Sojus 11

PazajewHeute jährt sich zum 26.sten Mal der Tod der Kosmonauten Georgi Timofejewitsch Dobrowolski, Kommandant, Wiktor Iwanowitsch Pazajew, Bordingenieur und Wladislaw Nikolajewitsch Wolkow Testingenieur. Die Besatzung von Sojus 11 war ursprünglich die Ersatzmannschaft, da bei der ersten Mannschaft bei dem Kosmonauten Kubassow bei einer letzten medizinischen Kontrolle 3 Tage vor dem Start ein Fleck im Röntgenbild auf der Lunge zu sehen war und man den Verdacht einer sich bildenden Tuberkulose hatte, tauschte man die gesamte Besatzung aus.

Mission war eine 25-30 Tage Mission an Bord der ersten Raumstation Saljut-1. Eine Kopplung von Sojus 10 scheiterte 2 Monate vorher, es gelang der Kapsel nicht die Kraft aufzubringen die notwendig war um ein Einrasten des Adapters zu erreichen. Man verstärkte das Kopplungssystem und die Kopplung gelang nach dem Start am 6.6.1971 auch problemlos. Die Besatzung bemerkte aber einen brenzlichen Geruch in der Station, so dass man die Luken nochmals schloss und die Luft austauschte. Den ersten tag blieb die Besatzung so in der Sojus Kapsel.

Danach nahm man die Station in Betrieb. Nach und nach auch die Experimente die vor allem der wissenschaftlichen Forschung dienten, anders als bei späteren Saljut Stationen, die auch militärische Aufgaben hatten (die Sowjetunion benannte alle Raumstationen Saljut, es gab aber Unterschiede in der experimentellen Ausrüstung zwischen rein zivilen und rein militärischen Stationen).

Am 16.6.1971 trat der Brandgeruch erneut auf und man schaltete die Experimente erneut ab. Nachdem man eines nach dem anderen wieder in Betrieb nahm trat kein erneuter Brandgeruch auf. die Besatzung hatte dadurch und durch Reparaturen eine erhöhte Arbeitsbelastung und vernachlässigte das Training. Am 26.6.1971 hatte man die Experimente abgeschlossen und bereitete sich auf die Landung vor, nun holte man das körperliche Training nach (wobei sich die Geräte dafür als unzureichend herausstellten).

Am 29.6.1971 stand nun die Landung an. Alexej Leonow, Mitglied der Ersatzmannschaft schrieb in seiner Autobiographie, dass er die Besatzung warnte, sie möge die Lukenverbindungen zwischen Orbital und Landemodul kontrollieren. Die Kontrollleuchte würde nicht aufleuchten auch wenn diese nicht ganz dicht sind. Das Sojus Raumschiff besteht aus 3 Teilen: Einem kugelförmigen Orbitalmodul, dem Wohnraum. Einem kegelförmigen Landemodul, in diesem ist die Besatzung bei Start und Landung. Es enthält den Hitzeschutzschild und die Fallschirme und dem Versorgungsmodul mit Treibstoffen, Stromerzeugung, Triebwerken etc.

DobrowolskiNach der Abtrennung von der Saljuts zündet die Besatzung die Triebwerke und gelangt auf eine Rückkehrbahn, dann werden Versorgungsmodul und Orbitalmodul abgetrennt, letzteres etwa 12 Minuten nach dem Zünden der Raketen, 29 Minuten vor der Landung. Erst dann ist die Luke des Landemoduls bzw. ihre Druckausgleichventile erstmals dem Vakuum ausgesetzt. Die Sprengladungen zur Abtrennung des Orbitalsmoduls zündeten dabei nicht nacheinander sondern gleichzeitig. Als Folge davon wurde ein Siegel eines Ventils beschädigt, das sich erst in einigen Kilometern Höhe durch eine weitere Sprengladung öffnen sollte und frische Außenluft in die Kapsel hereinlassen sollte. im Vakuum des Alls verlor die Kapsel innerhalb von 2-3 Minuten die Atmosphäre. Dobrowolski war nicht in seinem Sitz angeschnallt, eventuell versuchte er das Leck zu finden, was natürlich nahezu aussichtslos war, zumal er wahrscheinlich zuerst die Luke untersuchte die keine Fehlfunktion hatte. Ohne Atemluft erstickten die Kosmonauten innerhalb von 100 Sekunden nach dem Abtrennen. Als die Kapsel landete konnte man nur noch ihren Tod feststellen.

Erst Telemetrieaufzeichnungen zeigten die Ursache, die unplanmäßige Zündung brachte die Kapsel in Rotation und diese wurde vom Kontrollsystem erkannt und kontrolliert. Kapsel und Luke waren dicht. Später wies der Konstrukteur Mischin drauf hin, dass man das Abdichten des Ventils geübt hatte – doch das galt für Notwasserungen wo man mehrere Minuten dafür zeit hatte. ob dies unter Zeitdruck und ohne eindringende Flüssigkeit möglich gewesen wäre kann bezweifelt werden.

Die Besatzung startete und landete ohne Raumanzug, das war die eigentliche Tragödie. Man hielt die Kapseln für so sicher, dass man dies nicht für nötig erachtete. Bei Wostok war dies noch die Regel, doch bei Woschod und Sojus wollte man in einer nur etwas größeren Kapsel 3 Kosmonauten unterbringen und dies ging nur wenn diese bei Start und Landung keinen sperrigen Raumanzug trugen.

Die Kosmonauten wurden nach einer Autopsie nach Moskau geflogen, dort eingeäschert und am nächsten Tag nahe der Kremelmauer bei einem Staatsbegräbnis beigesetzt. Sie sollten einen neuen Langzeitrekord aufstellen und die erste Besatzung sein, die eine Raumstation in Betrieb nahm, doch ihr Flug endete mit einer Tragödie.

WolkowAls Folge wurde ein Lebenserhaltungssystem in die Landekapsel eingebaut und die Astronauten starteten nun zu zweit in Raumanzügen angeschlossen an dieses System. Das kostete den Platz für den dritten Kosmonauten. Erst nach 2 jähriger Pause startete im September 1973 Sojus 12. Bis zur Einführung des Sojus T Raumschiffs im Juni 1980 flogen die Besatzungen nur noch zu zweit.

Sojus 11 war die letzte Tragödie im sowjetischen Weltraumprogramm nach dem Verlust von Sojus 1 im Jahre 1967. Seitdem erwies sich das Sojus Raumschiff, von dem inzwischen es mit dem Sojus -TMA die dritte Nachfolgegeneration vor dem Start steht als sehr zuverlässig. Es rettete der Besatzung in einigen Notsituationen das Leben: Seitdem gab es eine Explosion beim Start wo es von der Trägerrakete abgetrennt wurde und weich landete, einen Ausfall der dritten Stufe bei der die Besatzung weich in Sibirien landete und einmal zündete das primäre Rückkehrsystem nicht und die Besatzung musste einen Tag später von Hand dir Rückkehr einleiten. Seit Sojus 11 starteten 91 weitere Flüge, ohne weiteren Verlust an Menschenleben. eine Bilanz welche das Space Shuttle nicht aufzuweisen hat. So werden die Sojus Raumschiffe ab 2010 auch die einzige Möglichkeit sein Besatzungen zur Raumstation ISS zu bringen – Mit einer Kapsel die weitgehend noch auf der Technologie von vor 40 Jahren basiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.