Summer of the eighties

So heißt eine Reihe die jetzt in Arte zu Ende ging. Es gab einige Filme aus den Achtzigern, aber vor allem viel Musik. Mal als Dokumentation, mal als aufgezeichnetes Konzert. Das erinnert mich an meinen Radiosender SWR1 (ich höre nur diesen und wechsele nie). Einer ihrer Slogans ist „Die größten Hits aus den Achtzigern“. Ich meinte das liegt vielleicht daran, dass der Sender als Publikum Leute anspricht, die in den Achtzigern jung waren so wie ich. Also alles zwischen 35 und 50. Da er aber nach verschiedenen Meldungen der Sender seit Jahren mehr und mehr Hörer bekommt, kann das nicht sein, denn die Gruppe wird ja nicht größer.

Beides zusammen bringt mich zu meinem heutigen Blog: Ist die Musik der 80 er besser als die heutige? Nun zum einen ist das eine sehr subjektive Sache. Ich vertrete die Meinung dass jeder in seinem Musikgeschmack sehr stark geprägt wird, von dem was er in seiner Jugend hört. Anders kann man sicher nicht meine Vorliebe für NDW Musik erklären, die teilweise recht blöd ist. Aber versuchen wir es mal nüchterner zu sehen: Die 80 er waren ein relativ ruhiges Jahrzehnt. Es gab zwar viele Stilrichtungen, aber sie waren noch nicht so extrem ausgeprägt wie heute. Rap und Hip-Hop haben ihre Ursprünge in den 80 ern, aber die damalige Musik war noch tanzbarer als heute. Die 70 er waren experimentierfreudiger, in den 90 ern begann meiner Meinung nach mehr Musikstile eigenständig und u Mainstreams zu werden, die in den 80 ern aufkamen wie eben Techno oder Hip Hop. Vor allem aber – und das denke ich ist das Geheimnis – waren die 80 er das Jahrzehnts der Popmusik. Popmusik ist populäre Musik, tanzbare Musik, gute Laune Musik. Sie ist damit massentauglich. Rock ist fetziger, aber das will nicht jeder hören. Nur eine Minderheit kann sich an Techno oder Sprechgesang oder rein elektronischer Musik erfreuen und selbst die so beleibten Balladen sind nicht für jeden etwas.

aber natürlich hat sich auch vieles im Musikgeschäft getan. Mit dem Aufkommen der Videos ist vieles optischer geworden. Ich glaube heute würde Freddie Mercury mit seinem Pferdegebiss wohl keinen Plattenvertrag mehr bekommen. Wenn ich mal sehe was so an Gruppen sich heute herumtummeln, dann kommt es mehr auf gutes Aussehen, als gute Musik an. Vor allem scheinen die Einfälle aus gegangen zu sein. Denn ich stelle immer wieder fest dass neue Hits Cover Versionen alter sind. Dabei sind die neuen Versionen nicht unbedingt besser.

Okay Cover Versionen gab es schon in den 80 ern, nur da waren sie noch besser als das Original. Mal vergleiche einmal:

und David Bowie / Mick Jagger (Leider nicht eingebettet verfügbar).. Ach ja Mick Jagger würde wohl heute bei seinem Aussehen wohl auch keinen Plattenvertrag mehr bekommen. Auch bei Bowie bin ich mir nicht ganz sicher. Man achte auch auf die geschmacksvolle 80 er Jahre Kleidung (ja auch ich habe mal T-Shirts in den Farben hellgelb, Türkis und mint getragen).

Dann hat Südkorea seinen ersten Satelliten gestartet, der allerdings nicht den Orbit erreichte. Mich erstaunt an diesem zwei Dinge. Ich habe zum einen nichts von internationalen Protesten gehört, weil Südkorea wie Nordkorea nach einem UN Beschluss keine Langstreckenraketen testen darf. Beim nordkoreanischen Start, der zwei Wochen vorher als Satellitenstart angekündigt und bei der internationalen Flugsicherheitsbehörde angemeldet wurde gab es diese noch. Wird da etwas mit zweierlei Maß gemessen? Nun ich denke wir werden noch einen nordkoreanischen Start sehen, denn das Rennen ist ja nun wieder offen, nachdem der Start der KSLV scheiterte weil sich die Nutzlastverkleidung nicht ganz löste.

