Die Moden der Ernährung

 448 total views

Gestern kam bei Quark & Co eine Sendung über das Abnehmen und auch im ersten moderiert sich Tim Mälzer gerade wieder durch eine Reihe von Ernährungssendungen und hat gerade am Montag die gute Nachricht bekommen, dass er mit 103 kg bei 1,81 m Größe nicht abnehmen muss und mit 6.000 Schritten pro Tag genug tut. Na ja ich sehe es etwas anders. Aber das lieferte mir den Aufhänger für den heutigen Blog, den ich auch wegen der Länge als Artikel zur Webseite übernommen habe. Es geht um die Moden der Ernährung. Da der Artikel etwas länger ist, folgt heute nur Teil 1. Morgen dann Teil 2. Continue reading „Die Moden der Ernährung“

Stoffwechselkreisläufe und Evolutionstheorie

 677 total views,  3 views today

Eine der Kritiken, die es an der Atkins Diät gibt, ist die das ein Stoffwechsel beschritten wird, der sonst nur beim Hunger ohne Nährstoffversorgung eintritt. Dazu eine kleine Einführung in die Biochemie ohne zu sehr ins Detail zu gehen. Es geht um  zwei elementare Stoffwechselabläufe im Körper. Das eine ist die Glykolyse und das andere der Citratzyklus. Bei der Glykolyse werden Kohlenhydrate, genauer gesagt Einfachzucker also Monosaccharide, abgebaut zu zwei Molekülen Essigsäure, gebunden an ein Enzym. Diese Verbindung ist eine Schlüsselverbindung die als Endprodukt zahlreicher Abbauvorgänge entsteht. Sie wird dann in den zweiten Stoffwechselkreislauf den Zitronensäurezyklus eingeschleust. Dort wird sie stückweise oxidiert und die Energie auf andere Verbindungen übertragen. In den Zitronensäurezyklus münden daher viele Abbauvorgänge, auch beim Abbau von Protein und Fett. Er ist die „Drehscheibe“ des Stoffwechsels.

Was allerdings bei Tieren nicht möglich ist, ist die Umkehrung der Glykolyse. Es ist also nicht möglich aus den Abbauprodukten wieder Glucose zu bilden. Der Körper ist aber darauf angewiesen Glucose zu bilden. Zum einen benötigt unser Gehirn sehr viel Glucose, es bezieht seine Energie bei ausreichender Versorgung mit Kohlenhydraten nur aus diesem Molekül und benötigt alleine 120 g Glucose pro Tag, was etwa 25% des Grundumsatzes ausmacht. Des weiteren benötigen die Muskeln Glykogen als Energielieferant für die Arbeit. Auch dieses besteht aus Glucose und wird neugebildet wenn genügend Glucose vorhanden ist, damit ein temporärer Energiespeicher vorhanden ist. Continue reading „Stoffwechselkreisläufe und Evolutionstheorie“

Die Atkins und Lutz Diäten

 1,163 total views,  3 views today

Der amerikanische Arzt Dr. Robert Atkins erfand 1972 die nach ihm benannte Diät. Nach eigenen Angaben wurde er übergewichtig und krank durch Junk-Food. Er sah aber nicht den zu hohen Fett und Kaloriengehalt dieses Essens als ursächlich an, sondern die Kohlenhydrate. Die Atkins Diät ist eine extreme Form der Low-Carb Diät. Sie basiert auf einer Besonderheit des tierischen Stoffwechsels: tierische Organismen können nicht aus Fett Glucose bilden. Der menschliche Körper benötigt aber rund 160 g Glucose pro Tag, alleine 120 g für das Gehirn, das seine Energie nur aus diesem Zucker gewinnen kann. Glucose muss daher aus Eiweiß gewonnen werden. Das ist aber für den Körper sehr aufwendig. Nur wenige Aminosäuren können direkt in Eiweiß umgewandelt werden. Die anderen müssen erst zu diesen umgebaut werden. Im Prinzip wird das Eiweiß daher weitgehend verbrannt. Nur ein Teil der enthaltenen Energie landet in dem gewünschten Produkt Glucose. Der Rest vor allem in, für den Körper recht nutzlosen, Wärme. Continue reading „Die Atkins und Lutz Diäten“