Laurel und Hardy: Tit for Tat

 128 total views

Über Weihnachten / Neues Jahr kamen bei Arte einige der Spielfilme von Laurel und Hardy, dem einen oder anderen aus meiner Generation vielleicht noch vom Freitag Abend bekannt, wo Theo Lingen sie als „Lachen sie mit Dick und Doof“ vorstellte. Damals wurden sogar nur mit Kommentar versehene Stummfilme des Duos gezeigt – und trotzdem waren die noch besser als 90% dessen was heute läuft.

Ich habe das zum Anlass genommen mal nach Filmen der beiden zu suchen. Im Fernsehen kommen komischerweise immer ihre letzten, als sie sich von Hal Roach getrennt hatten und in ihren eigenen Filmen eher fremd wirkten – das Problem war dass es „normale“ Filme mit einer Handlung war, während man eigentlich einen typischen Stan und Ollie Film in wenigen Sätzen beschrieben konnte, es entwickelte sich eine Situationskomik, bei der das eine auf das andere folgt. So was typisches, vor allem bei den Kurzfilmen, waren so Zerstörungsorgien, die sich aus nichtigem Anlass entwickelten. Ein typisches Beispiel habe ich als heutigen Tipp rausgesucht. „Tit for Tat“ – Wie du mir so ich Dir, ist typisch für Stan & Ollie. Auch typisch ist das gepeinigte seelenruhig sich seinen Laden zertrümmern lässt.

Das ist eines der Stilmittel, schaut man sich ältere Kurzfilme aus der Stummfilmzeit an, so ist das noch anders und dort dominieren zwar auch Materialschlachten, doch die haben als Ursache oft das ein unbeteiligter in die Auseinandersetzung kommt. So inszenierten sie in „Thge battle of the century“ die bis dahin größte Tortenschlacht und bei „Two tars“ gehen gleich zehn Autos in Schrott auf.

Das schöne ist das der Humor von Stan und OPllie zeitlos ist, ja man braucht eigentlich keinen Ton, auch wenn ich die Tonfilme mehr mag. Aber nur ein Teil ist auf Deutsch vorhanden, so schaue ich oft auch die US-Originale an. Ich bin ja nicht so fit bei gesprochenem Englisch, aber weil sie so langsam reden kann man ihnen gut folgen. Vielleicht greife ich das Thema noch auf. Heute nun mal einfach ein Videotipp anstatt einem Musiktipp: eben „Tit for Tat“….