Der digitale Impfausweis

 878 total views,  4 views today

… soll nun ja kommen. Denn obwohl es weder Bundesregierung, noch Landesregierung hinbekommen ein funktionierendes Konzept und eine Lernplattform nur für das Lernen zu Hause hinzubekommen, geschweige den von etwas so selbstverständlichem wie funktionierendem WLAN in den Schulen, muss der Impfnachweis nun digital sein. Den Digital oder besser „Digitalisierung“ ist das Wunderwort in der Politik. Egal was es mit Informationstechnologien zu tun hat, es wird immer Digitalisierung genannt – ich habe das schon mal thematisiert, Es isst ein Wortmissbrauch, denn unter Digitalisierung versteht man ja die Umwandlung von etwas analogen in etwas Digitales. Also man kann Musik, Videos oder Fotos digitalisieren, auch Texte und auch Prozesse wie Abläufe in Unternehmen. Aber die Schaffung eines Netzzuganges, wo vorher keiner war, ist keine Digitalisierung, außer man hat vorher schon einen analogen Netzzugang gehabt, ein Zugang mittels eines Telefonmodems (erinnert sich noch jemand an die?) wäre so was.

Der digitale Impfnachweis soll das hantieren mit dem gelben Impfpass ersparen, der auch nie dafür ausgelegt war, dass man ihn dauernd vorzeigen muss, sondern vielleicht ein paar Mal pro Jahr, wenn man eine Impfung bei einer Einreise nachweisen muss. Da zerfleddert er gerne bei häufiger Benutzung. Bei mir – ich brauche ihn für den Eintritt in das Schwimmbad – käme noch die Gefahr durch Wasser dazu.

Die Frage, die ich mir stelle. Warum muss der digitale Impfpass nun ein Zertifikat für die Corona-Warnapp sein? Mir fallen da gleich mehrere Gegenargumente ein. Zum einen hat nicht jeder ein Smartphone. Gerade in der älteren Generation ist das noch selten, ich habe auch keins, weil ich nie den Nutzen für mich erkannt habe. Muss ein digitaler Impfpass nicht genauso barrierefrei sein, wie der Impfpass auf Papier? Für den muss ich mir ja auch kein Gerät anschaffen und eine App installieren.

Das nächste Argument ist die Umständlichkeit. Dieses Jahr gehe ich im zweiten Jahr unter Coronabedingungen ins Neckar-Freibad. Beide Mal drucke ich dafür was aus. Letztes Jahr war es nur ein QR-Code. Dieses Mal eine ganze Seite Papier mit den Infos in Klartext, QR-Code und Barcode. Sie haben bei ihrem System hinzugelernt, denn letztes Jahr haben sie den QR-Code mit einem Tablett fotografiert und das hat dann signalisiert, ob er gültig ist oder nicht. Das hat nicht immer geklappt und war vergleichsweise langsam. Dieses Jahr nehmen sie einen portablen Barcodescanner wie an der Supermarktkasse und das geht ratzfatz. Der Barcodestandard ist so alt, dass er auch robust gegen Fehlhalten des Scanners ist. Ich kann mit dem QR-Code durch durch eine automatische Schließanlage das Bad betreten. Doch das geht weder ratzfatz, noch immer auf den ersten Versuch.

In beiden Jahren gibt es auch Leute, die mit dem Smartphone rein kommen wollen. Die halten dann auf. Also erst Smartphone rausholen, dann App starten oder Bild aufrufen und dann das Snmartphone mit dem Display gegen das Tablett halten. Die Erkennungsquote ist gegenüber Papier nochmals geringer, wahrscheinlich weil das Display spiegelt. Diese Technologie sehe ich daher als fehlerhaft, unnötig umständlich und zeitaufwendig an.

Ich hätte durchaus eine Alternative: Warum nicht eine Plastikkarte im Scheckkartenformat? Die bekomme ich auch, wenn ich (in normalen Jahren) eine Saisonkarte buche. Diese hat auch einen Barcode. Kurz in den Schlitz des Kassenautomaten geschoben und ich bin reingekommen. Solange es nur um diese eine Impfung gegen Corona geht, reicht ein aufgedruckter Barcode. Ja man kann für die Fans von QR-Codes, diesen auch mit dem Barcode kombinieren, indem man auf die andere Seite der Karte einen QR-Code druckt. Die Sicherheit wird ja nicht erreicht dadurch das der QR-Code fälschungssicher ist, sondern das er wie der Barcode eine eindeutige ID-Nummer enthält. Diese ID-Nummer übermittelt das System an eine Stelle, die alle Impfdaten hat und die sieht nach wer dies ist und welchen Impfstatus er hat und überträgt das zurück zum Lesegerät, das die Angaben entweder anzeigt, oder wenn nicht möglich, einfach piept – in zwei unterschiedlichen Tönen für akzeptiert oder nicht.

