Die Welt ist ungerecht!

 594 total views,  2 views today

Heute mal wieder mal ein paar Sachen, die nicht einen einzigen Themenblog ergeben, aber in letzter Zeit habe ich so ein paar Dinge entdeckt die ich mal in einem Blog zusammenfassen will.

Da ist erst mal die Page von Michael Palomino. Ich bin drauf gestoßen weil ich für das Skylab Buch nach von Brauns Raumstationsprojekt gesucht habe. Die Seiten von ihm sind voller abschätziger Adjektive oder Betitelungen. Besonders häufig findet man auf seiner Website das Wort „kriminell“. Jeder der gegen ihn ist ist kriminell. Die Justiz, die Geheimdienste (die ihn observieren!), die Schule, ja auch Wikipedia!

Ich habe dann mal im Netz nach dem Namen gesucht, weil solche Leute ja öfters auffallen. In einem Forum sagte einer „der hängt nun ja jeder Verschwörungstheorie“ an. Denn er hat nicht nur zum Holocaust was zu sagen, auch zu 911 und Moonhoaxern, je eben zu allem. Aber das trifft es nicht. Man muss nur mal seinen Lebenslauf ansehen. Dann wird man feststellen, das der Mann ein ganz anderes Problem hat – die Welt ist gegen ihn! Egal wo man hinschaut Elternhaus, Schule, Ausbildung, Beruf, Aktivitäten, überall stößt er auf Ablehnung. Vielleicht weil er andere Vorstellung von Begriffen hat. So ist es kriminell, wenn er weil er Graffiti anbringt um gegen etwas zu demonstrieren erwischt wird und zu 700 Franken Bußgeld verurteilt wird. Da ist die Schweizer Justiz kriminell. Nein die Schweizer Justiz hält sich nur an die Gesetze und es gibt eben kein Gesetz das politische Graffitis straffrei ansieht und nicht politische als Sachbeschädigung.

Ebenso ist das Löschen seiner Artikel über sich selbst bei Wikipedia keine Zensur. Und dass dort die meisten User unter Pseudonymen auftreten auch nicht. )Obwohl er beides so sieht). Das ist heute zum Schutz der Person gang und gäbe. Würde ich heute ins Netz gehen so sicher nicht mehr unter meinem echten Namen sondern so eine Seite wie „Raumfahrtinfo.de“ aufmachen. Zensur, lieber Herr Palomino ist das Verändern von Informationen die vor der Veröffentlichung vorgelegt werden, meist durch staatliche Organe. Wikipedia ist eine private Website und sie hat dasselbe Recht Beiträge von anderen Usern zu löschen wie Sie es haben einen Zettel den jemand an ihr Haus heftet zu entfernen. Mich würde auch interessieren was aus der Anzeige gegen die Wikipedia geworden ist. Lassen sie mich raten, angesichts dessen was sie über die schweizer Justiz scheiben wurde das Verfahren wohl eingestellt….

Dann möchte ich mich bei Kevin für seinen Beitrag bedanken. Dank den zwei freien Tagen bin ich beim Skylab Buch gut vorrangekommen und 160 Seiten sind im Groben geschrieben. Ich lese parallel gerade auch Skylab: America’s Space Station. Ich habe ja schon von David Shayler Gemini Steps to the Moon gelesen. Das gefiel mir nicht so gut. Es war ziemlich unsystematisch geschrieben und hat die Missionen nicht als ganzes behandelt sondern mal die Ergebnisse der EVA Tätigkeiten, dann die medizinischen Tätigkeiten und die Landung und Start separat. Wahrscheinlich hat er aus verschiedenen Büchern jeweils die Kapitel geformt. Das Buch über Skylab ist besser. Es enthält eine gute Schilderung der Geschichte und der Missionen. Fast könnte ich sagen: Vergesst mein Buch, kauft euch das. Aber nur fast: Den Shayler ist wie viele andere Autoren der bemannten Raumfahrt vorwiegend an dem Projekt und den bemannten Aufenthalten interessiert. Mein Buch wird sich auf die Technik und Experimente fokussieren

Für mich erschreckend ist aber eines: Wie viel ich an Material über Skylab finde und wie schwer ich mich tat, beim ISS Buch auch nur mehr als grundlegende Daten über die Hardware zu finden. Ich rede dabei nicht von dem Material, das heute von Skylab verfügbar ist und von der ISS noch nicht, weil es noch nicht freigegeben ist, also die ganzen Kontraktorreports, Technical Memorandums, Handbücher, auf die man über NASA Server heute zugreifen kann. Nein, ich meine dass die NASA nicht weniger als neun Bücher über Skylab publiziert hat. Wenn ich nur anfangen würde, die zusammenzufassen wäre mein Buch schon 1000 Seiten stark. Über die ISS gibt es kein einziges. Also hinsichtlich Öffentlichkeitsarbeit ist es wirklich mies geworden.

