Eine neue Chance für Stardust und Deep Impact

Am 3.7.2007 gab die NASA bekannt dass man alle 3 Vorschläge für „Opportunity“ Missionen im Discovery Programm akzeptierte. Das war überraschend, denn man rechnete nur mit der Auswahl eines Vorschlags. Opportunity Missionen sind keine neuen Missionen sondern Vorschläge bei denen man Gelegenheiten ausnutzen sollte und daher in den Kosten begrenzt. Bislang gab es nur eine solche Mission eine US Beteiligung am ASPERA Experiment auf Mars Express. Die 3 Vorschläge betreffen 2 Raumsonden die ihre Primärmissionen schon erfüllt haben. Deep Impact beendete seine Mission 2005. Sie setzte ein Projektil mit Kameras auf dem Kometen Tempel 1 ab und beobachtete den Aufschlag. Sie soll bis zum 5.12.2008 nun das Programm Extrasolar Planet Observation and Characterization (EPOCh) durchführen: Man will mit der Kamera und dem Spektrometer Sterne beobachten von denen man schon weiß das sie Planeten haben und diese charakterisieren. Im Weltraum kann dies Deep Impact besser als auf dem Erdboden, da die Atmosphäre wegfällt obwohl ihr Bordteleskop recht schmal ist. Am 5.12.2008 wird sie dann den kleinen Kometen Boethin passieren und dort ein weiteres Beobachtungsprogramm durchführen. Dies soll einen Teil der Missionsziele von CONTOUR erfüllen, eine Raumsonde die bei der Explosion ihres Antriebs im August 2002 verloren ging und nacheinander mehrere Kometen besuchen sollte. Zwar gab es bislang schone einige Raumsonden die Kometen besuchten, doch das Problem war immer die Daten vergleichen zu können, weil sie mit unterschiedlichen Instrumenten gewonnen wurden. Deep Impact wird die erste Raumsonde sein, die zwei Kometen besucht. Dieses Programm läuft unter der Bezeichnung Deep Impact Extended Investigation (DIXI)

Der zweite Gewinner ist Stardust, ebenfalls eine Raumsonde die mit der Landung von Proben aus der Koma des Kometen Wild 2 ihre Primärmission erfüllt hat. Sie wird den Kometen erneut besuchen den Deep Impact beschossen hat: Tempel 1. Der Vorbeiflug soll am 14.2.2011 erfolgen. Dieses Programm läuft unter der Bezeichnung New Exploration of Tempel 1 (NExT).

Alle 3 Vorschläge können zu 15 % des Preises einer neuen Raumsonde erledigt werden (75-90 Millionen USD) um akzeptiert zu werden muss jeder Vorschlag unter 35 Millionen USD liegen. Es ist eine gute Chance die Raumsonden nochmals zu nutzen und dadurch zu einem geringen Preis neue Erkenntnisse gewinnen zu können. Man sollte sich aber nicht zu viel davon versprechen. Bei beiden Missionen lag die Hauptaufgabe auf dem Absetzen von Impaktor oder dem Sammeln von Proben- Diese sind erfüllt und die Sonden sind instrumentell nicht so gut ausgestattet wie es eine neue Sonde wäre. Deep Impact noch relativ gut mit einem mittelauflösenden und hochauflösenden Teleskop und einem Spektrometer. Stardust war für einen sehr nahen Vorbeiflug konzipiert und hat ein deutsches Flugzeitmassenspektrometer an Bord, dass nur direkte Messungen machen kann, also die Koma durchfliegen muss soweit eine niedrigauflösende Kamera bei der schon vor dem Vorbeiflug an Wild 2 das Filterrad nicht mehr bewegt werden kann. Dazu kommt ein _Staubdetektor der auch die besten Ergebnisse liefert wenn er direkt durch die Koma fliegt, so wie man dies bei Wild 2 tat.

Trotzdem bleibt eine sehr günstige Möglichkeit einen Kometen neu zu besuchen und einen zweiten Kometen nach 6 Jahren erneut zu besuchen. Die Entscheidung dürfte sicher leichter gefallen sein, weil seit einigen Jahren es kaum neue Missionen gibt. Nun stehen die Starts von Phoenix und Dawn an, Missionen die schon vor Bush genehmigt wurden. Danach folgt 2009 noch das mobile Marslabor und das war es dann auch schon an konkreten neune Missionen. Derzeit läuft nach 6 Jahren erstmals wieder eine Selektion einer neuen Discovery Mission, doch dürfte die dann nicht vor 2011 startbereit sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.