Scheckkarten bzw.,. Karten im selben Format wie Kreditkarten oder EC-Karten haben sich Jahren bewährt, sind robust und jedes Portemonnaie hat ein Fach für sie.

Man kann das Konzept sogar noch weiterdenken und auf der Karte alle Impfungen ablegen. Es gibt zwei Möglichkeiten. Zum einen kann die ID nicht für eine Impfung, sondern eine Person stehen. Dann kann man die Informationen über den Impfstatus an das Lesegerät senden – die einfachen mit Pips sind dann auf eine Impfung beschränkt, was aber bei Pflichtimpfungen z.B. gegen Malaria bei der Einreise in bestimmte Staaten schon ausreicht, oder zeigen auf dem Display alle Impfungen an.

Alternativ legt man die Informationen direkt auf der Karte ab. Dann kommt man nicht mit einem Barcode aus, aber mit einem Magnetstreifen oder teurer aber sicherer mit einem Chip, wie er auf einer EC-Karte sitzt. Zumindest beim Auslesen ist ein Magnetstreifen noch schneller – einfach durchziehen. Der Vorteil dessen wäre eine Offline Lösung, den Magnetstreifen kann man auch ohne Onlineanbindung auslesen. Der grundsätzliche Nachteil einer Fälschung müsste man durch kryptografische Verfahren begegnen.

Beide Verfahren – Barcode oder Magnetstreifen wären erheblich schneller als eine Coronapp und unabhängig von einem technischen Gerät, das ja auch mal ausfallen kann, und wenn nur der Akku leer ist. Diese Vorteile zählen, wenn ich bei praktisch jeder Aktivität meinen Impfstatus nachweisen muss und die Personen die die Kontrolle durchführen haben ja meist auch noch etwas anderes zu tun.

Ich denke auch das uns ein Impfnachweis noch lange begleiten wird. Denn durch dauernde Mutationen von Covid-19 wird man sich dagegen in Zukunft wohl jährlich oder vielleicht noch öfter impfen lassen müssen und dann zählt der Nachweis noch mehr. Schon heute ist es ja so das selbst bei Geimpften ein Impfnachweis nicht mehr ausreicht, wenn sie aus einem Risikogebiet der Delta-Variante stammen, da benötigt man zusätzlich einen negativen Antigen-Test. Das heißt aber auch in Zukunft wird es Kontrollen geben – nicht nur ob man gegen Covid.19 geimpft ist, sondern auch gegen welche Varianten.

Vor allem fehlt es an Sicherheit den ein solcher Ausweis geben würde, nämlich wie man die Impfung nachweist. Ich wollte den Pass nicht jedes Mal mitführen und habe mich bei den Esslinger Bäder erkundigt, wie man das umgehen könnte – dort riet man mir, die Vorderseite mit Anschrift und die Seite mit der Impfung abzufotografieren und auszudrucken. Das muss einmal mit dem Pass vorgelegt werden und die Mitarbeiterin an der Kasse vermerkt auf dem Ausdruck, dass er mit dem Original übereinstimmt und hinterlegt ihn an der Kasse. Fürderhin braucht man keinen Nachweis mehr. Nun fiel die Nachweispflicht wegen sinkender Inzidenz für Freibäder weg, aber nicht für Hallenbäder und als diese Woche die auch öffneten, wollte ich genau diese Regelung bei einem Hallenbad anwenden. kam also mit Ausdruck und Impfausweis. Die Antwort: „Das geht nicht. Das ist ein Dokument und ich würde ja dann die Echtheit beurkunden, dafür bin ich gar nicht befugt und das Verwahren an der Kasse geht aus Datenschutzgründen geht gar nicht“ (Kommentar von hinten in der Schlange „Immer, wenn man zu faul ist, muss der Datenschutz herhalten!“).

