Was fürs Auge

Heute will ich in dem Blog – Premiere – zwei Bücher vorstellen. Schließlich macht ja eine Süßwarenkette seit Jahren Werbung mit „Nimm 2“. Kann ich auch. Nur heißt es bei mir nicht „Vitamine und Naschen“, sondern „Lernen und Unterhalten“. Leider kann ich nicht einfach Vitamine in an sich ungesunde Bonbons pumpen, sondern muss dafür zwei Bücher schreiben. Im Allgemeinen gilt: je unterhaltsamer ein Buch ist desto weniger Information enthält es.

Da erste Buch habe ich euch schon vor drei Wochen angekündigt, es dauerte bis jetzt, bis es auch bei Amazon gelistet ist, das geht sonst schneller. Mit der Fotosafari durchs Sonnensystem habe ich ein ganz neues Buch geschrieben. Eines das sich nicht an Technik interessierte Laien widmet und in denen die Technik im Vordergrund, was sich bei mir vor allem in vielen Tabellen niederschlägt. Es ist vielmehr eine Mischung aus Bildband und populärwissenschaftlicher Einführung ins Sonnensystem. Das soll auch der Titel andeuten. Das Buch besteht knapp zur Hälfte aus Bildseiten, die meisten (64) farbig und seitenfüllend, manche auch aus mehreren kleineren Abbildungen zusammengesetzt, wenn das Bildmaterial nicht für hohe Auflösung reichte. Schon das ist ein Unikum, denn bisher habe ich aus Kostengründen nur S/W Abbildungen genommen. Der Text, der dann hinter dem Bild kommt, beschriebt, was man sieht, bzw. nimmt das Bild als Aufhänger für eine Beschreibung des Himmelskörpers. An den Bildern habe ich auch das Buch aufgezogen. So gibt es auch ein Kapitel für Körper die zwar klein sind aber gut durch Raumsonden abgelichtet wurden wie die Saturnmonde oder Komet 67P „Tschuri“.

Es ähnelt so vielen Büchern des Sonnensystems, aber mit einem anderen Schwerpunkt. Anstatt eine Einführung in die Planetologie zu machen und dabei meistens Schwerpunkte bei den Körpern, von denen man am meisten weiß, erhalten bei mir zwar Planeten auch mehr Platz, doch jeder Mond von dem man gute Aufnahmen hat, eben auch eine Seite – während er anderen Autoren vielleicht nur einige Sätze wert ist. So hat das Saturnsystem den größten Umfang – Cassini lichtete nicht nur Saturn und die Ringe sondern auch 10 Monde im Detail ab. Trotzdem denke ich vermittele ich noch einiges an Wissen.

Ich habe mir lange überlegt, ob ich ein solches Buch schreiben sollte. Lange Zeit war das Druckverfahren bei BOD einfach zu teuer. Farbdruck ist aber nun günstiger geworden und die Druckkosten sind insgesamt gesunken. Trotzdem war das, was ich gerne hätte – für einen Bildband wäre eine edle Hardcoverbindung das Beste – nicht finanzierbar. Ich entschloss mich für die zweitbeste Möglichkeit, ein Ringbuch. Das ist immer noch robuster als Paperback, hat einen dickeren Karton als Einband und man kann den Rücken nur schwer brechen. Wenig machte es im Preis aus, wenn ich dagegen Fotopapier verwende – ich entschied mich dann für schwere 200 g Fotobrillantpapier. Ein Wehmutstropfen bleibt: Ein Bildband hat normalerweise Großformat. Das ist bei BOD deutlich teurer. Ich habe mal bei Createspace nachgeschaut dort sind alle Formate gleich teuer und es gibt nur die Wahl zwischen Farbe und monochrom. Leider aber auch nur in Paperback. Da das einzige Buch, das ich bei Createspace veröffentlicht habe sich trotz extrem günstigem Preis verkauft war das keine Alternative für mich.

In der Summe bekommt man nun für 24,99 Euro 156 Seiten, davon 64 in Farbe und auf wirklich dickem Papier (so dick wie sonst ein 330 Seiten starkes Buch beim normalen Papier) und stabiler Heftung. Es ist ein Buch zu schmökern, anschauen und verschenken. Wenn es einigermaßen gut läuft, könnte ich mir mehr dieser Bücher vorstellen, weil der Arbeitsaufwand, der von der Textmenge und dem Rechercheaufwand abhängt, geringer ist. Bei diesem Buch waren es nur 2 Monate. Denkbar wäre noch eine Fotosafari durchs Universum (Bilder aus dem Weltraum) und von Erde, Mond, Mars, Jupiter und Saturn gibt es genügend gute Bilder, damit man für diese Planeten jeweils einen eigenen Band herausbringen könnte.

Zum zweiten Buch kann ich mich kurzfassen: Das kennt ihr schon, zumindest die wenigen, die das Buch gekauft haben. Mein umfangreichstes und bestes Buch zum Thema bemannte Raumfahrt, leider für ein Projekt das wenige interessiert aber zu dem es eben daher auch kaum, was gibt: Skylab. Da läuft am 11.5. der Vertrag aus. Ich habe es nun nochmals publiziert, aber nur das Vorwort geändert. Es gab in den letzten 5 Jahren kaum neue Erkenntnisse und ich fand das Buch schon vorher gut genug. Die Neuauflage hatte nur den Zweck, die inzwischen geringeren Druckpreise an den Leser weiterzugeben. So kostet es jetzt nur noch 25 anstatt 30 Euro. Ich rechne trotzdem nicht mit einem Run, denn wer wirklich an der Raumstation interessiert ist für den waren sicher die 5 Euro Unterschied kein Kaufhindernis. Das neue Buch hat die ISBN 9783842338531 und einen neuen Preis, aber denselben Einband und dieselbe Seitenzahl ich melde mich noch mal wenn es verfügbar ist.  Da das alte ab dem 11.5. nicht mehr lieferbar ist, wird es aber nur kurz eine Verwechslungsgefahr geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.