Das zweite was ich erstaunlich finde, ist dass der Start möglich war. Die erste Stufe ist weitgehend identisch mit dem URM der Angara. Während diese aber frühestens in 2-3 Jahren fliegen soll ist die KSLV startbereit. Ich weiß nicht woran es liegt an den 200 Millionen Dollar die Südkorea für die Entwicklung zahlt oder an dem RD-151. Wenn es das erst ist, also Russlands Wirtschaft so am Boden ist, dass nicht mal 200 Millionen für die Angara URM Entwicklung zur Verfügung stehen (denn sonst gäbe es sicher auch diese schon), dann zeigt dass doch sehr den Stand Russlands bei der Raumfahrt. Wenn es am RD-151 liegt (über das Triebwerk gibt es praktisch keine Daten, ich vermute es ist eine RD-191 Version mit geringerem Brennkammerdruck und daher etwa 20 % geringerem Schub), dann frage ich mich warum Südkorea eine eigene Lösung will, zumal das RD-191 mit mehr Schub größere Oberstufen zulassen würde. Der verlorene Satellit wog nur 100 kg und das bei über 100 t Startmasse. Da läge also noch Entwicklungspotential drin.

Die Frage dürfte sich bald klären: Im Oktober sollte nach zweijähriger Verzögerung Phobos-Grunt starten. Bisher gibt es nur wenige Infos zur Sonde. Was mich am meisten erstaunt ist das als Träger die Zenit-Fregat vorgesehen ist. Wenn sie zu groß für die Sojus ist, dann wäre die nächstliegende Wahl für Russland normalerweise die Proton, die Zenit muss als teilweise ukrainische Rakete teuer mit Devisen bezahlt werden und die politischen Beziehungen sind nicht die besten zu der Ukraine.

2 thoughts on “Summer of the eighties

  1. Naja, wenn die Beziehungen zur Ukraine schlecht sind, dann werden sie mit Sicherheit nicht dadurch besser, dass man die Zenit *nicht* benutzt. Vielleicht eine Frage der Diplomatie? Oder Probleme mit dem Umweltschutz in der Kassachischen Steppe östlich von Baikonur?

    Zur Musik: Da gilt das gleiche wie überall – 90% von *allem* ist Schrott. Die Musik der 80er Jahre war in den 80er Jahren genauso schlecht die heutige Musik heute ist. Aber nach 20 Jahren hat man zumindest den größten Schrott gnädiger Weise vergessen oder verdrängt, wodurch es so wirkt, dass die Musik damals besser war. Das ist wie mit der ungehobelte Jugend von heute … seit der Antike. 😉

  2. Moin bl & tp1024,

    zur Musik: 99% was in den 70ern, 80ern, 90er und aktuell im Radio lief war Schrott.

    Insbesondere ist auffaellig, dass in der Scene eine andere aktuelle Musik gehoert wird als im Radio. In den 60ern lief im Radio VolXmutanten und klassik, waerend die Scene Rock Musik vom Piraten Sender gehoert hat. In den 70ern wurde dieser Piraten-Rock zur Pop-Musik weichgespuelt, waerend in der Scene Kraut und Progressiv-Rock gehoert wurde. In dem 80ern wurde der Krautrock zur Neuen Deutschen Welle weichgespuelt, waerend in der Scene mit fast halbjaehrlichen Abstand neue Musikstile probiert wurden. In den 90ern wurden von diesen Musikstilen einige weichgespuelt, andere jedoch so weit weiterentwickelt, dass sie auch weichgespuelt nicht mehr Radio tauglich waren.

    Aktuell laeuft im Radio viel 80er Jahre und Remakes. Der Grund dafuer ist der selbe wie die die VolXmutantenmusik der 30er und 40er Jahre im Radio der 60er. Es wird alt bekannte Musik gepsielt, um die Stammhoererschaft nicht mit neuem zu verschrecken. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Ein Radio oder Fernsehprogramm fuer die breite Masse muss fuer den kleinsten gemeinsamen Nenner anbieten.

    TV ist in den letzten 30 Jahren zu einem Medium fuer aeltere und die bildungsferne Unterschicht verkommen. Radio wird hauptsaechlich von der Mittelschicht im Auto gehoert.

    Gleichzeitig ist die Scene zur Idee der Piratenradios zurueckgekehrt. Nur dass diese nicht mehr von schrottreifen Kuemos aus der Nordsee senden, sondern im InterNet.

    ciao,Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.