Wie gerade bei der Maskenaffäre, habe ich das Gefühl, unsere Regierung besteht aus Dilettanten, die gerne auf unausgereifte Lösungen setzen, Hauptsache sie klingen schick. Das ist ja nicht nur bei Corona so. Erinnert sich noch jemand an die Elektroroller. Auch hier wurde ein unausgegorenes Konzept durchgepeitscht, weil es eben „hipp“ ist durch die Gegend zu rollen – nun ja für genau 30 Minuten, dann wechseln die meisten eben doch wieder aufs Fahrrad. Dafür hat man für die eine Versicherungspflicht eingeführt, die man für wesentlich schnellere E-Bikes nicht benötigt. Dazu die Sache mit der Maut. Das vom Bundesverfassungsgericht einkassierte Klimaschutzgesetz und gerade aktuell die Maskenaffäre, wo man ohne Prüfung und viel zu viele Masken bestellt hat.

15 thoughts on “Der digitale Impfausweis

  1. Warum noch mehr Plastik-Karten?

    Da soll es in Deutschland doch so etwas wie einen digitalen, biometrischen Personalausweis geben?
    Den hat jeder bei sich, man muß ihn nicht in ein Gerät halten sondern nur in die Nähe des Gerätes (Stichwort eine Karte mit Magnetstreifen und Chip kann man 3 mal falsch und nur einmal richtig einstecken).
    Ist staatlich gesichert und zertifiziert.

    Der einzige Nachteil ist: Es gibt keine Anwendung für Ihn (Außer bei Kontrollen am Flugplatz oder bei kleinen Grenzstationen zwischen Österreich und Ungarn….)

    Soviel zum moderen Deutschland!

    Meint Ralf mit Z

  2. Also ich bin zwar nicht geimpft aber durch eine überstanden Corona Infektion in der Selben Lage. Hab den Infektionsnachweis einfach mit einer App eingescannt und auf dem Handy abgespeichert. Ist bisher überall akzeptiert worden.

  3. Ralf mit Z, dem schließe ich mich an! Das wäre soo einfach, dank NFC Technik. Man sieht ja wie schnell und zuverlässig diese beim Bezahlen funktioniert und aus dem selben Grund sind Lesegeräte inzwischen breit verfügbar.

    Im Übrigen sperrt dies nicht einem die Smartphone Nutzer aus, den die meisten beherrschen ebenfalls NFC, und angeblich soll es eine ePerso App geben. Diese habe ich mangels Anwendung noch nicht installiert.

  4. Die gleichen Politiker die sonst immer ein großes Geschrei wegen Diskriminierung machen, beschließen diesen Smartphone-Zwang. Denkt da überhaupt noch Jemand?

  5. Hallo Davids,

    nein, kein NFC, RIFD!
    Kein Handy, Smartphone oder anderes.
    Nur den Personalausweis mit Biometrik.
    Den hat jeder, kann von jedem bedient werden und ist sicher. (lt. Bundesregierung)
    Aber leider… keiner benutzt ihn….

    Ralf mit Z

  6. Wo ist euer problem?
    Dee Papier-Wisch, der inzwischen auch von unserer Dorf-Apotheke (für LULU), wie auch hier in NRW spätestens bis Ende des Monats für die Impfzentren, ausgestellt wird, wird EU-weit aktzeptiert.
    Also auch für Smartfonlose keine Beschränkung..Webb dumm angeguckt diese Leute aus ihrer Entscheidung ohne Smartphone: Ihr Problem, gibt genug > 80 jährige mit Smartphone
    Oposition aus Opositionswillen?
    Ruhig bleiben.
    Bernd

    1. Die Argumentation erinnert mich an die von Autofahrern die den Gehweg zuparken: Es hat doch jeder ein Auto und irgendwo müssen die auch hin.

      Ich habe die Nachteile eines rein papieren Ausweises beschrieben, Lesen macht schlauer und ich prophezeie das wenn die Fallzahlen wieder ansteigen man einen Papiernachweis nicht nur für die Reise benötigt und dann stößt Papier bald an seine Haltbarkeitsgrenzen.

      Es ist nicht Opposition um Oppositionswillen, ich habe die Nachteile von Apps selbst erlebt und beschrieben. Daneben ist das das einzige Mal wo ich erlebe, das der Staat für das Ausstellen einer Bescheinigung erwartet, das man ein Gerät sich anschafft. Nebenbei : die Corona-App läuft auch nicht auf jedem Smartphone. Ältere Geräte bleiben außen vor.

      Als Vergleich fällt mir nur die Steuererklärung ein, die inzwischen auch elektronisch erfolgen zu hat. Aber es gibt doch einen Unterschied. Sie ist einmal pro Jahr fällig und zwingt so nicht zur Anschaffung eines Computers, notfalls kann man das auch im Internetcafe erledigen.

