Zombifilme sind nichts für logisch denkende Leute

Ich bin durch Zufall über einen Zombiefilm gestolpert. Ich habe ja schon OTR erwähnt und als da mal bei „Wetten Dass“ Milla Jovovich kam, habe ich mir mal einige Filme von ihr die im Fernsehen liefen, über OTR heruntergeladen, darunter auch die beiden mittleren Folgen von Resident Evil. Okay, hätte ich mehr Zeit investiert, dann hätte ich das wohl nicht getan, doch jetzt waren sie auf der Platte und ich habe mir die Filme angeschaut.

Beide haben ein nicht so neues Thema zum Grunde: Durch einen Virus werden Menschen zu Zombies, die dann andere Menschen beißen und infizieren und die Leute müssen um ihr Leben kämpfen. Interessanterweise komme ich da leicht ins Nachdenken, während mir das bei Science Fiction nicht so passiert, also wenn ich Star Wars oder ähnliches sehe denke ich auch nicht darüber nach, dass das physikalisch undmöglich ist und auch nicht bei Science-Ficton Horror wie „Alien“.

Vielleicht weil diese Zombiefilme irgendwie an unsere tägliche Welt anknüpfen. Nun ist natürlich dort alles ersponnen. Niemand wird wieder als Untoter herumgeistern egal welche Ursache das hat. Genauso wenig wie es Vampire oder künstliche Menschen wie Frankenstein gibt. Aber wenn ich die Grundbasis weglasse, haben die anderen doch irgendwelche Regeln, die verständlich sind. So sind Vampire nur nachts aktiv, trinken Blut und können durch die Sonne oder Waffen mit Silber getötet werden. Vor allem aber vermehren sie sich nicht explosionsartig, obwohl das eigentlich der Fall sein sollte, denn Blut ist nicht sehr nahrhaft.

Ich weiß es ist off-topic, aber hier mal die Dinge die mich an Zombie-Filmen stören:

1: Zombies werden zu gefährlichen Bestien. Sie zerfleischen in den Filmen die Leute regelrecht in kürzester Zeit. Wenn jemand tot ist, dann ändert sich aber nicht seine Physiologie und der Mensch hat seit er Werkzeuge nutzt, seine Beißwerkzeuge stark zurückgebildet und mit den Krallen ist es auch nicht so weit. Probieren sie doch mal mit Zähnen oder Händen eine Schweinehälfte, (Schweine haben in etwa dieselbe Hautdicke wie der Mensch) zu zerfleischen – das klappt nicht. Sie können allerhöchstens einige Kratzer einbringen.

2: Zombis vermehren sich explosionsartig, da jeder infizierte innerhalb kurzer Zeit stirbt und dann auch ein Zombie wird. Dagegen scheinen unsere Gesellschaft machtlos zu sein. Da sind zwei Fehler drin. Das eine ist das es da keine Systematik gibt. Zum einen zerfleischen Zombis Menschen weil sie hungrig auf Blut sind – die können dann aber keine Zombis mehr werden, denn sie sind dann ja nur noch Einzelteile. Zum anderen scheinen sie viel öfters zu beißen und so Menschen zu infizieren. Ja was denn nun?

Das zweite ist das Postulat, die Gesellschaft wäre machtlos dagegen. Das ist absolut blödsinnig. Ich möchte hier mal ein Beispiel aus unserer Geschichte anführen, die Schlacht bei Ulundi. 1879 kämpften dort 20.000 Zulus gegen 5.317 Briten. Wer verlor? Natürlich die 20.000 mit Speeren ausgerüsteten Zulus gegen die mit Gewehren ausgerüsteten Briten. Heute gibt es Schnellfeuergewehre, Handgranaten, Hubschrauber und vor allem spielen diese Filme ja in den USA wo fast jeder bewaffnet ist und sich so leicht schützen könnte (und auch gerne auf 17-jährige Jugendliche mit Kapuzen schießt). Da Zombis keine Waffen benutzen müssten sie sich nicht vermehren können und wenn, dann wäre es für unser Militär gar kein Problem sie zu bekämpfen. Sie sind strunzdoof, gehen nicht in Deckung, bewegen sich meist langsam und wenn dann direkt auf ihr Ziel zu und leicht von Menschen zu unterscheiden,

3: Zombis sind tot, und man sieht ja immer damit es gruseliger aussieht, Zeichen des Zerfalls wie runzelige, graue Haut, braune Flüssigkeit die sie aussondern. Aber sie zerfallen nicht. Eigentlich müsste sich, da jede Leiche zersetzt wird (und wenn dies an der Oberfläche passiert, bei höheren Temperaturen als unter der Erde) das Problem von selbst lösen. Also bald dürften Muskeln zerfallen und dann fliegt der Zombie auseinander und ist selbst wenn es ihn noch gibt keine Gefahr. Aber wie Resident Evil uns belehrt, leben die ja noch „Jahrzehnte“ und das obwohl sie dann weil es ja nur noch Zombis gibt keine neue Nahrung haben – wie decken sie dann ihren Energiebedarf?

Ich mag daher Filme, die diese grundlegenden Fehler von Zombifilmen erkannt haben und sich über sie lustig machen wie „Shwan of the Dead“ oder „Zombiland“. Beide sind übrigens sehr sehenswert.