Dann stieß ich noch über eine Diskussion über das Vasmir Triebwerk in Raumfahrer.net. doch sie lief völlig schief. Keiner hat erkannt worum es bei den Antrieben wirklich geht. Es geht nicht um den Schub oder das Gewicht des Triebwerks. Es geht um die Effizienz. Wie schwer das Triebwerk ist ist weitgehend egal, solange es noch so ist, dass die Solarzellen zur Stromerzeugung ein vielfaches des Triebwerks wiegen. Für dieses Triebwerk wird kurzzeitig die gesamte Stromversorgung der ISS benötigt plus Reserven aus den Batterien – und für die waren vier Module von je 14 t Gewicht nötig. (Nur nebenbei bemerkt ist für die ISS bei der ja nur die Bahn aufrecht erhalten werden muss das Triebwerk auch um den Faktor 5-10 zu groß). Wichtig ist die Effizienz. Ein Triebwerk wie es schon verfügbar ist wiegt heute etwa 7 kg und hat einen Stromverbrauch von 5.000 Watt. Bei gängigen Solarmodulen für Satelliten die etwa 4 kg pro m wiegen und 200-250 W Leistung liefern wiegen die Solarzellen also rund das zehnfache eines Antriebs. Das ist mit speziellen Konstruktionen verbesserbar, doch selbst die neuesten Konzentratorarrays liegen immer noch beim Faktor 4-5.

Neben der Energieversorgung kommt daher der Effizient eine besondere Bedeutung zu. Die liegt bei elektrostatischen Triebwerken heute so bei rund 70%, nur wenige sind besser. Das genannte VASMIR 200 kW Triebwerk hat nach Wikipedia Angaben eine Effizienz von 60 %. Das sind 11 % weniger als ein RIT-22. Das macht bei 200 kw Leistung schin mal 22 kW zusätzliche Abwärme oder bei 100 W/kg Leistung für heutige Solarzellen ungefähr 220 kg zusätzliches Gewicht aus. Der Diskussion ist das entgangen wie so vielen Diskussionen. Das ist mit ein Grund warum ich in solchen Foren nicht bin.

Dann möchte ich euch noch zwei Videos zeigen die ich lustig fand. Das eine ist der Anfang des Spielfilms „Mitten ins Herz“, der letzte Woche auf SAT-1 lief. Das „Musikvideo“ erinnert mich an diese Boybands die es in den neunziger gab so wie die Backstreet Boys und einige Szenen kommen mir auch ziemlich bekannt vor.

Ach ja und wenn ihr mal jemanden kennen lernen wollt, der echt große Probleme hat. Größere als Armut, Arbeitslosigkeit, Klimakollaps, globale Finanzkrise … dann schaut euch mal das Video an (ich bin drauf gekommen, weil das bei meinem Video als „Empfehlung“ stand. Mensch, und ich dachte ich habe keine Sorgen… Das Leben ist echt hart ;-). Ihr ganzer Channel ist übrigens voll mit lauter solchen Videos).

Das zweite stammt von Switch Reloaded und ist eine gute Verarsche von Lena Meyer Landruths Lied Satellite. Ich muss sagen Martina Hill, die nun ja auch in der Heute Show arbeitet ist ganz schön talentiert und wandlungsfähig.

11 thoughts on “Die Welt ist ungerecht!

  1. Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen wie Michael P. es gibt – und dass diese es auch noch schaffen, eine HTML-Seite mit ihren unglaublichen Überzeugungen zusammenzustückeln. Ist Verschwörungsgläubigkeit eigentlich ein anerkanntes Krankheitsbild?
    Wer sich ein wenig mit Kryptologie, insbesondere Verschlüsselungsverfahren, auskennt, sollte mal die Seite des „Kryptochef“ besuchen und dann wahlweise lachen oder weinen. In seinem Newsletter sieht man, dass er ein ähnliches Problem hat wie M.P., alle sind kriminell…

  2. Ja solche Leute gibt es immer wieder wobei Michael P. weitaus untriebiger ist. Ich denke seine homepage ist fast so voll wie meine.