      Wie wäre ihre Meinung wenn es kein Smartphone ist, sondern ein anderes elektronisches Gerät. Es gibt ja Geräte mit denen man (anders als mit der Corona-App) auch nachweisen das der Bescheid auch für einen selbst gilt, nämlich biometrische Erkennungssyteme. was wäre wenn der Bund diese Sicherheitslücke erkennt und jeden der den Impfnachweis auf der coronaapp nutzen würde zum Einsatz eines Fingerabruckscanners verdonnert? Dann ständen sie in der gleichen Situation wie die die kein Smartphone haben bzw. auch keines haben wollen.

      Der Satz „Ihr Problem, gibt genug > 80 jährige mit Smartphone“ erschließt sich mir nicht. Es geht doch dabei nicht um die Herdenimmunität das ein bestimmter Prozentsatz erreicht werden muss.

  7. 29.05 Blogschreiber meckert über die Unfähigkeit des Staates, Impfstoff zur Verfügung zu stellen und zu verimpfen
    09.06 Blogschreiber ist mit dem Impfstoff von JJ (bislang nur eine Impfdosis notwendig) geimpft (Glückwunsch)
    18.06 Blogschreiber meckert wieder, dieses Mal, dass er seinen Impfpass/-ausweis nicht mit ins Schwimmbad nehmen will und die App auch nicht haben möchte, so wie er auch kein Smartphon haben möchte

    Da fällt mir echt nichts mehr zu ein. Impfnachweis, Impfausweis sind vorhanden und reichen. Der Staat muss ja nicht für jeden Einzelwunsch „haften“. Einfach mal mit dem Erreichten zufrieden sein. Der Blogschreiber darf wieder Fahrrad fahren und im Schwimmbad schwimmen. Und dass mitten in der Pandemie. Fehlt nur noch, dass Feriengäste auch wieder zulässig sind.

    Meine Mutter 74 Jahre denkt genauso. Dauernd ruft sie an und mit Diesem oder Jenem, das eine oder andere Problem. Da wäre ein Smartphon auf Ihrer Seite sehr hilfreich, da sie mir ja mal eben ein Foto von dem aktuellen Problem machen und zuschicken könnte. Aber das ist ja Teufelskram, also muss ich mal wieder 100 km fahren und feststellen, dass ich genau das benötigte Werkzeug etc. nicht dabei habe. Ich würde ohne Smartphon sicher nicht sterben, sondern einfach weiter leben, aber mit dem Teil lebt es sich in vielen Dingen m.E. heute einfach besser. Das Ding hat heute so gut wie jeder am aktiven Leben Beteiligte dabei, ist doch klar, dass da dann auch so ein Impfpass integriert wird. Dadurch muss quasi keiner mehr mitnehmen, als er schon dabei hat.

    Und sicherlich, ließen sich in dieser Pandemie viele Dinge deutlich besser organisieren, sinnvollere und wirksamere Maßnahmen finden lassen und blödsinnige Maßnahmen reduzieren lassen. Kommentar einer Reporterin im WDR: „Die Grenzen zu machen bringt ja auch nichts mehr, da die Delta-Variante jetzt da ist!“. Und bevor sie entdeckt wurden, werden bei so einer Weitsicht auch die Epsilon, Zeta, Eta… -Varianten bereits bei ihrer Entdeckung hier sein so, dass es sich auch nicht mehr lohnt die Grenzen dann noch zu zu machen…

    btw: Neue Technik ist per se nicht immer besser, sondern einfach nur Neuer. Manches wird besser, manches auch mal schlechter, vieles anders

    Einfach mal drüber nachdenken.

    1. Du vergisst noch ein Datum
      Anfang September – der Blogeschreiber kann nicht verstehen das die Regierung den Reiseverkehr trotz steigender Infektionszahlen wieder öffnet.

      3.11.2020: Lockdown wegen zweiter Welle – vorhersehbar schon Anfang September. Der Blogschreiber ist frustriert, schreibt aber nichts drüber.

      bis 29.5.2020: Ein halbes Jahr lang sieht sich der Blogschreiber das Herumwursteln dere Regierung an, schreibt nichts darüber weil es ja schon genug „Experten“ gibt, bis ihm am 29.5.2021 der Kragen platzt.

      „Einfach mal mit dem Erreichten zufrieden sein. „. Wenn das der Maßstab ist, wären wir noch auf den Bäumen. Nicht ganz so ironisch: soll ich auch mit der Klimapolitik zufrieden sein, oder der Sozialpolitik, oder der Bekämpfung der Schere zwischen Arm und Reich?