Gibts (abgesehen von dem schon diskutierten Fehlern in Sci/Fi-Filmen andere Dinge die euch so in Filmen stören und die unlogisch der physikalisch unmöglich sind?

6 thoughts on “Zombifilme sind nichts für logisch denkende Leute

  1. Auch bei Vampiren und Werwölfen gibt es das Problem mit der explosionsartigen Vermehrung. Wenn jeder Gebissene mutiert, wäre die Menschheit längst ausgestorben. Superkräfte und Verwandlungen sind genau so unglaubhaft. Wie soll das funktionieren, wenn ein Vampir sich in ein Tier mit nur einem Tausendstel seines Körpergewichts verwandelt? Und wo soll die Energie für die Superkräfte herkommen, so nahrhaft ist Blut nun auch wieder nicht.

    Selbst in der Realität wird jeder Bödsinn geglaubt. Nur ein Beispiel: Schon vor Jahren wurde durch eine C14-Analyse festgestellt, daß das turiner Grabtuch nicht älter als 400 Jahre ist. Trotzdem versuchen ständig irgendwelche „Wissenschaftler“ die Echtheit nachzuweisen. Und Horoskope, Wünschelruten und Erdstrahlen sind ein Wirtschaftszweig mit Milliardenumsätzen. Wen wundert es dann, wenn in solchen Märchenfilmen noch viel größerer Unsinn vorkommt? Und irgendwelche Deppen sogar glauben, daß es Vampire wirklich gibt.

  2. Na immerhin hat man es untersuchen lassen. Bei den vielen Reliquien (nun wird gerade wieder eine Tunika ausgestellt hat man das nicht gestattet. Dabei gibt es davon unzählige – ganz im Gegensatz zu dem was wir sonst an „außer-biblischen“ Beweisen für die Existenz von Jesu haben

  3. Mich stören so einige Dinge, die in Filmen regelmäßig teils mit Absicht falsch gemacht werden. Jedes Fortbewegungsmittel außer vielleicht Fahrrädern explodiert, wenn es irgendwo abstürzt oder gegenfährt. Was auf der Straße schleift, erzeugt einen gigantischen Funkenregen (der fürs Filmen extra mit Cer erzeugt werden muss). Herzstillstand wird meistens mit dem Defibrillator und nicht per Herzmassage behandelt, und hat letztere Erfolg, dann stehen die Betroffenen fröhlich wieder auf, statt ins Krankenhaus zu kommen. Regisseure von Kriegsfilmen haben vermutlich überwiegend den Wehrdienst verweigert, sonst wüssten sie, dass man reflexartig in Deckung geht oder sich zumindest auf den Boden wirft, wenn man beschossen wird. Aber in den Filmen stehen die Schützen häufig aufrecht da, um ein möglichst großes Ziel zu bieten. Magazine sind nur dann leer, wenn ansonsten der Held erschossen würde. Andernfalls hat eine Pistole mindestens 20-30 Schuss und automatische Waffen sogar mehrere Hundert. Bei Prügeleien oder Schwertkämpfen einer gegen alle stellen sich die Gegner brav in einer Reihe an, um sich plattmachen zu lassen, anstatt gleichzeitig anzugreifen. Muss eine Bombe entschärft werden, deren Countdown stundenlang läuft, wird das exakt eine Sekunde vor Detonation gelingen. Glücklicherweise hat die Bombe eine große, rote LED-Anzeige, damit jeder weiß, wieviel Zeit noch bleibt.
    Die Liste ließe sich vermutlich endlos fortsetzen.

  4. Es gibt eine Steigerung des Zombi: Der Zombi-Nazi aus dem norwegischen Film „Død Snø“ (Toter Schnee). Im Film stösst eine Gruppe Mittzwanziger während ihren ferien in einer abgelegen Hütte. Die Zombies sind ehemalige Nazis, die einen besonders sadistischen Truppenführer hatten, und beim Abzug nach dem Krieg, in den Bergen verschwanden.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Dead_Snow

    Im Vergleich zum normalen Zombi, ist der Zombi-Nazi viel gefährlicher, da er schnell, intelligent und im Kollektiv agiert. Wenn man von einem gebissen wird, ist es meisten tödlich, und man mutiert nicht zu einem.

  5. Sei wir ehrlich Zombies sind eine Dämlich Idee !
    warum sind sie so erfolgreich ?
    Es ist das spielen mit unsere Urangst, besonders mit der das die Toten zurück kommen, um uns zu toten.

    Leider ist das Konzept aus gelutscht von Hollywood, Videospiel Industrie und Romanautoren
    was ist brauchbar ?
    alle George A. Romero Zombie filme
    “Shaun of the Dead” und “Zombiland” sind herrliche Kultfilme
    besonders empfehlenswert ist Bose Zombie Komödie „Fido“ oder
    Peter Jackson „Braindead“ dem wahnsinniges Gemetzel in der Geschichte des Kino.
    wer Manga oder Anime liebt soll sich „Highschool of the Dead“ ansehen
    der Plot orientiert sich an Romero Zombie filme mit vollbusigen Schülerinnen in Tokio

    „28 Days Later“ ist kein Zombie Film im übliche sinne
    hier handeln sich um eine Virusinfektion, schlimmer als die Tollwut.
    als Inspiration diente die „Die Triffids“ von John Wyndham

Schreibe einen Kommentar zu Arne Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.