    Etwas OT: auch wenn der „Kryptochef“ ziemlich unfachmännisch schreibt und nicht wie sein Programm funktioniert denke ich habe ich eine Ahnung wie es geht: Mam nehme eine zu verschlüsselnde Datei und eine zweite Datei zum verschlüsseln und führe nun folgenden Algorithmus aus:

    * Nehme ein Byte der ersten Datei und verknüpfe es XOR mit dem ersten Byte der zweiten Datei -> verschlüsseltes Byte
    * Erhöhe den Zähler jeweils um 1
    * wenn die zweite Datei kürzer als die erste ist, dann gehe zurück zum Anfang der Datei wenn das Dateiende erreicht wurde.

    Wenn die zweite Datei länger oder gleich lang wie die erste ist und die einzelnen Bytes keinerlei Beziehung haben (Textdateien sind also ungeeignet aber Dateien mit Zufallszahlen), dann entspricht dies einer korrekten Implementierung des One Time pad http://de.wikipedia.org/wiki/One-Time-Pad
    der nachgewiesenermaßen sichersten verschlüsselungsmethode.

    Nur der Teufel liegt im Detail: Es muss dann für jede Verschlüsselung eine neue Datei verwendet werden, was für den Normaluser der mal nicht eine Datei aus Zufallszahlen erzeugen kann praktisch nicht durchführbar ist. Selbst wenn benötigt man die Dateien zum Entschlüsseln – hat sie jemand so ist der Schlüssel im Nichts durch ein einfaches XOR zu knacken. Und wenn er eine Eingabe als Schlüssel akzeptiert „Password“ so ist sie gerade mal so sicher wie die Eingabe lang ist und welche Buchstaben über die Tastatur eingegeben werden können.

    Ich habe mal so was ähnliches für mein Programm Smartmail programmiert, das Teile der Nachricht selbst als Startwert für einen Zufallszahlengenerator genutzt hat, mit dem dann die Datei verschlüsselt wurde. Das war primär dafür gedacht dass nicht jeder die Nachricht lesen kann, aber niemals als Konkurrenz zu Verfahren wie AES oder DES.

    Ich habe mal im Netz nach dieser Person gesucht und folgende Aussage gefunden:
    „KRYPTOCHEF Det lef Gran zow (persönlich) !
    Am 13.10.2008 wird es die größte Geld Ver nich tung der BRD an der Börse geben.
    Aber die BRD spart dabei 2 Mio. Euro Scha dens er satz an KRYPTOCHEF, den ken zu min des tens die der Zeit zustän di gen Poli ti ker.
    Wenn das mal kein Irr tum ist !
    Das schreibe ich hier, und viele den ken es auch.“
    Quelle: http://sozial-herausgefordert.de/2006/06/08/ironie-kryptochef/

    Daraufhin habe ich mal gesucht, wie der DAX sich tatsächlich am 13.10.2008 entwickelt hat und fand das:
    „HB FRANKFURT. Die Ankündigung staatlicher Rettungsaktionen für die angeschlagene Finanzbranche in Europa hat am Montag den freien Fall der Börsenkurse zumindest vorläufig gestoppt. Der Dax stieg um 11,4 Prozent auf 5 062 Punkte. Prozentual war dies der größte Tagesgewinn in der 20-jährigen Geschichte des Dax.“
    http://www.handelsblatt.com/finanzen/marktberichte/dax-schliesst-mit-rekord-tagesgewinn;2061565

    Bitte, lieber Kryptochef: Kannst Du nochmal oder vielleicht ein paarmal eine weitere Geldvernichtung an der Börse anleiern?

  3. Du hast mit der Methode vollkommen recht, ein One-Time-Pad ist aber in der Praxis so gut wie wertlos. Irgendwie muss man ja den Schlüssel sicher aufbewahren oder transportieren, und da der mindestens genauso lang wie die eigentlichen Daten ist, kann man auch gleich stattdessen die Daten sicher verwahren. Benutzt man den selben Schlüssel für mehr als eine Datei, kann man ihn wiederum knacken.

