Raumfahrträtsel 14

 12 total views

Nun, wie Sven herausfand passierte an diesem Tag einiges. Aber das Ereignis das ich meine war der bisher letzte erfolgreiche Kontaktversuch zu Pioneer 6. Diese Sonde hat bis heute den Rekord der längsten Lebensdauer eines künstlichen Himmelskörpers. Pioneer 6 wurde am 16.12.1965 gestartet. Der letzte erfolgreiche Kommunikationsversuch war am 8.12.2000, sie arbeitete also nahezu 35 Jahre!

Dass diese Raumsonde (wie auch ihre nahezu baugleichen Exemplare Pioneer 7-9) so lange arbeiten würden, war eine echte Überraschung. Bisher hatte das Pioneer Programm einen schlechten Start erwischt. Von Pioneer 0 bis 4 war nur die letzte erfolgreich gewesen. Pioneer 5 war für einen Monat Betrieb ausgelegt und arbeitete nicht viel länger – sie arbeitete 3 Monate lang.

Pioneer 6-9 (plus eine weitere Sonde, die einen Fehlstart hatte) waren die Aufgabe den interplanetaren Raum und die Auswirkungen der Sonnenaktivität auf diesen untersuchen. Pioneer 6+9 hatten einen Orbit zwischen Erde und Venus mit Umlaufszeiten von rund 300 Tagen und Pioneer 7 und 8 einen zwischen Erde und Mars mit Umlaufszeiten von 400-460 Tagen. Zusammen bildeten sie ein Netzwerk im Raum dass es erlaubte mit Satelliten in der Erdumlaufbahn die Sonne und das interplanetare Medium an verschiedenen Positionen zu vermessen. Diese Langlebigkeit gab es auch bei Pioneer 10+11 und dem Pioneer Venus Orbiter. Sie arbeiteten alle sehr lange. Continue reading „Raumfahrträtsel 14“

Apollo – V2.0

 33 total views

So, nun zu dem was wir mit der leistungsgesteigerten Saturn V anstellen können. Es gab ja schon zur Apollozeit Pläne für Raumstationen und Venusflüge im Rahmen des Apollo Application programs. Doch für das erste reicht die Leistung der Saturn V aus – Skylab hätte noch 8 t schwerer sein können und das zweite halte ich für ziemlich unsinnig.

Aber man kann mehr aus den Mondlandungen herausholen. Sie waren zeitlich limitiert, vor allem von der Betriebsdauer der LM. Die ersten LM hatten eine Betriebsdauer von 36 Stunden, die zweite Generation (ab Apollo 15) eine von 72 Stunden auf der Oberfläche. Es gab auch Untersuchungen nur die Abstiegsstufe einzusetzen und dafür eine größere Kabine. Diese hätte dann längere Aufenthalte auf der Oberfläche erlaubt, hätte aber separat gestartet werden müssen. Für die folgenden Betrachtungen nehme ich als Ausgangsbasis die Saturn V mit Titan 3M Boostern, (siehe letzter Blog), die ab 1971 technisch möglich wäre. Sie würde 73,9 t in eine Mondtransferbahn befördern. Continue reading „Apollo – V2.0“