.

Ich glaube nicht, dass die Falcon 9 jemals 75 erfolgreiche Starts in Folge erreichen wird. Vorher wird sie wahrscheinlich durch etwas anderes ersetzt. Schon bei nicht mal 30 Trägern gibt es ja vier Modelle mit zumindest drei deutlich unterschiedlichen Massen und Startschüben. Woanders wären das schon einzelne Subversionen, und weitere Modelle sind ja geplant von der Falcon Heavy bis zur Marsrakete. Teile dieser werden auch bei der Falcon 9 eingesetzt werden, die dann wahrscheinlich auch eine neue Bezeichnung bekommt. Nach zwei Totalverlusten könnte auch die derzeitige Falcon 9 umbenannt werden z. B. in „Falcon 9 Reuse“ um sie von den Modellen abzugrenzen die die Bilanz verhageln.

Tod mit 27?

Ich komme zu meinem zweiten Thema. Gestern gab es auf WDR eine Art Chartshow der früh verstorbenen Rock- und Popgrößen. Dabei fiel mir auf das besonders viele mit 27 starben: Jimmi Hendix, Janis Joplin, Amy Winehouse, Kurt Cobaine. Alle durch Drogen oder Selbstmord. Das muss also ein schwieriges Alter sein. Doch, wenn ich mich erinnere, dann ging es mir mit 27 gut. Ich habe mit 27 mein Hauptstudium beendet. Davor hatte ich eher einen Durchhänger und danach lief es beruflich auch nicht so gut, aber mit 27 ging es mir Prima. Wie war es bei euch? War da 27 ein kritisches Jahr?

One thought on “Zum 75-sten und das schwerste Jahr im Leben

  1. Mit 27 ging es mir auch sehr gut. Das kritische Jahr scheint im Wesentlichen ein Phänomen bei Musikern zu sein, es gibt sogar dafür den Ausdruck „Club 27“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.