  4. Kleine Nachbemerkung. Arne, der Krypotchef ist wirklich ein toller Link.

    Der ist wirklich überall zu finden. Klage am EUGH gegen die BRD weil er wegen etwas verurteilt wurde (wegen was lässt er leider nicht raus, aber bei 3 Jahren Haft wohl keine Kleinigkeit) und nachdem der die Klage abgelehnt hatte nun auch Beschwerde gegen den EUGH!

    Man kann Stunden verbringen nur mal alle Postings von ihm in diversen Blogs und Foren durchzulesen. Also wer mal einen lustigen Abend haben will: „Detelf Granzow, Kryptochef“ beiGgoogle eintippen….

  5. Witzig.

    Genau diese Verschluesselungsmethode ist mir vor ein paar Jahren „eingefallen“.

    Ich hab immer gehoert „Schluessellaenge 128 Bit“ oder 256 Bit und dass das als „total sicher“ gelte, und dann dachte ich mir, „Warum nehm ich nicht einfach einen Schluessel, der eine ganze DVD lang ist“…

    Aber die praktischen Nachteile werden von Bernd natuerlich gut beleuchtet 🙂

  6. Heutzutage werden auch online ständig Schlüssel ausgetauscht, z.B. jedesmal wenn der Browser eine gesicherte https Verbindung aufbaut. Da kann man schlecht den Inhalt einer DVD übertragen. 🙂

  7. Arne: Ja, stimmt, deshalb sag ich ja auch, One-Time-Pad ist in der alltaeglichen Praxis nicht anwendbar.

    Wobei ich aber generell ein grosser Freund von „Security through Obscurity“ bin (was von ganz vielen Leuten hingegen verdammt wird).

    Das heisst, ein Verschluesselungsverfahren ist fuer mich auch relativ sicher, wenn den Algorithmus einfach keiner kennt und er auch nicht so einfach ist, dass er ueber Brute-Force-Methoden erraten werden kann.

    Ich bin auch einer, der auf UNIX-Servern gerne Services auf falschen Ports laufen laesst etc. – damit schliesse ich schon im Vorhinein 99% der automatisierten Script-Kiddie-Attacken aus.

    Aber mehr darf ich jetzt ja auch nicht sagen 🙂

  8. Doch, die Videos hatte ich mir angesehen. Die 7 Minuten Lippenstiftprobleme (mein Favorit übrigens: „fehlende Wettervoraussagungsinformationen“) habe ich aber erst beim zweiten Versuch durchgehalten.

  9. Oh dann wirst Du erstaunt sein, dass sie 287!!! Videos hat. Alle über Beauty und andere Probleme der Welt. Ein Spass wenn es nur ein paar sind. Mein derzeitiger Favorit ist das letzte „Taschenschüffler“. Mit dem English (Zitat: „Ich muss mich motivieren was zu shoppen…..“). (etwa bei 1:25-!:30)
    http://www.youtube.com/user/xKarenina#p/a/u/0/SWdvY9O1NmE

    Zusammen sind sie wohl aber die deutsche Version des Water-boardings. Mich würde nicht wundern wenn das der BND Spionen vorspielt….

  10. Moin! Schon komisch. Ich wollte mich mal wieder an den Mondlandungszweiflern amüsieren (billige Unterhaltung, ich weiß) und bin auf den Palomino gestossen. Und so brechreizverursachend sein Geschreibe auch ist, überwiegt doch das Mitleid. Gut, bei seinen Frauengeschichten in Peru hat das recht massiv nachgelassen. Das da zwischen den Zeilen zu lesende Verhalten wird durch keine noch so schlimme Kindheit entschuldbar und was der jetzt in Thailand macht, will ich gar nicht wissen. Ich frage mich nur, was man mit solch erkenntnisresistenten Leuten machen soll? Als neulich ein langjähriger Freund anfing, von Chemtrails zu schwadronieren, war ich erstmal platt. Glücklicherweise war er für die Frage: „wem sollte das was bringen?“ noch empfänglich. Da die elementaren Regeln der Physik ja von den „Zweiflern“ auch schon zur Verschwörung gezählt werden, könnte das vielleicht die Frage sein, mit der man bei denen im vorletzten Stadium noch durchkommt. Ich hab halt, wider besseren Wissens, noch Hoffnung.
    Bestes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.