      1. Es ging bei mir ausdrücklich um die Impfkampagne und das persönliche Erreichen des Status „Geimpft“! Ich dachte, dass sich das aus dem Kontext ergibt.

        Aber ich stimme gerne zu, dass es leider mehr als ausreichend Ansatzpunkte in fast allen Politikfeldern für berechtigte Kritik gibt. Auch und gerade beim Coronamanagement. Und so wie gerade ein extremer Lockerungswettbewerb erkennbar ist, ist es vermutlich auch nur noch eine Frage der Zeit, bis zur 4. Welle und dem dadurch folgenden nächsten Lockdown.

        Woher kommt eigentlich die Idee, dass die Vorfahren der Menschen von den Bäumen runter geklettert sind? Vielleicht sind ja auch nur die Vorfahren der heutigen Menschenaffen auf die Bäume geflohen? Gibt für beides Hinweise aber keine Beweise.

        1. Man erkennt das am Gebiss. Früchtesser haben ein anderes als Affen die andere Nahrung essen und sie leben auf Bäumen weil dort ihre Nahrung vorkommt und sie sicherer vor Raubtieren sind.

          Was ich mit meinem Post sagen wollte, ist das ich zwar jetzt erst anfange mich über die Coronapolitik öffentlich zu ärgern, der Ärger sich aber über Monate gebildet hat. Vor einem Jahr hatten wir noch viel niedrigere Inzidenzen. Da haben sich alle Politiker für ihr Handeln selbst gelobt. Gleichzeitig hat man verschlafen, sich Gedanken zu machen wie man erneut steigenden Infektionen begegnet und das die kommen würden, hat auch vor einem Jahr fast jeder Virologe für den Herbst vorausgesehen. Das gilt nicht nur bei der Bekämpfung der Pandemie sondern auch z.B. bei Lösungen für einschneidende Maßnahmen wie eben für die Schulen.

          Ich meine ich kann auch bei Corona von unserer Regierung durchdachte Konzepte erwarten nicht nur das Fahren auf Sicht und das Aufspringen auf Trends wie eben eine app auf dem Smartphone.

          1. Ich habe mal ein paar Tage gewartet. Und heute ist es tatsächlich so weit. Bei den Erstimpfungen haben wir in Deutschland die USA eingeholt, beide sind bei 53,6 %. Bei den Zweitimpfungen werden die USA noch ein paar Tage führen mit aktuell 46,8 % USA zu 35,4 % Deutschland. Allerdings ist das Tempo in den USA auf 2.290 Impfungen pro Tag und pro Millionen Einwohner gesunken und dieses ist in Deutschland aktuell bei 9.404 Impfungen pro Tag und pro Millionen Einwohnern. OK, das liegt vor allem an der Bevölkerung in den USA… Ich hätte erwartet, dass Deutschland die USA erst im Zielbereich zur Herdenimmunität einholen kann.

            Bemerkenswert ist allerdings auch, dass in Deutschland inzwischen 12 % aller jemals gelieferten Impfdosen noch nicht verimpft wurden, also rund 9,8 Millionen Impfdosen (zuzüglich den Lieferungen aus dieser Woche) vorhanden sind und dieser Bestand weiter wöchentlich wächst. Da wäre mehr möglich.

  8. Das Hauptproblem sind ja die Sonderregeln für die Geimpften. Obwohl die ja nicht steril geimpft sind, und sogar selber noch krank werden können wird ein großer Wasserkopf an Ausnahmeregeln gemacht, und das braucht natürlich fälschungssichere Nachweise und Bescheinigungen.

    Was, wenn man endlich bei den Impfungen mehr Dampf machen würde, die Krankenhäuser und Gesundheitsämter fit macht, und dann generell öffnet? Ein Impfausweis ist eher etwas für Auslandsreisen (außerhalb der EU), und als Dokumentation für den Arzt, meinetwegen heutzutage für die Gesundheitsämter, aber nicht für Fitnessclubs und Restaurants oder Schwimmbäder. Für diesen Zweck reicht der Impfaufkleber im Papier-Impfpass.

    1. „bei den Impfungen mehr Dampf“… mehr Impfstoff als da ist, kann man nicht verimpfen.

      Es sei denn, Sie können zaubern und/oder Sie heißen Bibi Blocksberg, Harry Potter, Jesus oder vielleicht auch Elon Musk. Aber selbst der letzte schreit nicht laut herum, dass er es besser kann. Und das macht er sonst fast immer!

      Also woher nehmen Sie den Impfstoff, den Sie zusätzlich verimpft haben möchten?

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Mit Z Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.