Raumfahrträtsel 12

Am 31.3.1975 nahm (zumindest nach ihrer Website Arne) die ESA ihre Arbeit auf. Ich halte die ESA für eine echte Erfolgsstory, nicht nur weil bemerkenswert ist, was sie in den letzten 35 Jahren geleistet hat, sondern auch wenn man die Vorgeschichte kennt. Vorher gab es eine ESRO die Satelliten baute und eine ELDO die Trägerraketen baute. Und beide hatten nichts miteinander zu tun – im Gegenteil die ESRO wollte lieber ihre Satelliten auf preiswerten amerikanischen Trägern starten anstatt auf der teuren Europa.

Die ESA steht heute für mich vor allem für eines: Für Kontinuität. Natürlich gibt es auch hier immer wieder den Fall das Projekte abgebrochen wird, weil sich in der Planung herausstellt sie werden teurer als erwartet Aber der Blick über den großen Teich zeigt doch, dass es auch anders geht. Man muss nur mal sich die Geschichte der ISS ansehen oder wie die NASA jahrzehntelang am Space Shuttle festhielt obwohl das wofür es gebaut wurde es nicht leisten konnte – die Trägerraketen zu ersetzen. Von vielen kleineren Umwälzungen die es gab nicht zu sprechen, wie der Einbruch in der Forschung nachdem Reagan ins Amt kam oder die Kürzungen die nach Constellation einzogen, das nun ja selbst wieder eingestellt werden soll, aber auch das ist nicht so ganz sicher. Continue reading „Raumfahrträtsel 12“

Wer braucht einen Desktop?

Hallo alle beieinander.

Heute wieder ein Gastblog von Alexander. Er hat sich wieder ein Thema rausgesucht zu dem alle was zu sagen haben. Damit ihr es voll genießen kommt gibt es einen neuen Blog erst übermorgen. Nur das Rätsel geht weiter, sofern es rechtzeitig aufgelöst wird.


Manche Erfindungen, gerade auch im Computerbereich, erstaunen mich immer wieder. Denn sie sind ergonomisch gesehen der größte Blödsinn, und trotzdem setzen sie sich mit praktisch 100% Marktanteil durch und werden kaum hinterfragt.

Heute: Der Desktop. (Stand: Windows XP)

Damit wir von derselben Einrichtung reden: Ich meine das Hintergrundbild von Windows, auf dem man alle möglichen Icons / Symbole / Verknüpfungen ablegen kann, auf dem jedes Installationsprogramm ein solches anlegt, und auf dem die meisten Privatanwender, die ich kenne, auch alles andere ablegen, was sie je mit dem Computer herunterladen oder sonstwie anstellen.

Das ist wirklich erstaunlich, denn der Desktop ist genau der allerschlechteste Platz, um Dinge zu verstauen, die man oft und schnell braucht! Continue reading „Wer braucht einen Desktop?“

Raumfahrträtsel 11

Mariner 10 Aufnahme der VenusDie erste Raumsonde die ein Swing-By Manöver durchführte war Mariner 10. Zwar startete Pioneer 11 vorher, doch als sie bei Jupiter ankam und dort das zweite Fly-By durchführte, war Mariner 10 schon an der Venus vorbeigeflogen.

Ich will nicht die Grundlagen des Fly-By oder Swing-By erläutern. Das habe ich an anderer Stelle getan. Das Grundprinzip ist, dass ein Vorbeiflug an einem Planeten die Bahn eines Himmelskörpers krümmt. Relativ zum Planeten behält die Raumsonde ihre Geschwindigkeit. Durch die Bahnkrümmung und die Eigengeschwindigkeit des Planeten wird aber die solare Bahn verändert.

Beobachtet wurde das schon bei den ersten Raumsonden. Mitte der sechziger Jahre war es erstmals möglich die Bahnen zu berechnen die resultierten und damit zu planen eine Raumsonde von einem Planeten zum nächsten zu schicken. Doch bis dies in praktisch umsetzbar wurde vergingen noch einige Jahre. Das erste war dass die Lebensdauer der Raumsonden zu steigern – Mariner 2 fiel kurz nach dem Vorbeiflug aus. Doch Mariner 4 arbeitet noch zwei Jahre nach dem Start. Das zweite war es eine Bahn mit hoher Genauigkeit zu erreichen: Ein Fehler beim Vorbeiflug von 1 km bewirkt typischerweise eine Bahnabweichung von über 1.000 km beim nächsten Ziel. Bei den ersten Raumsonden war man froh wenn man einen Zielpunkt auf 10.000 oder 1.000 km genau erreichte. Beim Swing-By musste mit den damals vorhanden Treibstoffvorräten dies auf unter 100 km gesteigert werden. 1969 gelang dies bei Mariner 6+7. Continue reading „Raumfahrträtsel 11“

Raumfahrträtsel 10

Eugene CernanSo nun die Auflösung des letzten Rätsel. Ich bin ja lernfähig und suche nun Dinge aus, die man nicht einfach per Datumssuche rauskriegen kann sondern wissen muss. Es handelt sich um eine Hintergrundgeschichte. Gemini 9A sollte die Ankopplung an eine Agena mit Koppeladapter erproben. Die Atlas-Agena ging am 17.5.1966 verloren, wodurch die Mission neu angesetzt wurde. Die NASA startete mit einer Atlas E einen Zielkörper der den Kopplungsadapter enthielt, aber keinen Antrieb. Aber auch bei diesem gab es Probleme: Die Nutzlasthülle löste sich nicht, ein Fixierband war nicht durchtrennt worden. (Der Hersteller macht später damit Werbung für sein „unverwüstliches Band“). Nun wurde beratschlagt was zu tun sei. Buzz Aldrin, Copilot der Ersatzmannschaft umging einige Hierarchien und trommelte die Missionsleitung zusammen und schlug allen Ernstes vor doch aus dem Raumschiff zu klettern und die Nutzlastverkleidung von Hand zu öffnen – das wurde wegen der scharfen Kanten von allen anderen abgelehnt. Noch heute spricht Eugene Cernan in Interviews nicht besonders begeistert über die Idee – denn er hätte das ausführen müssen.

