Weichnachtsfilme und Weihnachten

 142 total views,  8 views today

Immer wieder kommen an Weihnachten Filme, die man sonst das ganze Jahr nicht sieht. Sie drehen sich irgendwie um Weihnachten oder die Vorweihnachtszeit. Früher fand ich das ziemlich blöd, weil es ja jedes Jahr das gleiche Ritual ist und es auch die gleichen Filme sind. Mit der Zeit wird man älter und ich freue mich auf einige der Filme, die ich aber auch nur zu Weihnachten ansehe und sonst das ganze Jahr nie. Gestern lief“ Tatsächlich Liebe“. Schon am 3.12 lief „Schöne Bescherung“ und am 25.12. wird zu nachtschlafender Zeit um 00:50 „ist das Leben nicht schön“ gezeigt. Das sind meine drei Favoriten bei den „Weihnachtsfilmen“.

Vielleicht verändert sich der Geschmack im Laufe der Jahre. Das gilt auch für Weihnachten. Als Kind war es eine Zeit die man einfach ausstehen musste, vielleicht noch mit dem Höhepunkt der Beschenkung am 24.sten. Später habe ich einfach den Rummel ignoriert. Seit einigen Jahren freue ich mich wieder auf Weihnachten, die ganze Vorweihnachtszeit auch wenn ich es nicht begründen kann. Das ändert irgendwie die Einstellung zu vielen Dingen. So das dauernde Abspielen von Popsongs mit dem Thema Weihnachten im Radio, wie „Last Cjristmas“ „Driving Home for Christmas“ oder „Pipes of Peace“. Es nervt nicht mehr so sehr.

Wird man um Weihnachten herum irgendwie melancholisch, weil irgendwie die Jahreszeit so trübe und kalt ist? Nicht umsonst liegt Weihnachten direkt nach dem kürzesten Tag des Jahres: Von nun an wird es wieder heller, die Tage länger. Früher feierten das unsere germanischen Vorfahren und ähnliche „Sonnenwendfeiern“ gibt es auch bei anderen Völkern. Das bewog ja auch die christliche Kirche Weihnachten auf den 25.sten zu legen – um diese Feiern praktisch in den christlichen Glauben zu integrieren. Vielleicht zündet man deswegen auch die ganzen Kerzen an.

Ich denke, dieser „Melancholie“ Faktor macht zumindest mich so empfänglich für eine bestimmte Art von Weihnachtsfilmen. So was in Richtung, Romantik, Anderen Helfen oder Widrigkeiten des Alltags. Denn im Grunde fallen alle drei Filme in diese Kategorie:

  • „Tatsächlich Liebe“: Ist ein Film über zahlreiche Geschichte die sich irgendwie um Liebe drehen. Sei es den Jungen der seiner Angebeteten imponieren will oder dem Paar das dies als „Body Double“ für einen Pornofilm kennengelernt hat oder dem Popstar nach dem ersten Hit seit Jahren erkennt, dass der einzige der die ganzen Jahre zu ihm gehalten hat sein Manager ist. Geschichten die uns anrühren und die wir irgendwie nachvollziehen können. Es ist ein heiler Welt Film mit nicht nur einem sondern zahlreichen Happy Ends.
  • „Schöne Bescherung“ ist Balsam für jeden der versuchte Weihnachten perfekt zu machen und der die Erwartung hat, dass dann für kurze Zeit alles besser ist. Alles was nur schiefgehen kann geht schief. Vom illegalen Absägen des Baums (viel zu groß, beschädigt das Auto) bis zur Beleuchtung des Hauses (blendet die Nachbarn beim Liebespiel). Da fällt mir ein: „Loriots Weihnachten“ gehört auch noch auf meine Liste von Weihnachtsfilmen. Das ist die typisch deutsche Version von „Schöne Bescherung“. (Meine Lieblingsszene ist die wo das Atomkraftwerk „Bumm“ macht und ein Loch in der Decke ist – das zu einer Zeit wo alle sagten „Atomkraft ist sicher….“.
  • „Ist das Leben nicht schön“ ist die Geschichte eines Mannes, der sein Leben lang sich für alle eingesetzt hat und durch einen Fehler eines Freundes vor dem Ruin steht und sich umbringen will. Ein Engel zeigt ihm was wäre, wenn er nie gelebt hätte und das ist eine düstere Szene. Schlussendlich gewinnt er wieder Lebensmut und auch die Probleme lösen sich auf, denn allen denen er geholfen hat helfen nun ihm. Hat nicht jeder mal die Anwandlungen, dass er sich unwichtig oder überflüssig vorkommt? Wünscht sich nicht jeder in Zeiten der Not, dass er Hilfe von anderen bekommt, so wie er anderen geholfen hat?

Das sind alles Geschichten wo man sich wiederfinden kann. Deswegen sind sie zumindest meine Weihnachtsfilme. Völlig kalt lassen mich dagegen irgendwelche Fantasy Filme die sich um Weihnachten drehen und die nun auch gezeigt werden. So was wie die „Santa Claus“ Trilogie, der Grinch oder der Besuch in der Schokoladenfabrik. Wie sieht es bei meinen Bloglesern aus? Verändert sich hier auch das Empfinden um Weihnachten? Gibt es einen Weihnachtshit oder einen Lieblingsfilm um Weihnachten?

Ich schließe diesen Blog mit einem Lied aus „Tatsächlich Liebe“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.