Doch die Pannen gingen weiter. Nächster Punkt war die Erprobung eines mobilen Manövriergeräts der US-Luftwaffe. Das AMU (Astronaut Maneuvering Unit) getaufte Gerät war ein Vorläufer der MMU, hatte also einen eigenen Antrieb. Es war hinten am Raumschiff befestigt. Doch ohne Haltemöglichkeit am Raumschiff war es extrem anstrengend überhaupt mal dorthin zu gelangen. Danach sah er sich einem Grad ausgesetzt der die Sicherheitslinie beschädigen konnte und schließlich machte das Anlegen der AMU Probleme – es war extrem schwer das sperrige Ding im Raumanzug anzulegen. Cernan schwitzte und sein Visier beschlug. Na ja zumindest 45 Minuten lang. Danach kam er in den Erdschatten und aus dem Nebel im Helm wurde eine Eisschicht auf der Innenseite des Helms! Er konnte nichts mehr sehen und die Sicherheitsleine begann sich um ihn zu wickeln. Auf der Erde warnten inzwischen die Mediziner auch – sein Herzschlag war auf Rekordwerte geklettert. Stafford forderte ihn auf wieder in die Kapsel zu kommen – doch auch die Funkverbindung war schlecht so dass es eine Weile dauerte bis er das auch verstand. Später berichtete Cernan nur von einem „Weltraumspaziergang in der Hölle“ und so sieht er auch auf dem Foto aus.

Nun was ist der Zusammenhang zu Gemini 12, der Mission bei der eigentlich alles klappte? (auch weil man Lehren beim Training und bei der Anbringung von Hilfen am Raumschiff zog). Hier war es umgedreht: Aldrin war Copilot und Cernan Copilot der Ersatzmannschaft. Mitten in den Vorbereitungen machte Deke Slayton ihm das Angebot in die Primärmannschaft zu wechseln und Aldrin zu ersetzen. Eine unverhoffte Wendung des Schicksals – hatte Aldrin doch diese Idee mit der EVA um den „angry Alliagtor“ zu befreien. Grund: Die Luftwaffe hatte ihre AMU verbessert und wollte sie getestet hatte (sie träumte damals von einem eigenen, militärischen Raumfahrtprogramm inklusive dem Inspizieren und Reparieren von Satelliten). Cernan war der einzige der einzige verfügbare der genügend Trainingsstunden hatte und so machte ein erneuter Einsatz die Verschiebung notwendig. Nach den Erfahrungen bei Gemini 9A erbat sich Cernan Bedenkzeit, doch bevor er zusagen konnte, lies die Luftwaffe das Experiment fallen.

Wer wohl der zweite Mann auf dem Mond gewesen wäre, hätte Cernan sofort zugesagt? Zumindest über den ersten Teil (Gemini 9) könnt ihr mehr im Probekapitel des Gemini Buchs nachlesen. Das Buch an sich ist auch ganz lesenswert. Nur so anbei bemerkt.

So die Frage für heute, mal ohne Datum: Welche Sonde führte zuerst ein Swing-By Manöver durch?

Morgen gibt es einen neuen Blog von Alexander bei dem – so denke ich bestimmt alle was beitragen können – (okay bis auf die Mac und Linux User, aber eine Minderheit gibt’s immer). Ich melde mich nur wenn das Rätsel aufgelöst wird mit einem neuen. Sonst nicht. Und denkt an das Musikrätsel….


Irrsinn am Sonntag

Heute nur ein kurzer Blog, da ich ja nun weiss das die meisten von euch den Blog in der Frühstücks/Mittagspause lesen. Sonst reicht euch die am Montag nicht…

Es geht um den ganz realen Irrsinn. Also was muss z.B. Thilo Sarrazinnoch machen, damit man ihn aus der SPD ausschließt? Mein Tipp: sich für die Linkspartei stark machen – da versteht die SPD keinen Spaß, aber rassistische Aussagen tätigen? Nö deswegen doch nicht. Spricht viel dafür dass die SPD nun politisch irgendwo zwischen CSU und NPD steht. Viel weiter rechts geht es nicht mehr.

Dann noch unsere liebe Kernkraftlobby. Seit Jahren predigen sie: Ohne verlängerte Laufzeiten bricht alles zusammen! Dann bleiben die Lichter aus und die PC’s auch. Der Zusammenruch des High-Tech Standorts aufgrund von Strommangel. Nun kommt eine Brennelementesteuer und plötzlich heißt es „die Kraftwerke sind nun so unwirtschaftlich wir müssen sie vorzeitig abschalten“. Aha, also erst geht das abschalten auf keinen Fall und nun plötzlich vorzeitig? Dabei können die Konzerne nicht rechnen. Denn die Regierung will 2,3 Milliarden Euro von Ihnen. Jedes der 17 deutschen Kernkraftwerke ist aber für Einnahmen von 300 Millionen Euro pro Jahr gut. 0,300 x 17 sind aber mehr als 2,3 Milliarden…. Aber ich wage schon jetzt eine Prophezeiung: Der Strompreis wird genau mit dieser Begründung der neuen Steuer erhöht, werden. Wie schon immer. Denn das in den letzten zwei Jahren die Preise an der Leipziger Strombörse um 35% gesunken sind, haben sie ja auch nicht bei ihrer Rechnung gemerkt: Im Gegenteil! Continue reading „Irrsinn am Sonntag“